T-Rex im Film Jurassic World: Das gefallene Königreich
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
: :

Jurassic World Evolution: Tipps für Deinen Dino-Park

Mit Juras­sic World Evo­lu­tion hast Du Dich für eine Dino-Sim­u­la­tion entsch­ieden, bei der es einiger Tipps bedarf, um erfol­gre­ich zu sein. Wir haben uns das Spiel angeschaut und die besten Tricks für Dich parat.

Das auf den bei­den Fil­men „Juras­sic World” und „Juras­sic World: Das gefal­l­ene Kön­i­gre­ich” basierende Spiel erlaubt es Dir, Deinen eige­nen Dino-Park zu bauen. Dazu zählen Besucher­at­trak­tio­nen, Forschungszen­tren und natür­lich die Gehege für die Dinosauri­er. Auf sechs teil­weise aus den Fil­men bekan­nten Inseln kannst Du nach Belieben forschen, zücht­en und die Gäste unter­hal­ten – immer vor dem Hin­ter­grund der Wirtschaftlichkeit.

Geld regiert die Dino-Welt

Geld ver­di­enen hat in dem Sim­u­la­tor ober­ste Pri­or­ität. Allein für wichtige Gebäude musst Du schon um die 400.000 Dol­lar ein­pla­nen. Zudem kosten Forschun­gen, neue Attrak­tio­nen und Dinos eben­so eine Stange Geld. Tipp: Achte darauf, kein Minus zu machen. Warte lieber etwas mit dem Bau eines Gebäudes oder ein­er Investi­tion. Behalte auch immer Deinen Kon­to­stand unten rechts im Auge.

Um Geld zu gener­ieren, ist es empfehlenswert, regelmäßig Expe­di­tion­steams loszuschick­en. Diese kosten zwar, suchen dafür aber weltweit nach Dinosauri­er-Genomen und weit­eren Fos­silien. Anschließend kannst Du mit ihnen viel Geld ver­di­enen, denn große, aufre­gende und blutrün­stige Dinos lassen die Kasse eher klin­geln, als ein Comp­sog­nathus. Zudem lassen sich die aus­ge­grabenen Fos­silien für viel Geld verkaufen. In der Stan­dard-Edi­tion warten 38 Dinos darauf, von Dir ent­deckt und entwick­elt zu wer­den, in der Deluxe-Edi­tion sind es sog­ar 43. Legst Du Dir die kosten­lose Erweiterung „Fall­en King­dom“ zu, bekommst Du sog­ar noch sechs Exem­plare dazu.

Darüber hin­aus soll­test Du jed­erzeit darauf acht­en, dass in Deinen Fos­silien­zen­tren aus­re­ichend Platz für neue Arten ist. Ein möglich­es Prob­lem: Sind diese voll, kön­nen die Expe­di­tio­nen nicht abgeschlossen wer­den und Dir ent­ge­ht ein Haufen Geld.

Wie andere Lebe­we­sen auch, haben Dinosauri­er eine gewisse Lebenser­wartung, die Du in den jew­eili­gen Dateien der Tiere ein­se­hen kannst. Hat eine der Ech­sen seine max­i­male Lebenss­panne nahezu erre­icht, verkaufe sie schnell­st­möglich – später ist sie Dir nicht mehr von Nutzen.

Eine Möglichkeit, rel­a­tiv schnell Geld zu ver­di­enen, sind die Mis­sio­nen. Im Kon­troll­raum kannst Du sie Dir abholen und mit erfol­gre­ich­er Aus­führung Deinen Kon­to­stand auf­bessern. Obacht: Sie wieder­holen sich auch gerne und Du kannst sie ablehnen, wenn Du ger­ade andere Ziele im Sinn hast. Schlau ist es auch, viele der ver­hält­nis­mäßig ein­fachen Mis­sio­nen (beispiel­sweise einen Pflanzen­fress­er auszubrüten) anzunehmen, da sie schnell absolviert sind und die Kasse klin­geln lassen.

Video: YouTube / Jurassic World

Halte das Gleichgewicht zwischen den Abteilungen

Bei Juras­sic World Evo­lu­tion ist es wichtig, das Gle­ichgewicht zwis­chen den drei ver­schiede­nen Zweigen (Wis­senschaft, Unter­hal­tung, Sicher­heit) der Parken­twick­lung zu hal­ten. Die Erforschung von Dinosauri­ern ist zweifel­los span­nend und aufre­gend, allerd­ings soll­test Du eben­so darauf acht­en, die anderen bei­den Para­me­ter, Sicher­heit und Unter­hal­tung, nicht zu ver­nach­läs­si­gen. Zum einen ist es wichtig zu ver­hin­dern, dass die gefährlichen Tiere aus­brechen und Men­schen ver­let­zen, zum anderen wollen die Besuch­er des Dino-Parks auf höch­stem Niveau unter­hal­ten wer­den. Das bein­hal­tet für Dich den Bau ver­schieden­er Attrak­tio­nen.

Die Besucher­be­w­er­tung Deines Parks ist zudem von größter Wichtigkeit: Je zufrieden­er die Gäste sind, desto höher ist die Bew­er­tung. Und nur mit ein­er entsprechend hohen Bew­er­tung kannst Du die späteren Inseln freis­chal­ten.

Achte auf die Geborgenheit der Tiere

In dem Mikrokos­mos Juras­sic World Evo­lu­tion spielt das Gebor­gen­heits­ge­fühl der Dinosauri­er eine bedeu­tende Rolle. Platzierst Du beispiel­sweise zu viele Tiere in einem Gehege oder ver­nach­läs­sigst die Umge­bungs­flo­ra, wer­den sie unruhig und ihr Gebor­gen­heits­ge­fühl sinkt in den roten Bere­ich. Passiert das, wird es über kurz oder lang den Zaun ein­reißen, egal, ob er elek­trisch ist oder nicht.

Video: YouTube / Throneful

Die Insel wechseln und das Geld mitnehmen

Ist Dir der erste Park gelun­gen und hat den Besuch­ern gefall­en, soll­test Du auf eine neue Insel wech­seln, um Deine Attrak­tio­nen dort weit­er auszubauen. Das Prob­lem: Du darf­st Dein hart ver­di­entes Geld nicht mit­nehmen. Oder doch? Indi­rekt: Dazu soll­test Du wis­sen, dass Du bei einem Umzug Deinen Forschungs­fortschritt behal­ten und auf die neue Insel über­tra­gen kannst – Forschungssta­tio­nen benötigst Du also erst ein­mal nicht. Ver­bringe stattdessen lieber noch ein biss­chen mehr Zeit mit der ersten Insel und baue Deine Forschung aus. Das­selbe gilt für Fos­silien oder fos­sile Exkre­mente – auch sie darf­st Du mit­nehmen.

Lasse auf der alten Insel Dein Expe­di­tion­steam also ein­fach dauer­haft unter­wegs sein. Die gefun­dene DNA extrahierst oder verkauf­st Du und behältst die nicht ver­w­ert­baren Fos­silien und verkauf­st sie auf der neuen Insel. So ver­di­enst Du schnell viel Geld, auch wenn Du viel zwis­chen den Inseln unter­wegs bist.

Zusammenfassung

  • Gener­iere möglichst viel Geld. Entwed­er durch Forschung­sex­pe­di­tio­nen, den Verkauf von alten Tieren oder das Absolvieren von Mis­sio­nen.
  • Achte darauf, Deine drei Abteilun­gen (Sicher­heit, Unter­hal­tung, Wis­senschaft) jed­erzeit im Gle­ichgewicht zu hal­ten.
  • Ein hohes Gebor­gen­heits­ge­fühl der Tiere ist wichtig, da sie son­st die Zäune nieder­reißen und aus­brechen.
  • Bedi­ene Dich eines kleinen Tricks und trans­feriere Dein hart ver­di­entes Geld auf die neuen Inseln, indem Du Forschungsergeb­nisse nutzt.

Welch­er ist Dein Lieblings­di­nosauri­er? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren.

Titelbild: Picture Alliance / AP Photo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren