VR-Handschuh HaptX Gloves: So berührst Du die virtuelle Welt

: :

VR-Handschuh HaptX Gloves: So berührst Du die virtuelle Welt

Mit HaptX Gloves werden erstmals feinste Berührungen in der virtuellen Realität spürbar. Die Technik des Handschuhs beruht auf kleinen Luftpolsterungen, die sich füllen lassen, um ein realistisches und haptisches Erlebnis zu simulieren.

Die Technik rund um die virtuelle Realität entwickelt sich stets weiter, so dass immer realistischere Erlebnisse für VR-Nutzer möglich werden. Dazu gehören neben mittlerweile erschwinglichen VR-Brillen auch VR-Handschuhe. Zugegeben, HaptX Gloves ist nicht der erste Virtual Reality-Handschuh auf dem Markt. Dafür sind die Handschuhe wohl aber die ersten, die tatsächlich dem haptischen Empfinden in der realen Welt sehr nahe kommen. HaptX soll es ermöglichen, mit der gesamten Handfläche nicht nur die Härte, sondern auch die Temperatur, die Oberflächenbeschaffenheit und das Material von virtuellen Gegenständen zu spüren. Damit hebt HaptX sich von anderen VR-Handschuhen, die beispielsweise mit Vibrationen oder Ekoskeletten arbeiten, um Berührungen von Objekten vorzutäuschen, ab.

Force-Feedback-System fürs Feingefühl

Die Macher von HaptX setzen ein sogenanntes Force-Feedback-System ein, das auf Micro-Pneumatics beruht, um die gefühlten Berührungen auf der Handfläche zu realisieren. Dabei wirken durch kreisförmig angeordnete aufblasbare Luft-Röhrchen Kräfte auf die Finger und die Handfläche. Diese Röhren bezeichnet HaptX als haptische Pixel. Rund 100 Stück davon ermöglichen, das Feedback äußerst fein abzustimmen, so dass Gefühle vom leichten Kribbeln bis hin zu einer über die Hand rollenden Murmel möglich werden. Darüber hinaus simulieren aufblasbare Stopper das Halten von Gegenständen, indem sie die Fingerbewegungen einschränken.

Ziel ist ein VR-Ganzkörperanzug

Zurzeit ist der VR-Handschuh noch nicht bereit für den Endkunden. Auch wirkt er nicht besonders komfortabel. Denn neben dem reinen Handschuh besteht der HaptX Glove aus einer über den Unterarm reichenden Manschette, einem Aufsatz mit Spannmotoren und einem Schlauch, der zum Pumpsystem führt, das die haptischen Pixel beispielsweise mit angewärmter oder gekühlter Luft füllt. Wann es der Handschuh in private Haushalte schafft, ist also noch völlig unklar. Zunächst spricht das Unternehmen auch Kunden aus der Industrie an, bevor der jetzige Prototyp in eine ergonomische Form gebracht wird. Das letztendliche Ziel von HaptX soll aber nicht nur ein perfekt funktionierender VR-Handschuh, sondern ein Ganzkörperanzug für VR-Anwendungen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren