In Jurassic World Evolution 2 errichtest Du Deinen eigenen Dinosaurier-Park
© YouTube/Jurassic World Evolution 2
Ein gut ausgebauter Zoo mit einigen Besuchern und Besucherinnen in Planet Zoo
Fußballspieler jubelt
: :

Jurassic World Evolution 2: Der ultimative Guide zur Aufbausimulation

In „Juras­sic World Evo­lu­tion 2“ übern­immst Du die Rolle des Parkleit­ers oder der Parklei­t­erin und ver­wirk­lichst Deine Kind­heit­sträume, indem Du Deinen eige­nen Dinosauri­er­park erricht­est. Damit Dein Man­age­ment beson­ders lukra­tiv ist und Deine Schüt­zlinge ihren Hunger nicht plöt­zlich außer­halb ihres abgesteck­ten Gelän­des stillen, geben wir Dir hil­fre­iche Tipps mit an die Hand. Wir klären außer­dem, ob es Cheats oder Train­er zu Juras­sic World Evo­lu­tion 2 gibt.

Chaostheorie, Sandbox und Co. – wähle den richtigen Spielmodus

In Juras­sic World Evo­lu­tion 2 ste­hen ins­ge­samt vier ver­schiedene Spielmo­di zur Auswahl. Sie unter­schei­den sich in ihren Inhal­ten und Haup­tauf­gaben. Während zwei Modi einem sto­ry­ori­en­tierten Hand­lungsstrang fol­gen, ste­hen Dir mit den anderen bei­den ver­schiedene Her­aus­forderun­gen und ein freies Spiel zur Ver­fü­gung. Die Inhalte der unter­schiedlichen Spielmo­di unter­schei­den sich wie fol­gt:

  • Kam­pagne: Die Kam­pagne behan­delt die Haupt­geschichte, in der Du gle­ich mehrere Juras­sic Parks besuchst. Du übern­immst kleinere Auf­gaben und lernst, kaputte Zäune zu repari­eren oder Deine Schüt­zlinge von Krankheit­en zu heilen. Schließt Du die Kam­pagne ab, erhöht sich Dein Reper­toire an Dinosauri­ern und Bauele­menten.
  • Her­aus­forderung: Erstelle in kürzester Zeit den besten Juras­sic Park.
  • Chaos­the­o­rie: Folge der Geschichte aus den Fil­men und spiele bekan­nte Szenar­ien nach.
  • Sand­kas­ten: Hier­bei han­delt es sich um den Kreativ­modus von Juras­sic World Evo­lu­tion 2. Du hast bere­its Zugang zu den meis­ten Bauele­menten und schal­test den Rest mith­il­fe der Forschun­gen in den restlichen Modi frei.

Als Ein­steiger oder Ein­steigerin empfehlen wir Dir, mit der Kam­pagne zu starten. Dort lernst Du Schritt für Schritt die wichtig­sten Spielin­halte ken­nen. Sie helfen Dir später dabei, Deinen ganz eige­nen Park zu erricht­en, ihn zum Erfolg zu führen und am Leben zu hal­ten. Danach bieten sich die Her­aus­forderung und die Chaos­the­o­rie an, um noch mehr Objek­te freizuschal­ten.

Fühlst Du Dich bere­its im Spiel zu Hause, bleibt Dir noch der Sand­box-Modus. Hast Du einen Großteil der anderen Modi gespielt und erfol­gre­ich been­det, ste­hen Dir einige Items und Dinosauri­er im Sand­box-Modus zur Ver­fü­gung. Hier bist Du kom­plett auf Dich allein gestellt. Es ist die größte, aber auch spaßig­ste Her­aus­forderung in Juras­sic World Evo­lu­tion 2.

Park eröffnen: Verteile Aufgaben und beschleunige die Spielzeit

Wenn Du Unter­stützung beim Führen Deines Parks brauchst, benötigst Du dazu wed­er Cheats noch Train­er. Stattdessen gibt es einige Mitar­beit­er und Mitar­bei­t­erin­nen im Park, denen Du die entsprechen­den Auf­gaben zuweist:

  1. Wäh­le einen Ranger, eine Rangerin oder eine andere Ein­heit im Park aus.
  2. Nutze die Option „Auf­gabe zuweisen“.
  3. Wäh­le anschließend den Zielort aus.

Noch ein­fach­er wird es, wenn Du einen Außen­posten der Rangern und Rangerin­nen im fest­gelegten Leben­sraum der Dinosauri­er platzierst. Du kannst dem Posten ein ganzes Team von Rangern und Rangerin­nen zuweisen, die sich abwech­sel­nd um die Begutach­tung Dein­er Ausstel­lungsstücke küm­mern.

Hast Du das erledigt, wird es schon deut­lich entspan­nter für Dich. Denn mit den vier But­tons in der Leiste unten rechts ist es möglich, die Spielgeschwindigkeit anzu­passen. Du kannst:

  • das Spiel anhal­ten
  • es in nor­maler Geschwindigkeit weit­er­laufen lassen
  • es um zwei Stufen beschle­u­ni­gen

Wenn Du nicht alles sel­ber erledi­gen musst, kannst Du das Spiel deut­lich schneller und effek­tiv­er vorantreiben.

Die Vorteile der Geschwindigkeitsanpassung

Neben der all­ge­meinen Beschle­u­ni­gung des Spiels ergeben sich aus der Geschwindigkeit­san­pas­sung über die Stopp-, Start- und Beschle­u­ni­gungstas­ten weit­ere Vorteile:

  • Möcht­est Du Dir eine Durch­sage in Ruhe anhören oder viel Zeit in den Bau eines Geheges investieren, nutze die Pausen­funk­tion. Das erspart Dir unnöti­gen Zeit­druck.
  • Pausiere das Spiel, sobald ein Dinosauri­er aus einem Gehege aus­bricht. So bewahrst Du einen kühlen Kopf und Du kannst Dir eine Strate­gie über­legen. So musst Du nicht über­stürzt han­deln.
  • Die Beschle­u­ni­gungstas­ten helfen, die Auswirkun­gen ein­er Aktion schneller betra­cht­en zu kön­nen. Dabei spe­ich­erst Du das Spiel am besten vorher. So kannst Du zu Deinem alten Spiel­stand zurück­kehren, falls es sich um große Änderun­gen han­delt oder sie neg­a­tive Auswirkun­gen auf das Spielgeschehen haben.

Beachte: Baust Du ein Gehege, während Du das Spiel pausiert hast, wer­den die Zäune und Gebäude erst errichtet, wenn Du wieder auf Play drückst. Platziere beispiel­sweise Lebend­fut­ter erst in einem abgesteck­ten Ter­ri­to­ri­um, um die Flucht Deines Dinos zu ver­hin­dern. Son­st wird er sich­er trau­rig sein, wenn ihn in seinem neuen Zuhause kein Leck­erchen erwartet.

Wasserdinosaurier und mehr: Alle Dinos in Jurassic World Evolution 2

In Juras­sic World Evo­lu­tion 2 erwarten Dich 84 Dinosauri­er­arten. Sie unter­schei­den sich nicht nur optisch, son­dern fordern Dich mit vie­len unter­schiedlichen Bedürfnis­sen her­aus. Sog­ar ihr Leben­sraum unter­schei­det sich, was in Deinem Park für vielfältige Gehege sorgt. Somit gibt es aus­re­ichend Abwech­slung für Deine Besuch­er und Besucherin­nen.

Alle 84 Dinos von Juras­sic World Evo­lu­tion 2 find­est Du in 4K-Auflö­sung im nach­fol­gen­den Video.

Jurassic World Evolution 2: Lösung für kaputte Zäune und ausbrechende Dinosaurier

Es ist wichtig, Deine Dinos bei Laune zu hal­ten. Schaffst Du das nicht, suchen sie sich außer­halb ihres Geheges eine Beschäf­ti­gung und ver­speisen Deine Besuch­er und Besucherin­nen wie kleine Lecker­bis­sen. Ger­ade zu Beginn ist die Unzufrieden­heit Dein­er Schüt­zlinge von großer Bedeu­tung, da die ersten Zäune im Spiel kaum Sicher­heit vor Aus­brüchen bieten.

Damit sie nicht wütend wer­den, soll­test Du ihre Bedürfnisse analysieren. Scanne sie mehrmals mit einem Team aus Rangern und Rangerin­nen im Ranger­posten inner­halb des Geheges. Finde her­aus, was das bevorzugte Habi­tat der Dinos ist und welche Größe es haben sollte. Prüfe regelmäßig, ob es Deinen Schüt­zlin­gen an Nahrung oder Wass­er fehlt und füt­tere sie gegebe­nen­falls zügig.

Nach dem ihr einen Dinosauri­er mit einem Ranger ges­can­nt habt, wer­den Dir alle wichti­gen Infor­ma­tio­nen über Deinen Dino angezeigt. Kom­fort und Gesund­heit sind auf den ersten Blick die wichtig­sten Kom­po­nen­ten, an denen Du den Zus­tand Dein­er Dinosauri­er ermit­telst.

Sobald ein Dino unzufrieden ist, erscheinen diverse Infor­ma­tio­nen in rot­er Schrift, die sich neg­a­tiv auf den Kom­fort auswirken. Üblich sind hier­bei Män­gel am Gehege und dessen Größe, zu wenig Nahrung und Flüs­sigkeit sowie falsche Umweltbedürfnisse.

Fehlende Zufriedenheit genau ermitteln – Kohabitation und mehr

Wirst Du aus den ober­fläch­lichen Infor­ma­tio­nen nicht schlau, klicke ein­mal auf Deinen Schüt­zling. Auf der linken Seite öffnet sich ein Info-Fen­ster, in dem Du die Unzufrieden­heit Deines Dinos analysieren kannst. Achte dabei vor allem auf die fol­gen­den Punk­te:

Nahrung

Fleis­chfress­er haben keine Geduld, wenn sie der Hunger nach Fleisch packt. Ist nicht aus­re­ichend lebendi­ge Nahrung im Gehege ver­füg­bar, ver­suchen sie ihren Hunger außer­halb des abgesteck­ten Gelän­des zu stillen. Platziere besten­falls gle­ich bei Einzug eines neuen Fleis­chfressers etwas Ess­bares in ihrem Ter­ri­to­ri­um.

Ter­ri­to­ri­albe­darf

  • Die „Kohab­i­ta­tion” zeigt an, wie glück­lich Dein Dino mit seinen Mit­be­wohn­ern ist. Möglicher­weise kann er eine bes­timmte Art Dinosauri­er nicht ausste­hen. Schlimm­sten­falls sind sie sog­ar miteinan­der ver­fein­det.
  • Unter dem Reit­er „Bere­ich” erkennst Du, ob die Größe des Geheges aus­re­ichend ist.
  • Der „Bestand” gibt Auf­schluss darüber, ob sich zu viele oder zu wenige Dinos mit im Gehege befind­en.

Umweltbedürfnisse

Sobald der Dinosauri­er im Gehege platziert ist und ges­can­nt wurde, siehst Du seine Vor­lieben für sein Eigen­heim. Finde eine aus­ge­wo­gene Kon­stel­la­tion aus Felsen oder Wäldern. Sorge für genü­gend Wass­er und aus­re­ichend Nahrung.

Tipps: Versorge Deinen Park in Jurassic World Evolution 2 mit Energie

Auch wenn die Bedürfnisse Dein­er urzeitlichen Schüt­zlinge essen­ziell sind, müssen ihre Gehege stets mit Strom ver­sorgt sein. So ver­hin­der­st Du, dass sie aus­brechen. Bevor Du ein Energiege­bäude erricht­est, siehst Du einen gel­ben Kreis um das Gebäude herum. Es steckt den Wirkungskreis ab. Das bedeutet: Alles, was sich inner­halb des gel­ben Kreis­es befind­et, wird mit Energie ver­sorgt.

Du musst deswe­gen aber nicht an jedem Zaunele­ment ein Energiege­bäude platzieren. Denn alle weit­eren Ele­mente wer­den eben­falls mit Strom ver­sorgt, wenn sie an ein Zaunele­ment gren­zen, das von einem Gen­er­a­tor mit Strom gespeist wird. Achte auf eine regelmäßige Wartung und fülle Gen­er­a­toren regelmäßig auf, wenn sie mit Kraft­stoff laufen.

Jurassic World Evolution 2: Tipps zum Schutz der Besuchenden

Kannst Du einen Aus­bruch trotz allem nicht ver­hin­dern, soll­test Du für den Not­fall min­destens einen Schutzraum erricht­en. Wichtig ist dabei, dass der Auf­bau eines einzi­gen Schutzraumes nicht aus­re­icht, um gefährdete Pas­san­ten und Pas­san­tinnen zu schützen. In gefährlichen Sit­u­a­tio­nen musst Du sie sep­a­rat öff­nen.

Sobald mehrere Schutzräume im Park platziert sind, reicht es aber aus, sie über einen einzi­gen Schutzraum aufzuschließen. Öffnest Du dann einen von ihnen, öff­nen sich alle anderen eben­falls. Auch die Platzierung spielt eine wichtige Rolle. Schutzräume eignen sich am ehesten an Wegen, an denen viel Verkehr herrscht. Sie haben eine hohe Nach­frage und sind rot markiert.

Geld verdienen: So klappt’s!

Einen Park zu erricht­en ist eine tolle Sache. Damit er fortbeste­hen kann, benötigst Du Geld, das Du vor allem durch Besuch­er und Besucherin­nen ver­di­enst. Um sie in Deinen Park zu lock­en, musst Du für sehenswürdi­ge Attrak­tio­nen sor­gen.

Darüber hin­aus soll­test Du sie gut bewirtschaften, damit ihr Besuch viel Geld abwirft. Min­destens ein Gehege und Ein­rich­tun­gen für Essen, Trinken sowie Sou­venirs sind gle­ich zu Beginn ein Muss. Die fol­gen­den Tipps zu Juras­sic World Evo­lu­tion 2 brin­gen Dich beson­ders weit.

Teile Dir Dein Startkapital gewissenhaft ein

Alle anderen Gebäude soll­test Du vor­erst mit ein­er gewis­sen Zurück­hal­tung bauen. Per­son­al­ge­bäude gewin­nen beispiel­sweise erst dann an Bedeu­tung, wenn die Wis­senschaftler und Wis­senschaft­lerin­nen gestresst sind. Paläomedi­zinis­che Anla­gen wer­den rel­e­vant, wenn Deine Dinosauri­er erkranken. Platziere die Gebäude erst dann, wenn Du sie wirk­lich benötigst. Spare Dein Startkap­i­tal für akutere Belange auf.

Investiere Dein Geld stattdessen in die Forschung eines kleinen Kraftwerks. Zu Beginn ste­hen Dir lediglich Not­fall­gen­er­a­toren zur Ver­fü­gung. Auf Dauer sind diese jedoch teuer, da sie ständig neu betankt wer­den müssen. Ein kleines Kraftwerk ist nicht auf Kraft­stoff angewiesen und spart daher vor allem auf lange Sicht gese­hen viel Geld.

Breitere Wege für mehr Besucher und Besucherinnen

Sim­pel, aber effek­tiv: Baue bre­it­ere Wege in Deinem Park, damit noch mehr Gäste Platz find­en. Bre­it­ere Wege musst Du zunächst erforschen, bevor Du sie im Bau­menü auswählen kannst. Danach erset­zt Du ein­fach jeden bish­er gebaut­en Pfad durch einen bre­it­eren. Je mehr Per­so­n­en Deinen Park besuchen kön­nen, desto mehr Geld springt dabei für Dich raus.

Innenmodule für profitablere Einrichtungen

Damit sich die höhere Besucherzahl noch bezahlter macht, erforsche die mit­tel­großen Ein­rich­tun­gen für Essen, Getränke und Sou­venirs. Die darin enthal­te­nen Innen­mod­ule passt Du indi­vidu­ell auf die Besucher­grup­pen an. Es reicht, wenn jedes Grundbedürf­nis gedeckt ist. Alle weit­eren Slots, die mit Mod­ulen belegt sind, kosten Dich zu viel Geld und haben im Ver­hält­nis kaum Auswirkun­gen.

Fotos als lukrative Lückenfüller

Hast Du ger­ade mal wieder nicht viel zu tun und würdest Deine Wartezeit am lieb­sten ein­fach vor­spulen? Nutze die Möglichkeit, stattdessen einige Fotos von den sel­te­nen Urzeitwe­sen zu knipsen. Gute Fotos brin­gen Dir einen soli­den Zuver­di­enst. Du kannst mit einem Bild zwis­chen 50.000 und 100.000 Dol­lar erzie­len.

Das solltest Du über die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen wissen

Die Wis­senschaftler nehmen wichtige Rollen beim Auf­bau und der Weit­er­en­twick­lung Deines Parks ein. Sie besitzen drei ver­schiedene Fähigkeit­stypen, auf die sie sich spezial­isieren kön­nen: die Logis­tik, die Genetik und das Wohlbefind­en. Spezial­isiert sich ein Wis­senschaftler oder eine Wis­senschaft­lerin auf alle drei Fähigkeit­en, nen­nt man ihn oder sie auch Gen­er­al­is­ten oder Gen­er­al­istin. Je nach Fähigkeit­en erforschen sie unter­schiedliche Bere­iche.

Während sich Wis­senschaftler und Wis­senschaft­lerin­nen mit einem Schw­er­punkt auf Logis­tik um die Erforschung und Weit­er­en­twick­lung neuer Gebäude küm­mern, sind die Genetik­er und Genetik­erin­nen für Aus­grabun­gen, die Extrak­tion gefun­den­er Fos­silien und die Erforschung von Genomen ver­ant­wortlich. Wis­senschaftler und Wis­senschaft­lerin­nen, die sich dem Woh­lerge­hen Dein­er Schüt­zlinge wid­men, erforschen all ihre Bedürfnisse.

Jurassic World Evolution 2: Tipps – alle möglichen Merkmale der Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen

Über ihr Spezial­ge­bi­et hin­aus besitzt jed­er Wis­senschaftler und jede Wis­senschaft­lerin ein beson­deres Merk­mal. Dieses Merk­mal ist wie ein Bonus und deckt sich mehr oder weniger gut mit den Auf­gaben­bere­ichen der Wis­senschaft. Achte bei der Auswahl von neuem Per­son­al darauf, welche Boni zum Auf­gaben­feld passen und wie sie sich zum aktuellen Zeit­punkt am effek­tivsten auf Deinen Park auswirken wür­den.

Die Wis­senschaftler und Wis­senschaft­lerin­nen kön­nen die fol­gen­den Merk­male besitzen:

  • Bil­ligere Forschung: Die Kosten für die Forschung sinken um 30 Prozent.
  • Gen­er­al­is­tisch: Alle Fähigkeit­en erhöhen sich um eins.
  • Genetik­spezial­isierung: Das Genetikpo­ten­tial erhöht sich um fünf. Die Genetik­fähigkeit erhöht sich außer­dem um drei.
  • Motiviert: Das Stresslim­it steigt um vier.
  • Pos­i­tiv­er Ein­fluss: Sobald min­destens ein weit­er­er Wis­senschaftler oder eine Wis­senschaft­lerin dem Auf­gaben­feld zugewiesen ist, ver­ringert sich die Auf­gaben­dauer um 20 Prozent.
  • Sauri­er­wohlspezial­isierung: Erhöht Sauri­er­wohl-Poten­zial um fünf und die Sauri­er­wohl-Fähigkeit um drei.
  • Schnellere Forschung: Die Auf­gaben­dauer der Forschun­gen sinkt um 50 Prozent.

Welche Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen soll ich einstellen?

Für welche Per­so­n­en Du Dich in der Auswahl entschei­den soll­test, hängt von mehreren Fak­toren ab. Zum einen spielt der Spielmodus eine wichtige Rolle. In der Kam­pagne eignen sich Forschende mit durch­schnit­tlichen Werten in jedem Bere­ich am besten. So gese­hen sind sie „All­rounder“, die in allen Bere­ichen etwas Erfahrung mit­brin­gen.

Im Sand­kas­ten-Modus oder während ein­er Her­aus­forderung soll­test Du stattdessen auf höhere Werte in den Bere­ichen Genetik und Wohlbefind­en leg­en. Sie brin­gen Dich in diesen Spielmo­di deut­lich schneller voran und sind im späteren Spielver­lauf essen­ziell für Deinen Erfolg.

Um Kosten und Zeit zu sparen, soll­test Du auch immer einen Blick auf die Merk­male haben. Auch sie kön­nen im weit­eren Ver­lauf über eine weit­ere Öff­nung oder endgültige Schließung Deines Parks entschei­den.

Personal der Wissenschaft trainieren und verbessern

Bevor Du die Stufe Dein­er Wis­senschaftler und Wis­senschaft­lerin­nen steigerst und ihre Fähigkeit­en weit­er aus­baust, musst Du sowohl in der Kam­pagne als auch bei der Her­aus­forderung und der Chaos­the­o­rie das Wis­senschaftler­train­ing erforschen. Unter dem Punkt „Train­ing“, der sich rechts unten neben dem Bild des Per­son­als befind­et, liest Du die Train­ingsstufe ab. Jed­er von ihnen startet bei Stufe 1. Lev­el zuerst die Spezial­isierung, bevor Du die verbliebe­nen Fähigkeit­en trainierst.

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zuweisen und Stress vermindern

Ver­suche so wenige Forschende wie möglich für eine neue Auf­gabe einzuteilen. Um Stress zu ver­min­dern, sollte die Auf­gabe zu den Werten passen oder min­i­mal über­steigen. Nach jed­er abgeschlosse­nen Auf­gabe steigt der Stress trotz passender Werte um einen Punkt. Eine Über­ar­beitung hegt Groll und macht sie extrem unzufrieden.

Das hat auch neg­a­tive Fol­gen auf Deinen Park. Unzufriedene Mitar­beit­er und Mitar­bei­t­erin­nen kön­nen Deinen Park sabotieren und hohe Kosten verur­sachen. Sorge dafür, dass sie stets aus­geruht sind und sich nicht über­ar­beit­en. Teile die Auf­gaben daher auf mehrere Mitar­bei­t­ende auf. Mit zwei Per­son­alzen­tren und deren entsprechen­den Erweiterun­gen kannst Du bis zu 16 Wis­senschaftler und Wis­senschaft­lerin­nen gle­ichzeit­ig ein­stellen.

Tipps zu Jurassic World Evolution 2: Gibt es Cheats, Trainer oder Mods?

Für das Spiel gibt es keine offiziellen Cheat­codes, mit denen Du das Spielgeschehen bee­in­flusst. Es ist zwar nicht aus­geschlossen, dass sie mit einem zukün­fti­gen Patch einge­führt wer­den. Jedoch scheint es unwahrschein­lich, da auch der Vorgänger von Juras­sic World Evo­lu­tion 2 bis heute keine offiziellen Cheats erhal­ten hat.

Stattdessen bastelt die Com­mu­ni­ty wieder mal an inof­fiziellen Train­ern, die einige Codes für Deinen Dinosauri­er-Park bein­hal­ten.

Die richtige Anlauf­stelle für Mods in Juras­sic World Evo­lu­tion 2 ist Nexus­mods. Die Mod­der-Com­mu­ni­ty ist in der Gam­ing-Szene schon lange bekan­nt für ihre Mod­i­fika­tio­nen, die diverse Videospiele um neue Inhalte, Com­fort­funk­tio­nen und mehr ergänzen.

Aber sowohl die Codes bei WeMod als auch bei Plitch helfen Dir in vie­len Belan­gen weit­er. Durch sie erhältst Du beispiel­sweise mehr Geld, machst Gegen­stände unz­er­stör­bar, Ressourcen uner­schöpflich und erfüllst die Bedürfnisse Dein­er Dinosauri­er durchge­hend.

Hast Du schon Deinen eige­nen Park in Juras­sic World Evo­lu­tion 2 errichtet? Und hast Du einen Lieblings­di­nosauri­er? Schreibe es uns gerne in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren