Assassin’s Creed: Odyssey & Co. bald im Browser spielbar

Assassin's Creed: Odyssey auf Laptop
Sancho in FIFA 20
GTA V für Xbox Game Pass

Assassin’s Creed: Odyssey & Co. bald im Browser spielbar

Blockbuster-Videospiele wie Assassin’s Creed: Odyssey über den Browser spielen – dieses Ziel verfolgt Google mit seinem Project Steam. Ubisofts AAA-Titel soll dabei nur den Anfang machen. Eine erste Testphase startet schon bald.

Für aufwendige Spiele wie Assassin’s Creed: Odyssey ist aktuell hochgezüchtete Hardware nötig: Ohne schnelle Grafikkarte und flotten Prozessor gerät der Ausflug ins antike Griechenland zur Ruckelorgie. Googels Project Stream will das ändern, indem es Games auf den eigenen Serverfarm laufen lässt, um sie dann via Browser per Stream spielbar zu machen.

Ein erster Testlauf soll am 5. Oktober beginnen – pünktlich zum Release-Termin von Assassin’s Creed: Odyssey. Zunächst gewährt Google nur einem eingeschränkten Nutzerkreis Zugang zu Project Stream – kostenlos, der finale Service soll kostenpflichtig sein. Derzeit läuft zwar noch eine Bewerbungsphase, wer jedoch dem entsprechenden Link auf der Webseite folgt, erhält den Hinweis: Sorry, nur in den USA verfügbar. Google setzt dabei Chrome als Browser sowie mindestens eine 25-Mbit-Leitung voraus. Das Betriebssystem ist egal: Der Stream soll sowohl unter Windows als auch unter macOS X, ChromeOS und Linux funktionieren. USB-Controller wie etwa Sonys DualShock 4 oder Microsofts Xbox-One-Pad werden unterstützt.

Video: YouTube / Google

Ein erstes Video zu Project Stream verheißt 60 Bilder pro Sekunde in 1080p, also Full-HD. Latenzen sollen ebenfalls gering genug sein, um flüssige Eingaben zu ermöglichen. Ob das auch in der Praxis so ist, bleibt abzuwarten. Ob und wann Titel wie Assassin’s Creed: Odyssey auch hierzulande via Stream im Browser bereitstehen, ist noch offen. Das hängt wahrscheinlich auch von den Ergebnissen des Tests ab.

Würdest Du Assassin’s Creed: Odyssey via Stream spielen? Falls nicht, was würde Dich davon abhalten? Teil uns Deine Meinung doch in einem Kommentar mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren