© Microsoft
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

Gears Tactics in der featured-Spielekritik: Taktik mit schwerbewaffneten Soldaten

Schwer­be­waffnete Sol­dat­en im tak­tis­chen Shooter­bat­tle gegen super­hässliche Mon­ster. „Gears of War“ set­zt bere­its seit Jahren erfol­gre­ich auf dieses Prinzip. Nun wech­seln die Elite-Sol­dat­en allerd­ings das Fach und überzeu­gen in „Gears Tac­tics“ auch in der Run­den­strate­gie. Wir haben uns für die fea­tured-Spielekri­tik schon ein­mal mit den fiesen Mon­stern angelegt.

„Gears of War“ bedeutete bish­er immer action­ge­ladene Baller-Tak­tik, die auf dicke Wum­men und Team­work set­zt. Das pack­en die Entwick­ler von Splash Dam­age und The Coali­tion mit „Gears Tac­tics“ nun in ein run­den­basiertes Strate­giespiel, ange­set­zt 12 Jahre vor den Geschehnis­sen des ersten Teils von „Gears of War“. Dabei trittst Du als aufmüp­figer Sol­dat Gabe Diaz gemein­sam mit Deinem Team gegen den Locusts-Wis­senschaftler Ukkon an. Der erschafft näm­lich immer neue Krea­turen, die Dir gehörig die Laune ver­sauen. Die Locusts sind unfass­bar hässliche Mon­ster, die von kleinen kriechen­den Unge­heuern bis hin zu tak­tisch aus­gek­lügel­ten Riesen­fies­lin­gen reichen. Prak­tisch immer in der Unterzahl muss der kleine Trupp nun Ukkon und seine Scher­gen auss­chal­ten. Immer­hin bist Du dabei immer gut bewaffnet!

Gears Tactics: In Deckung!

Bere­its die „Gears of War“-Shooter legten viel Wert darauf, dass Du nicht ein­fach Hals über Kopf mit Deinem Charak­ter nach vorne preschst und wild um Dich ballerst. Tak­tik war und ist ein wichtiger Bestandteil der Serie und auch in „Gears Tac­tics“ kommst Du natür­lich nicht drum herum, Deine Angriffe und Bewe­gun­gen zu pla­nen. Hier­bei ist das Schlacht­feld allerd­ings nicht in Felder oder ein Raster aufgeteilt, son­dern Deine Kam­er­aden kön­nen sich frei in ihrem Bewe­gungsra­dius aus­to­ben. Dabei soll­test Du immer auf genug Deck­ung acht­en, denn in einem run­den­basierten Tak­tik­spiel ist das die ober­ste Prämisse. Ger­ade hier sind Deine Geg­n­er gar nicht so däm­lich und warten beispiel­sweise auch gerne mal mit fiesen Kriech­ern aus Erdlöch­ern auf, die Du über­haupt nicht im Blick hat­test.CallYa Digital Banner 20GB 20 Euro

Aller guten Dinge sind drei (Aktionspunkte)

In der Regel hat jed­er Dein­er Sol­dat­en drei Aktion­spunk­te zur Ver­fü­gung, die er für Bewe­gung, Waf­fen oder Fähigkeit­en benutzen kann. Wenn Du vorhast, einen Feind niederzumähen, wird Dir die prozen­tuale Wahrschein­lichkeit für einen Tre­f­fer angezeigt und Du kannst bere­its vor der Aktion abschätzen, ob Du beispiel­sweise mehrere Schüsse (jew­eils eine Aktion) benötigst, oder eine andere Tak­tik ein­schlägst. Dabei ver­fü­gen die ver­schiede­nen Sol­dat­en über unter­schiedliche Eigen­schaften, die dann mith­il­fe eines Fähigkeit­en­baums aus­ge­baut wer­den kön­nen.

Bosskämpfe galore

Während die Haupt- und Neben­mis­sio­nen eigentlich immer nach dem gle­ichen Schema ablaufen, gestal­ten sich die Bosskämpfe als echte Her­aus­forderung. Denn hier geht es nicht mehr darum, Gefan­gene zu befreien, irgendwelche Dinge zu zer­stören oder schlichtweg die Stel­lung zu hal­ten. Hier kommt es dann auf Dein ulti­ma­tiv tak­tis­ches Geschick an. Welche Waf­fen sind am besten geeignet, wer bildet die Vorhut, wie greifen Du und Dein Team an. Ohne Pla­nung geht hier nichts, denn während die einzel­nen Hor­den sich oft­mals durch einen gut einge­set­zten Feuer­schutz und nicht allzu viel Tak­tik in Schach hal­ten lassen, sind die Bosse deut­lich smarter und fieser. Sie sind die echt­en High­lights. Denn die nor­malen Mis­sio­nen wer­den, lei­der, etwas ein­tönig, sobald Du den Bogen raushast.

Nichts für Zartbesaitete

„Gears Tac­tics“ kommt nicht ohne Ver­gle­ich zu „XCOM“ aus, dem run­den­basierten Strate­giespiel schlechthin. Allerd­ings muss sich „Gears Tac­tics“ nicht ver­steck­en. Im Gegen­teil: Ger­ade in Bezug auf die Sto­ry, die durch grandios insze­nierte Cut-Scenes in Szene geset­zt wer­den, den weit verzweigten Fähigkeit­en­bäu­men und in punc­to Bru­tal­ität ist „Gears Tac­tics“ ein echter Knaller. Wie bere­its aus den Shoot­er-Teilen bekan­nt und geliebt, nah­men sich die Entwick­ler mit Blut und Gore auch hier nicht zurück. In Nahauf­nah­men kannst Du dabei zuse­hen, wie Du Deinen Geg­n­er in einem Nahkampf-Zug zer­sägst. Das ist zwar nicht jed­er­manns Sache, gehört aber bei Gears ein­fach dazu.

„Gears Tac­tics“ ist ein solides run­den­basiertes Strate­giespiel mit ordentlich Wumms, ohne dabei die tak­tis­chen Ele­mente aus den Augen zu ver­lieren. Ger­ade wenn Dir die Optik und die Geschicht­en aus dem „Gears of War“-Universum gefall­en, wirst Du Dich schnell in „Gears Tac­tics“ ver­lieben. Aber auch für Neulinge des Gen­res und der Serie ist das Spiel geeignet, da es Dich sowohl ins Spielgeschehen als auch in die Geschichte ziem­lich geschmei­dig ein­führt.

„Gears Tac­tics”

Plat­tfor­men:             PC, Xbox One

Release-Datum:       28. April 2020

Kosten:                      rund 70 Euro

Pub­lish­er:                 Xbox Game Stu­dios

Entwick­ler­stu­dio:   Splash Dam­age, The Coali­tion

Dein Herz schlägt für run­den­basierte Strate­giespiele? Erzäh­le uns in den Kom­mentaren, was ein gutes Strate­giespiel aus­macht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren