Das VR-Headset Valve Index und zwei Controller
© YouTube/IGN
Der Protagonist in Sniper Elite 5
: : :

Valve Index 2: Kommt der Nachfolger der Steam-VR-Brille? Alle Infos und Gerüchte

Die Welt der VR-Head­sets tritt seit einiger Zeit auf der Stelle. Es gibt wenige inno­v­a­tive Ideen, die für den Massen­markt tauglich und gle­ichzeit­ig bezahlbar sind. Enthu­si­as­ten und Enthu­si­astin­nen der Vir­tu­al Real­i­ty warten deshalb ges­pan­nt auf ein neues Mod­ell, das das Erbe ein­er der besten VR-Brillen würdig in die näch­ste Gen­er­a­tion führt: die Valve Index 2. Wie wahrschein­lich ist ihre Entwick­lung und wie kön­nte das Mod­ell ausse­hen? Das und mehr liest Du im Fol­gen­den.

Gibt es ein Releasedatum der Valve Index 2?

Der Stea­men­twick­ler Valve hat wed­er ein Release­da­tum der Valve Index 2 veröf­fentlicht, noch die Entwick­lung des Nach­fol­gers offiziell bestätigt. Das ist jedoch keineswegs ein schlecht­es Sig­nal, denn der Release der Valve Index ist noch nicht allzu lange her – der Verkauf­sstart war am 28. Juni 2019.

Valve Index 2: Wie wahrscheinlich ist die Entwicklung der VR-Brille?

Auch wenn es kein offizielles State­ment zur Entwick­lung der Valve Index 2 gibt, ste­ht es aus unser­er Sicht außer Frage, dass Valve bere­its am näch­sten VR-Head­set arbeit­et. Der Erfolg der ersten VR-Brille spricht schließlich für sich: Im August 2021 gaben knapp 17 Prozent der weltweit­en Steam-Nutzer:innen im Rah­men ein­er Umfrage an, dass sie die Valve Index besitzen. Damit liegt die VR-Brille zwar weit hin­ter der am meis­ten genutzten Ocu­lus Quest 2 (36 Prozent), aber vor der Ocu­lus Rift S, die mit 16 Prozent den drit­ten Platz holt.

Neben dem Erfolg sprechen auch die ein­gere­icht­en Patente für die Entwick­lung eines Index-Nach­fol­gers. Valve hat sich eine Rei­he inno­v­a­tiv­er Ideen paten­tieren lassen, die uns einen groben Ein­blick in das tech­nis­che Leis­tungsver­mö­gen eines poten­ziellen Index-Nach­fol­gers geben.

Weil die Kon­sole der ersten Gen­er­a­tion noch recht jung ist, müssen wir wohl noch eine Weile auf den Release der zweit­en Kon­solen­gener­a­tion warten. Eine Ankündi­gung oder ein offizielles State­ment kön­nte bere­its in naher Zukun­ft erfol­gen.

Preis: Wie teuer könnte der Valve-Index-Nachfolger werden?

Die unverbindliche Preisempfehlung der ersten Valve Index liegt im Set mit dem Head­set, Con­trollern und zwei Basis­sta­tio­nen bei 1.079 Euro. Der Preis der beliebten Konkur­ren­zgeräte Ocu­lus Quest 2 und Ocu­lus Rift S liegt bei 349 Euro bzw. 449 Euro.

Auf­grund des hohen Preisun­ter­schieds ver­muten wir, dass die Valve Index 2 in zwei Aus­führun­gen auf den Markt kommt: in ein­er Lite- und ein­er High-End-Ver­sion. Die gün­stige Lite-Ver­sion kön­nte im Preis­seg­ment der bei­den Ocu­lus-Head­sets liegen und dort für Konkur­renz sor­gen. Ein Head­set im High-End-Bere­ich würde mit stärk­er­er Hard­ware und deut­lich höherem Preis eine andere Ziel­gruppe ansprechen.

Welche Features könnte die Valve Index 2 mitbringen?

Valves ein­gere­icht­es Patent zeigt eine autarke VR-Brille mit inte­gri­ert­er Rech­enein­heit und Bat­terie. Ein weit­eres Patent beschreibt ein neuar­tiges Sys­tem für das PC-VR-Stream­ing: Es scheint Lösun­gen wie Air Link und Vir­tu­al Desk­top über­legen zu sein. Das lässt uns ver­muten, dass es zwei Ver­sio­nen der Valve Index 2 geben wird:

  • eine eigen­ständi­ge, kabel­lose VR-Brille ähn­lich der Ocu­lus Quest 2
  • eine kabel­lose VR-Brille, die mit dem PC ver­bun­den wird

In zwei weit­eren Paten­ten geht es um ein inte­gri­ertes Track­ingsys­tem, das ohne Basis­sta­tio­nen auskommt. Es ähnelt der bish­eri­gen Tech­nolo­gie des Light­house-Track­ings insofern, als dass bei­de Sys­teme Licht­strahlen aussenden und erfassen. In Con­trollern und Head­set ver­baute Sen­soren berech­nen dabei die rel­a­tive Posi­tion des VR-Head­sets bis zu 2.000-mal pro Sekunde.

Dieses Szenario macht eine in der Brille ver­baute Kam­era wahrschein­lich, die den räum­lichen Stand­punkt ermit­telt. Das sorgt zwar für eine sehr flex­i­ble Nutzung des Head­sets, wie Spieler:innen es von der Ocu­lus Quest 2 ken­nen – kann aber auch Nachteile mit sich brin­gen.

Zum Beispiel ist im Inter­net öfter von Prob­le­men mit dem Track­ing der Quest 2 zu lesen, wenn LED-Lam­p­en im Raum vorhan­den sind. In Sport­spie­len kann es noch zu weit­eren Schwierigkeit­en kom­men: Nutzer:innen, die sich in Spie­len wie „Beat Saber“ viel bewe­gen, verdeck­en gele­gentlich mit einem Con­troller den anderen. Dadurch sind die Sen­soren des verdeck­ten Con­trollers kurzzeit­ig nicht sicht­bar, was zu Track­ing-Fehlern führen kann.

Verbessertes Display

Es wäre ver­wun­der­lich, wenn ein neues High-End-Gerät nicht auch mit besseren Bild­schir­men aus­ges­tat­tet wäre. Die erste Valve Index ver­wen­det je einen Bild­schirm pro Auge mit 1.440 x 1.600 Pix­eln. Möglich und wün­schenswert wären inte­gri­erte 4K-Bild­schirme, die eine Auflö­sung von min­destens 3.840 x 2.160 Pix­eln darstellen.

Wichtig bei all diesen Speku­la­tio­nen: Auch wenn ein­gere­ichte Patente, der Erfolg der Index und plau­si­bel klin­gende Gerüchte eine aktive Entwick­lung der Valve Index 2 nahele­gen, kann es natür­lich auch ganz anders kom­men.

Was hältst Du von der Valve Index? Soll es einen Nach­fol­ger der VR-Brille geben? Schreibe uns Deine Mei­n­ung gerne in die Kom­mentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren