Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.

Wie Dein altes Auto „smart“ wird

Im Zeital­ter der Con­nect­ed Cars gehört es bei Neuwa­gen fast schon zum guten Ton, dass Du an Bord voll ver­net­zt bist und über das Bor­d­dis­play im Inter­net sur­fen, E-Mails check­en und noch einiges mehr kannst. Doch was, wenn Du Dich von Deinem geliebten, aber schon etwas in die Jahre gekomme­nen Wagen ein­fach nicht tren­nen willst? Auch dann musst Du nicht auf die neuesten Errun­gen­schaften der Tech­nik verzicht­en. Wir zeigen Dir, wie Du Deine alte Möhre entsprechend pim­pen kannst.

Connected Cars auf dem Vormarsch

Auf der Inter­na­tionalen Auto­mo­bil-Ausstel­lung (IAA) 2015 in Frank­furt am Main waren sie eines der beherrschen­den The­men (wie auch Fea­tured aus­führlich berichtete) – und wer­den es auch im Sep­tem­ber 2017 zur näch­sten IAA Pkw garantiert wieder sein. Con­nect­ed Cars, auch als Smart Cars beze­ich­net, die Dir als Fahrer eine Vielzahl an Annehm­lichkeit­en bieten, von denen Du noch vor eini­gen Jahren nur träu­men kon­ntest. Durch die Verbindung mit dem Inter­net wur­den noch zuver­läs­sigere Nav­i­ga­tion­ssys­teme möglich. Apps sor­gen für Kom­mu­nika­tion­s­möglichkeit­en und Enter­tain­ment auf höch­stem Niveau, so dass es auch auf lan­gen Fahrten niemals lang­weilig wir. Darüber hin­aus dient die Ver­net­zung auch der Fahrsicher­heit und vere­in­facht­en Schadens­di­ag­nose. So ist es kein Wun­der, dass sich diese Tech­nolo­gien längst nicht mehr nur in Luxu­skarossen find­en.

Chris – Dein Beifahrer für mehr Freiheit am Steuer

Ein richtig cooles Gad­get für Deinen Wagen hat ein Berlin­er Start­up namens Ger­man Auto­labs entwick­elt. „Chris“ nen­nt sich Dein neuer dig­i­taler Beifahrer, der Dir als Aut­o­fahrer mehr Frei­heit am Steuer bescheren soll. Ein­fach an der Wind­schutzscheibe anbrin­gen und anhand der kosten­losen Chris App mit Deinem Android-Smart­phone oder iPhone verbinden – los geht’s. Durch ein inno­v­a­tives Bedi­enkonzept aus Sprache und Gesten sollst Du nun Tele­fon, Mes­sag­ing, Musik und Nav­i­ga­tion auch während der Fahrt sich­er im Griff behal­ten, ohne zu sehr abge­lenkt zu wer­den. Die erstaunlich weit entwick­elte kün­stliche Intel­li­genz an Bord des Gad­gets soll dafür sor­gen, dass Du Dich mit Chris unter­hal­ten kannst wie mit einem Fre­und. Aktuell gibt es Deinen smarten Beifahrer exk­lu­siv bei Kick­starter – ab einem Ear­ly Bird-Preis von 179 Euro bist Du dabei.

Automatische Notrufe und Vergünstigungen beim Tanken dank TankTaler

Im Han­dum­drehen zum Con­nect­ed Car wird Dein Fahrzeug auch durch das Anschließen des Tank­Taler-Steck­ers, den Du über www.tanktaler.de kosten­frei bekom­men kannst. Die Tank­Taler-App hält Dich über Fahrzeug­dat­en wie den Füll­stand Deines Tanks oder den Durch­schnittsver­brauch auf dem Laufend­en. Im Falle eines Unfalls über­mit­telt der Steck­er über die entsprechend ver­bun­dene Voda­fone SIM-Karte einen automa­tis­chen Notruf – ein deut­lich­es Plus an Sicher­heit für Dich. Und damit noch nicht genug: Für jeden getank­ten Liter an allen Tankstellen in ganz Deutsch­land erhältst Du 20 Tank­Taler und sparst dadurch effek­tiv bis zu zwei Cent pro Liter. Hast Du genü­gend Taler gesam­melt, dann kannst Du sie etwa gegen einen Ama­zon-Gutschein ein­tauschen.

Verizon Hum macht Dein Auto noch sicherer

Um alte Fahrzeuge entsprechend nachrüsten zu kön­nen, hat der US-Provider Ver­i­zon seinen Dienst Hum entwick­elt. Dieser beste­ht aus ein­er App für das Smart­phone sowie einem Blue­tooth-Laut­sprech­er für Notrufe und sicheres Tele­fonieren während der Fahrt. Außer­dem wird für den Diag­nosere­port ein kleines Gerät neben dem Lenkrad ange­bracht. Dieses zapft die in nahezu jedem Wagen befind­lichen Diag­nose­ports an und liest die Dat­en darin aus. Etwa über die Fahrweise, die Reich­weite oder die Bat­terie. Auch Fehler­codes sollen auf diese Art und Weise abgerufen wer­den kön­nen. Rel­e­vante Dat­en erfährt der Fahrer über den via Blue­tooth verknüpften Laut­sprech­er. GPS sorgt dafür, dass das Fahrzeug im Falle eines Dieb­stahls lokalisiert wer­den kann. Zudem meldet sich die App zu Wort, wenn beispiel­sweise eine Werk­statt besucht wer­den sollte. Lei­der ist das Ange­bot, das mit 15 US-Dol­lar monatlich zu Buche schlägt, bis­lang nur in den USA erhältlich.

Spritkosten senken mit Drivelog Connect

Ein ähn­lich­es Gad­get gibt es jedoch auch schon für den deutschen Markt. Dabei han­delt es sich um Dri­v­el­og Con­nect, das von Bosch entwick­elt wurde. Ähn­lich wie bei Hum wird hier das Fahrzeug mit dem Smart­phone ver­bun­den und Du erhältst eine ganze Menge Infor­ma­tio­nen über den Zus­tand Deines Wagens. Das Diag­nose­tool erk­lärt Dir beispiel­sweise, wo der Schuh drückt, wenn mal wieder ein Kon­trol­l­läm­pchen aufleuchtet. Auf Ser­vice-Ter­mine wird rechtzeit­ig hingewiesen und im Fall ein­er Panne hil­ft ein einziger Klick, um Hil­fe zu holen. Soll­test Du ein­mal nicht mehr wis­sen, wo Du Dein Auto abgestellt hast, zeigt dir Dri­v­el­og Con­nect den schnell­sten Weg zum entsprechen­den Park­platz. Durch nüt­zlich­es Feed­back zu Dein­er Fahrweise bekommst Du außer­dem Anre­gun­gen, wo Du Sprit sparen­der fahren kön­ntest. Con­nec­tor ein­steck­en, die App herun­ter­laden und Blue­tooth ein­schal­ten – so ein­fach wird Dein altes Wägelchen hier zum Smart Car. Dri­v­el­og Con­nect kannst Du für 69,90 Euro käu­flich erwer­ben.

Echtzeitanalysen mit TomTom Curfer

Eben­falls schon heute erhältlich ist Curfer aus dem Hause Tom­Tom. Auch hier ist die Funk­tion­sweise ver­gle­ich­bar mit der bei Hum oder Dri­v­el­og Con­nect. Nach dem Ein­steck­en des OBD-Steck­ers in den Anschluss für die On-Board-Diag­nose Deines Fahrzeugs kannst Du Curfer via Blue­tooth mit der vorher bei Google Play oder im Apple App Store herun­terge­lade­nen kosten­losen App verbinden. Anschauliche Grafiken ermöglichen Dir eine Echtzei­t­analyse Deines Fahrver­hal­tens. So wer­den Dat­en zu Beschle­u­ni­gung, Brem­sen, Kur­ven­fahren und Leer­lauf angezeigt. Wenn die Anzeige in allen Bere­ichen im grü­nen Bere­ich ist, hast Du Deinen Fahrstil mehr oder weniger per­fek­tion­iert. Zusät­zlich informiert Dich Curfer über Fahrzeug­dat­en wie Luft­druck, Kühlmit­tel­tem­per­atur oder Bat­ter­ies­pan­nung. Die mit den meis­ten Fahrzeu­gen ab Bau­jahr 2004 kom­pat­i­ble Stan­dard­ver­sion von Tom­Tom Curfer kannst Du für derzeit 79,95 Euro bestellen.

WLAN aus dem Zigarettenanzünder

Du möcht­est in Deinem Wagen ganz bequem im eige­nen WLAN-Netz sur­fen? Auch das ist dank spezieller Gad­gets inzwis­chen in älteren Fahrzeu­gen möglich. Ein Beispiel ist der Huawei E8377 Hotspot. Mit ein­er eige­nen SIM-Karte aus­gerüstet, sorgt das han­dliche Gerät für schnelles Inter­net an Bord für bis zu zehn mobile Endgeräte. Die Stromzu­fuhr erfol­gt dabei über den Zigaret­te­nanzün­der.

Kön­ntest Du Dir vorstellen, Dein älteres Auto auch mit entsprechen­den Gad­gets in die Zukun­ft zu kat­a­pul­tieren?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren