Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

GeForce Now: So nutzt Du Nvidias Streamingdienst

Mit GeForce Now die eigene Spielebib­lio­thek aus der Cloud her­aus strea­men: Wie genau der Stream­ing-Ser­vice funk­tion­iert und was Du dafür benötigst, erk­lären wir Dir in diesem Rat­ge­ber.

Das brauchst Du für GeForce Now

Im Wesentlichen ist für GeForce Now nur ein Abspiel­gerät erforder­lich. Das funk­tion­iert mit einem PC eben­so wie mit einem Mac, Android-Smart­phone oder Nvidia Shield. Lade Dir den passenden Client hier herunter. Anders als bei Google Sta­dia kauf­st Du Spiele aber nicht direkt bei Nvidia, son­dern streamst Spiele, die Du bere­its auf Steam, Uplay oder im Epic Game Store besitzt. Auch einige F2P-Titel wer­den unter­stützt, beispiel­sweise League of Leg­ends, World of Tanks oder die Java-Ver­sion von Minecraft.

Den­noch sind nicht alle Spiele mit dem Ser­vice kom­pat­i­bel. Eine kom­plette Liste bietet Nvidia nicht an, dafür aber eine Such­maske auf der offiziellen Web­seite. Soll­test Du eine große Spielebib­lio­thek besitzen, ist es natür­lich müh­sam, alle Titel manuell einzugeben. Alter­na­tiv find­est Du eine Liste unter­stützter Spiele auf der inof­fiziellen Web­seite GeForce Now Gam­ing List.

Video: Youtube / NVIDIA GeForce

Diese Abo-Modelle gibt es

GeForce Now ist in zwei Vari­anten ver­füg­bar: Ein Gratismod­ell existiert eben­so wie ein kostenpflichtiges Pre­mi­um-Abo mit Vorteilen. Das sind die Unter­schiede:

Gratis-Mit­glied­schaft:

  • Nutzer mit ein­er kosten­freien Mit­glied­schaft müssen sich auf län­gere Wartezeit­en ein­stellen, wenn sie ein Spiel begin­nen möcht­en.
  • Die max­i­male Dauer ein­er Sitzung beträgt eine Stunde. Wenn Du länger zock­en möcht­est, musst Du Dich wieder in die dig­i­tale Warteschlange begeben.
  • Du benötigst keine Kred­itkarte und musst für das kosten­lose Kon­to auch kein son­stiges Zahlungsmit­tel angeben.

Grün­der-Mit­glied­schaft:

  • Kostet 5,49 Euro im Monat bei 12-monatiger Laufzeit.
  • Die max­i­male Spiel­d­auer ein­er Ses­sion liegt bei sechs Stun­den und Du musst keine Wartezeit­en in Kauf nehmen.
  • Zudem hast Du die Möglichkeit, Nvidias RTX-Ray­trac­ing in unter­stützten Spie­len zu aktivieren (siehe das Video oben zu Metro: Exo­dus).
  • Die ersten 90 Tage sind gratis – offen­bar ein zeitlich begren­ztes Ange­bot.
  • Die Zahlung erfol­gt entwed­er per Kred­itkarte oder Pay­Pal. Nvidia weist darauf hin, dass bei Zahlung per Kred­itkarte das Kon­to zwecks Ver­i­fizierung mit einem gerin­gen Betrag belastet und nach weni­gen Tagen zurück­ge­bucht wird.

GeForce Now: Systemvoraussetzungen und unterstützte Hardware

In jedem Fall liegt die max­i­male Qual­ität bei ein­er Auflö­sung von 1.080 Pix­el mit max­i­mal 60 Bildern pro Sekunde. Die Qual­ität hängt auch von Dein­er Inter­netverbindung ab. Die Anforderun­gen auf der Home­page sind wie fol­gt:

  • GeForce Now benötigt min­destens 15 Mbit/s für 720 Pix­el bei 60 Bildern pro Sekunde und 25 Mbit/s für 1.080 Pix­el bei 60 Bildern pro Sekunde.
  • Du benötigst eine kabel­ge­bun­dene Eth­er­netverbindung oder einen WLAN-Router mit 5 Giga­hertz.

Spiel­stände spe­ichert Nvidia übri­gens für einen Zeitraum von fünf Jahren. Die Cloud-Spe­icher­funk­tion von Steam und Co. ist hier­von unab­hängig. GeForce Now unter­stützt davon abge­se­hen zahlre­iche Gamepads.

Weit­ere Voraus­set­zun­gen sind:

  • min­destens macOS 10.10 bei Macs
  • min­destens eine 64-bit Ver­sion von Win­dows 7
  • Android-Smart­phone mit min­destens 2 Giga­byte Arbeitsspe­ich­er und Android 5.0 sowie Unter­stützung für OpenGL ES3.2 oder höher

Die voll­ständi­gen Sys­temvo­raus­set­zun­gen für GeForce Now erfährst Du hier.

Hast Du GeForce Now schon aus­pro­biert? Wie sieht Deine Erfahrung mit dem Stream­ing­di­enst aus? Schreib uns gerne einen Kom­men­tar.

Titel­bild: Eigenkreation: Unsplash (@smigielski)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren