Gaming
Der Protagonist in Sniper Elite 5
Pikachu wehrt einen Treffer von Liberlo in Pokémon Unite ab
:

Streamlabs: Bringe Deinen Twitch-Stream auf das nächste Level

Du nutzt Twitch, um Deine Spiele­ses­sions zu strea­men? Dann soll­test Du Dir unbe­d­ingt die Stream­labs-Soft­ware anschauen. Mit diesem Tool man­agst Du Deinen Stream und kannst ihn dank der vielfälti­gen Optio­nen sog­ar span­nen­der für Deine Zuschauer gestal­ten. Wir zeigen Dir, wie Du mit Stream­labs Deine Über­tra­gung auf­polierst.

Die einzige Voraus­set­zung für die Nutzung von Stream­labs ist, dass Du einen Account beim Streamin­gan­bi­eter Twitch hast. Die Ein­rich­tung eines solchen Kon­tos beim Anbi­eter ist kosten­los und falls Dein Stream irgend­wann aus­re­ichend Fol­low­er hat, kannst Du mit etwas Glück sog­ar Geld damit ver­di­enen. Was Du bei Twitch beacht­en soll­test, ver­rat­en wir Dir im Detail in diesem Rat­ge­ber. Hier erk­lären wir Dir, wie Du mit Stream­labs Deine Streams bess­er organ­isieren kannst, den Überblick über den Kanal behältst und Fol­low­er zu mehr Inter­ak­tio­nen bewegst.

Streamlabs: So findest Du alle wichtigen Infos

Im ersten Schritt musst Du Stream­labs instal­lieren. Die Soft­ware find­est Du auf der Her­steller­seite, neben der Win­dows-Ver­sion gibt es auch Apps für iOS und Android. Der Down­load ist dabei kosten­los, Du musst also keine Angst vor ein­er Fehlin­vesti­tion haben. Nach­dem Du die Soft­ware ges­tartet hast, musst Du Dich zunächst mit Deinen Twitch-Account­dat­en ein­loggen. Anschließend siehst Du zunächst das Haupt­menü, was auch als „Dash­board” beze­ich­net wird. Hier bekommst Du eine gute Über­sicht zu rel­e­van­ten Sta­tis­tiken und Ein­stel­lun­gen.

Ganz oben wer­den Dir Deine let­zten Streams angezeigt. Ein Klick auf das Datum und Du erhältst Sta­tis­tiken zum jew­eili­gen Stream. Unter­halb der Streams siehst Du die generellen Sta­tis­tiken zu Deinem Twitch-Chan­nel, also etwa Infos dazu, wie viel Geld durch Spenden eing­ing, wie viele Leute dem Kanal fol­gen oder wie oft Du Host für einen anderen Stream warst. Unten auf der Seite wer­den Dir die let­zten Inter­ak­tio­nen von Nutzern mit Deinem Chan­nel angezeigt. Auf diese Weise bist Du stets im Bilde, was bei Deinem Kanal ger­ade passiert.

So verwaltest Du Deine Benachrichtigungen

Beson­ders wichtig ist beim Stream­ing die Inter­ak­tion mit Deinen Fol­low­ern. Denn schließlich machst Du Deine Streams ja für die Zuschauer, von daher soll­test Du auch stets im Blick haben, wenn es beispiel­sweise neue Kom­mentare im Chat gibt oder falls jemand eine Spende ein­re­icht. Berück­sichtige daher die Ein­stel­lun­gen, die Du auf der linken Seite unter Kat­e­gorie „Wid­gets” unter dem Menüpunkt „Benachrich­ti­gungs­box” find­est. Hier stellst Du ein, wie das Lay­out von Benachrich­ti­gun­gen aussieht. Du passt hier die Größe der Benachrich­ti­gung an, die dazuge­hörige Ani­ma­tion und auch den Sound, der dabei abge­spielt wird. Durch die Anpas­sun­gen gehst Du sich­er, dass Du auf jeden Fall mit­bekommst, wenn eine neue Benachrich­ti­gung bei Dir einge­ht.

Video: YouTube / Vodafone Deutschland

Stream Labels – Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Bei Stream Labels han­delt es sich um keine Bas­is­funk­tion von Stream­labs, son­dern um ein Tool, das Du nachträglich instal­lieren musst. Den Down­load dazu find­est Du auf dieser Seite. Allerd­ings lohnt sich die Instal­la­tion, denn über Stream Labels bind­est Du jede aktuelle Infor­ma­tion über Deinen Stream live ein. Damit das funk­tion­iert, muss das Fea­ture während eines Streams aktiv sein. Danach legst Du einen Ord­ner fest, in dem das Tool Dateien abspe­ichert, die Du anschließend über die Tex­tquellen-Funk­tion in Deinen Livestream ein­bind­est. Jet­zt reicht ein Tipp auf den But­ton der Stream-Labels-Leiste, die Dir nach der Instal­la­tion in Stream­labs angezeigt wird. Zudem soll­test Du Dir unter Stream Labels den Reit­er „Live-Actions” anse­hen. Hier startest Du coole Ele­mente wie einen eige­nen Abspann oder eine Art Glück­srad, das Du für Ver­losun­gen nutzen kannst.

Ziele: So planst Du Deine Streaming-Zukunft

Beim Stream­ing soll­test Du Dir defin­i­tiv auch Ziele set­zen. Diese sind prak­tisch, damit Du Deinen Kanal sys­tem­a­tisch auf­baust und nach und nach ver­größerst. Unter der Kat­e­gorie „Wid­gets” find­est Du den Menüpunkt „Goals”, in dem Du drei ver­schiedene Arten von Zie­len fes­tle­gen kannst. So gibt es Spenden­ziele, Fol­low­erziele und Bit-Goals. Für jede Zielset­zung soll­test Du Details fes­tle­gen, die Dir wichtig sind. Hier­bei legst Du eine Ziel­menge, eine Start­menge sowie ein Ziel­d­a­tum fest. Zudem kannst Du unter „Set­tings” noch anpassen, wie die Darstel­lung des Ziels im Livestream ausse­hen soll. Denn schließlich ist es ja auch für Deine Zuschauer inter­es­sant zu wis­sen, welche Ziele Du aktuell ver­fol­gst und wie nahe Du ihnen bere­its bist.

Zusammenfassung

  • Um Deinen Twitch-Kanal bess­er zu organ­isieren und Stream­ing-Ses­sions über­tra­gen zu kön­nen, emp­fiehlt sich eine Soft­ware wie Stream­labs.
  • Mit diesem Pro­gramm erhältst Du im Haupt­menü schon eine prak­tis­che Über­sicht, in der Du alle rel­e­van­ten Sta­tis­tiken rund um Deinen Twitch-Kanal siehst.
  • Weit­er­hin soll­test Du das zusät­zliche Tool Stream Labels instal­lieren. Damit kannst Du aktuelle Sta­tis­tiken zu Deinem Chan­nel als Dateien exportieren, die Du dann ein­fach über die Text-Quellen-Funk­tion im Stream ein­binden.
  • Indem Du Ziele fes­tlegst, hast Du bess­er im Blick, wie gut Du vorankommst. Du kannst mit der Anwen­dung ver­schiedene Ziele fes­tle­gen und sie dann beispiel­sweise während ein­er Über­tra­gung ein­blenden lassen.

Nutzt Du Twitch und ver­wen­d­est fürs Strea­men auch Stream­labs? Oder kennst Du eine andere Soft­ware? Hin­ter­lasse uns doch ein­fach Deine Mei­n­ung über die Kom­men­tar­funk­tion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren