Gelbes Auto in "Burnout Paradise Remastered
© © 2020 Electronic Arts Inc.
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab

Burnout Paradise Remastered in der featured- Spielekritik: Bleifuß jetzt auch für die Switch

In „Burnout Par­adise Remas­tered“ rast Du mit über 130 Fahrzeu­gen auf der Nin­ten­do Switch durch Par­adise City- adren­a­lin­ge­ladene Stunts inklu­sive! In unser­er fea­tured-Spielekri­tik liest Du, wie gut sich der Asphalt auf der Nin­ten­do Switch dabei anfühlt.

Die Renn­spielserie „Burnout“ ste­ht für wilde Fahrten, Frei­heits­ge­fühl auf der Straße und vor allem Zer­störung. Denn in diesem Spiel sollst Du Dich ger­ade eben nicht an die Verkehrsregeln hal­ten und Deine Geg­n­er vor allem ram­men. 2008 kon­ntest Du in “Burnout Par­adise“ die Straßen der fik­tiv­en Stadt Par­adise City unsich­er machen. Zehn Jahre später fol­gte mit „Burnout Par­adise Remas­tered“ eine optisch und tech­nisch aufgew­ertete Ver­sion für PC, Xbox One und PlaySta­tion 4. Und jet­zt ist die Remas­tered-Ver­sion auch endlich für die Nin­ten­do Switch auf den Markt gekom­men. Optisch noch ein­mal aufge­hüb­scht und auf die tech­nis­chen Gegeben­heit­en der Switch angepasst, kannst Du „Burnout Par­adise Remas­tered“ nun sog­ar unter­wegs zock­en. Wir haben für die fea­tured-Spielekri­tik schon ein­mal ordentlich Gas gegeben.

Burnout Paradise Remastered: Ein Herz für Arcade-Rennfahrer

„Burnout“ ist kein klas­sis­ches Renn­spiel, indem Du ein­fach nur gegen kün­stliche oder ganz reale Geg­n­er in ver­schiede­nen Ren­nen antrittst. In der Spielserie geht es vor allem darum, Straßen unsich­er zu machen. Das funk­tion­iert beispiel­sweise, indem Du ein­fach mal in den Gegen­verkehr fährst und ent­ge­genk­om­menden Fahrzeu­gen auswe­ichst. Genau das bringt ordentlich Punk­te. So richtig viel Spaß machen aber erst die waghal­si­gen Stunts und vor allem die Zer­störung von Geg­n­ern durch gezieltes Crashen. Das hat natür­lich alles nichts mit der Real­ität zu tun, aber ger­ade deswe­gen war und ist die Serie, laut Pub­lish­er Elec­tron­ic Arts (EA), „eines der beliebtesten Gam­ing-Fran­chis­es der Welt“. Mit „Burnout Par­adise Remas­tered“ für die Nin­ten­do Switch hat EA nun nicht nur das Orig­i­nal­spiel auf die Hybrid­kon­sole gebracht, son­dern zudem alle acht DLCs (Down­load­able Con­tent), also Erweiterun­gen, neue Schau­plätze, Her­aus­forderun­gen und über 130 spiel­bare Fahrzeuge.

Aufpolierte Optik und Technik

EA hat die Optik des Games noch ein­mal aufgew­ertet, mit hochau­flösenden Tex­turen verse­hen und das Spiel läuft jet­zt geschmei­dig in 60 FPS (frames per sec­ond). Das sieht nicht nur auf dem kleinen Bild­schirm der Switch über­raschend gut aus, son­dern auch auf dem TV, wenn die Switch im Dock ruht. Ger­ade die Crash­es kom­men gewohnt spek­takulär daher. Die Spiel­weise wurde deut­lich vere­in­facht und die Steuerung ist intu­itiv. Gas gib­st Du mit der Taste ZR, der Boost liegt auf der Taste B und auch die weit­ere Tas­ten­bele­gung ist gelun­gen. Das wahre High­light ist aber das über­sichtliche Menü und vor allem die Karte mit ihrer soge­nan­nten Pinch-and-Pull-Steuerung. Dank des Touchdis­plays der Switch kannst Du so müh­e­los auf die Karte von Par­adise City zugreifen, sie mit zwei Fin­gern ver­größern, ver­schiedene Gebi­ete erkun­den und Events auswählen.

Kurzweiliger Spaß für Straßenrambos

„Burnout Par­adise Remas­tered” bietet zahlre­iche Events wie Ren­nen, Aufträge oder Crash-Chal­lenges, die Du jed­erzeit starten kannst. Das macht nicht nur allein Spaß, son­dern auch mit oder gegen Deine Fre­unde online oder abwech­sel­nd im lokalen Net­zw­erk. Die große Auswahl an ver­schiede­nen Fahrzeu­gen, von Hot Rods über Old­school-Sport­wa­gen bis hin zu den neuesten Sportkarossen tun ihr Übriges für die Spiel­freude. Ger­ade für unter­wegs ist die Switch-Ver­sion von „Burnout Par­adise Remas­tered“ eine echte Arcade-Renn­spielper­le – und das nicht nur für lange Aut­o­fahrten!

Burnout Par­adise Remas­tered

Plat­tfor­men:                       Nin­ten­do Switch, PC, Xbox One, PlaySta­tion 4

Release-Datum:                19. Juni 2020 für Nin­ten­do Switch (andere Plat­tfor­men bere­its erschienen)

Kosten:                                rund 50 Euro

Pub­lish­er:                           Elec­tron­ic Arts

Entwick­ler­stu­dio:              Cri­te­ri­on Games

Du hast Ben­zin im Blut und spielst am lieb­sten Renn­spiele? Erzäh­le uns in den Kom­mentaren von Deinem größten Rac­ing-Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren