© Copyright 2020 Atari, Inc.
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

Happy Birthday, Atari Flashback: 15 Jahre Retrokult und Pixelwahn

Die Geschichte des Videospiel­pi­oniers „Atari“ kön­nte Büch­er füllen. Der ehe­ma­lige Videospiel­gi­gant ver­mark­tet seine Ver­gan­gen­heit so gut wie kaum ein ander­er. Mod­ernes Flag­gschiff sind die Rep­liken sein­er ersten Heimkon­solen. Her­zlichen Glück­wun­sch zu 15 Jahren „Atari Flash­back“!

Hörst Du heutzu­tage „Com­put­er­spiel“, fall­en Dir natür­lich Kon­solen wie Playsta­tion und Xbox ein. Bei den Stu­dios denkst Du ver­mut­lich an „CD Pro­jekt Red“ oder „Ubisoft“. Aber es gab Zeit­en, da dacht­en die Leute bei bei­den Stich­worten an „Atari“. Diese Zeit­en sind vor­bei. Mit der „Atari Flash­back“ begann die Fir­ma Videospielk­las­sik­er wie „Frog­ger“, „Space Invaders“ und „Pac Man“ neu aufzule­gen. Diesen Retro-Trend ver­fol­gt Atari seit bere­its 15 Jahren.

„Pong“: Die Anfänge von Atari

In seinem Buch „The Inno­va­tors: How a Group of Hack­ers, Genius­es, and Geeks Cre­at­ed the Dig­i­tal Rev­o­lu­tion“ ( beschreibt Jour­nal­ist Wal­ter Isaac­son den fol­gen­den Weg zu „Pong“, dem Ur-Vater der kom­merziell erfol­gre­ichen Videospiele und Grund­stein der Fir­ma Atari.

Als sich Nolan Bush­nell und Ted Dab­ney 1966 an der amerikanis­chen Uni­ver­si­ty of Utah ken­nen­ler­nen, ist das Com­put­er­spiel „Space­war!“ ein Hit unter Com­put­er­nutzern. Sie beschließen daraus ein Geschäft zu machen und veröf­fentlichen 1971 in Koop­er­a­tion mit dem Auto­maten­her­steller „Nut­ting Asso­ciates“ den ersten kom­merziellen Videospielau­to­mat­en mit Münzein­wurf auf den Markt: „Com­put­er Space“. Der Erfolg war mäßig.

Unter dem Namen „Syzy­gy Game Com­pa­ny“ werkeln Bush­nell und Dab­ney an neuen Pro­jek­ten, kündi­gen Nut­ting als Part­ner und wen­den sich an Pin­ball-Auto­mat­en-Her­steller „Bal­ly Man­u­fac­tur­ing“. Dieser erteilt ihnen den ersten bezahlten Auf­trag. Sie sollen einen neuen Pin­ball-Auto­mat­en entwick­eln und zusät­zlich ein neues Arcade-Videospiel. Zu diesem Zweck stellen sie Al Alcorn als Spieledesign­er ein.

Bis zu 1000 Mbit/s für Dein Zuhause im Vodafone Kabel-Glasfasernetz

Auf der Suche nach neuen Ideen stolpert das Team über das erste Heimkon­solen­sys­tem „Mag­navox Odyssey“, dessen Spiele­samm­lung ein rudi­men­täres Ten­nis­spiel enthält. Sie kopieren das Prinzip und entwick­eln es weit­er. Als Test präsen­tiert Alcorn „Pong“ und überzeugt beim ersten Anlauf.

Bei dem Ver­such „Syzy­gy Game Com­pa­ny“ auszu­grün­den stellt das Team fest, dass es bere­its ein Unternehmen mit diesem Namen gibt. Nolan Bush­nell entschei­det sich für „Atari“ als Alter­na­tive – ein japanis­ch­er Begriff aus dem ostasi­atis­chen Brettspiel „Go“, der einen Spiel­stein mit nur ein­er verbleiben­den Zug­möglichkeit beschreibt.

1972 erscheint der Videospielau­tomat „Pong“ auf dem Markt, entwick­elt, hergestellt und ver­trieben von „Atari, Inc.“. Das damit erste weltweit pop­uläre Com­put­er­spiel. 1977 veröf­fentlichte die Fir­ma dann die berühmte Kon­sole „Atari 2600“.

„Atari Flashback“ – Die Anfänge des Retro-Trends

Knapp 50 Jahre nach „Pong“ ist Atari vor allem ein Name. In den Jahren 1976 bis 1981 steigerte das Unternehmen mit den Spieleau­to­mat­en und der Heimkon­sole ihren Gewinn von 30 Mil­lio­nen auf 1,1 Mil­liar­den Dol­lar im Jahr. Zwis­chen 1983 und 1985 wurde der Spiele­hersteller infolge des Video Game Crash, dem wirtschaftliche Zusam­men­bruch der Videospielin­dus­trie, an Unternehmen wie „Com­modore“ und „Nam­co“ verkauft.

Lizenz- und Marken­rechte wur­den bis in die Gegen­wart ver­schachert und ver­schoben. Ger­adezu film­reif: Der Doku­men­tarfilm „Atari: Game Over“, den Du auch mit GigaTV auf Net­flix anschauen kannst, set­zt sich damit anschaulich auseinan­der.

Heute zele­bri­eren die neuen Videospiel­riesen die Ver­gan­gen­heit und set­zen voll auf Retro, zum Beispiel mit der „Nin­ten­do Clas­sic Mini“-Reihe. Atari hat­te diesen Gedanken schon etwas früher.

2004: Zu diesem Zeit­punkt ist Ataris let­zte Heimkon­sole „Atari Jaguar“ schon elf Jahre alt. Diese kon­nte sich allerd­ings nicht gegen Segas „Sat­urn“ und Sonys „Playsta­tion“ durch­set­zen. Über­haupt ist Atari zu diesem Zeit­punkt schon längst Teil des bekan­nten Spiel­waren­her­stellers „Has­bro Inter­ac­tive“, der in diesem Zeitraum wiederum vom franzö­sis­chen Stu­dio „Info­grames“ akquiri­ert wird. Namen­sän­derung inklu­sive.

Die „Atari Flash­back“ ist optisch eine Mini­aus­gabe der „Atari 7800“ von 1986, inklu­sive der Con­troller mit Steuer­stick und Knöpfen. Die Spielebib­lio­thek speist sich aus Games für die „Atari 2600“ und die „Atari 7800“. Die Spieleklas­sik­er sind auf dem NES-on-a-Chip bere­its vorin­stal­liert. Dieser trägt mitunter zum Scheit­ern der Kon­sole bei. Por­tale wie IGN sind nicht  begeis­tert, bemän­geln Soft­warefehler und zu wenig Feel­ing. Denn die 20 Spiele wie „Haunt­ed House“ oder „Mil­li­pede“ sind mit­nicht­en die Orig­i­nal­spiele, son­dern kurzfristig portierte Ver­sio­nen davon. Eben für jenen Chip, den zahlre­iche gün­stigere Tele­spielkom­pi­la­tio­nen auch benutzen. Die ver­nich­t­ende Kri­tik: „So cool die Hard­ware auch ist, der eigentliche Inhalt ist eine echte Ent­täuschung“.

2011: Die „Atari Flash­back 3“ set­zt den Kurs der Rei­he fort. Visuell an die „Atari 2600“ (in Europa ab 1980) angelehnt, bietet die Mini-Retro-Kon­sole nun sat­te 60 Titel aus dem Atari-Kat­a­log. Diese sind zwar erneut emuliert, allerd­ings wesentlich bess­er und orig­i­nal­ge­treuer als die erste „Flash­back“ – zumin­d­est laut Por­tal­en wie Videogame­crit­ic. Fair ist sicher­lich auch, dass sich an dieses Mod­el die Con­troller der orig­i­nalen „Atari 2600“ anschließen lassen, sowie die Con­troller kom­mender „Flashback“-Modelle. Zu den -Spiele-Klas­sik­ern gehören hier „Night Dri­ver“ und „Space War“.

2017: Fünf Mod­elle später freuen sich Atari-Fans über mit­tler­weile 105 Atari-Spiele. Aber damit nicht genug. Atari, beziehungsweise Her­steller „AT Games“, holt das Max­i­mum aus der Kon­sole. Neben der Stan­dard-Vari­ante gibt es die:

  • „Atari Flash­back 8 Gold“ mit zusät­zlichen Con­trollern
  • „Atari Flash­back 8 Gold“ mit HD-Aus­gabe, Funk-Con­trollern und 120 Spie­len
  • „Atari Flash­back 8 Gold Deluxe“ mit Gold- und Deluxe-Inhalt
  • „Atari Flash­back 8 Gold Activi­sion Edi­ton“ mit HDMI, HD und 130 Spie­len

Por­tale wie Heise bemän­geln die gün­stige Plas­tik-Ver­ar­beitung und nehmen auch die Spiele ins Kreuzfeuer: „Ver­glichen mit den Atari-Spie­len, wirken die Titel auf jün­geren Retrokon­solen[…], ger­adezu mod­ern.“.

Zeit­gle­ich veröf­fentlicht Atari mit „Atari Flash­back Portable“ einen Hand­held mit 60 einge­baut­en Spie­len, darunter das leg­endäre „Pac Man“.

2019: „Atari Flash­back X“ ist die vor­erst let­zte Iter­a­tion der Retrokon­sole und bietet wenig Inno­va­tion. 110 Spiele in HD auf ein­er Mini-Rep­li­ka der „Atari 2600“ mit entsprechen­den Con­trollern. Mit einem Schrauben­zieher und ein­er Anleitung kannst Du Deine Atari Flash­back immer­hin auf­schrauben und selb­st­ständig updat­en, um anschließend auch andere Spiele down­load­en zu kön­nen.

VCS: Die Atari-Zukunft?

Wie geht es weit­er für Atari? 2017 kündigte der Her­aus­ge­ber mit der „Atari­box“ ein neues Heimkon­solen/­Com­put­er-Hybrid-Sys­tem an, das bere­its 2018 offiziell als „Atari VCS“ geführt wurde. Das „Video Comput­er System“ soll auf dem freien Betrieb­ssys­tem Lin­ux basieren und deshalb nicht nur Retro­fans erfreuen, son­dern eben auch mod­erne Games und Anwen­dun­gen von Indie-Entwick­lern anbi­eten. 2019 stieg Chefen­twick­ler Rob Wyatt aus. Der Grund waren unbezahlte Rech­nun­gen. Im April 2020 ver­melden die Por­tale: „Entwick­ler verk­lagt Atari auf mehr als 260.000 US-Dol­lar“.

Und was bedeutet das für Atari? Der Pub­lish­er ver­sucht sich ger­ade in neuen Bere­ichen: Mit sein­er Divi­sion „Atari Casi­no“ steigt er in die Online-Glücksspiel­branche ein. Ganz getreu dem asi­atis­chen Brettspiel – wenn nur noch ein Zug übrig ist.

Atari Flashback (Konsolenreihe)

Veröf­fentlichung: Atari VCS – angekündigt
  Atari Flash­back X (2019) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 9 (2018) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 8 (2017) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 7 (2016) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 6 (2015) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 5 (2014) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 4 (2012) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 3 (2011) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 2+ (2010) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back 2 (2005) – bere­its erhältlich
  Atari Flash­back (2004) – bere­its erhältlich
     
Kosten: ab ca. 20 Euro  
Pub­lish­er: Atari, Inc.  

Welche Erin­nerun­gen verbind­est Du mit Atari-Spie­len? Hast Du eine Edi­tion der Atari Flash­back daheim? Oder sog­ar noch eine orig­i­nale Kon­sole? Wir freuen uns auf Deine Geschicht­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren