Ein Vater bekommt ein smartes Gadget zum Vatertag geschenkt
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.

Voller Durchblick dank smarter Kontaktlinsen

Brillen, die unsere Real­ität erweit­ern oder uns eine ganz neue Welt zeigen, sind spätestens seit Google Glass und Ocu­lus Rift nicht mehr nur unter Tech­nik-Begeis­terten ein ganz heißes The­ma. Doch was, wenn man sie gar nicht braucht? Sam­sung soll an ein­er Lösung arbeit­en, die uns Sci­ence-Fic­tion-Fil­men wie Minor­i­ty Report wohl sehr nahe brin­gen kön­nte.

Tech-Blog­ger und Jour­nal­is­ten blick­en mit Argusaugen auf die Ein­träge der Paten­tämter dieser Welt. Warum? Weil jed­er Konz­ern, der eine zu schützende Neuheit gefun­den zu haben glaubt, hier vorstel­lig wer­den und seine Erfind­ung genauestens erk­lären muss.

So ist es auch nun wieder passiert: Der Blog Sam­Mo­bile hat einen Paten­tantrag des Her­stellers Sam­sung in Süd­ko­rea gefun­den, der zwar schon 1,5 Jahre alt ist, aber kaum für mehr futur­is­tis­chen Gesprächsstoff sor­gen kön­nte.

Schlaue Kontaktlinsen für eine vernetzte Welt

Bei dem angemelde­ten Patent geht es näm­lich um „Smart Lens­es”, schlaue Kon­tak­tlin­sen. Was heißt das genau? Kon­tak­tlin­sen, in denen Sen­soren, ein Dis­play und eine Kam­era einge­baut sind. Alle Bauteile sollen durch­sichtig sein und sog­ar eine Antenne für die draht­lose Datenüber­tra­gung bein­hal­ten, die eine Kom­mu­nika­tion zwis­chen den schlauen Lin­sen und zum Beispiel Deinem Smart­phone ermöglichen. Daneben bein­hal­tet das Patent Sen­soren, die Augen­be­we­gun­gen und den Lid­schlag messen. Die Lin­sen kön­nten so z.B. erfassen, welch­es Objekt die Kam­era anvisieren soll oder ob man als Aut­o­fahrer dem Sekun­den­schlaf erliegt. Die ver­schiede­nen Funk­tio­nen lassen unzäh­lige Möglichkeit­en inter­es­san­ter Nutzun­gen zu.

Linse_3b

Außer Patentantrag noch nicht viel bekannt

Da ein Prozes­sor anscheinend nicht ver­baut wer­den kann, muss die Rechen­leis­tung von einem anderen Gerät, z.B. einem Smart­phone, über­nom­men wer­den. Die Stromver­sorgung wird im Patent mit „draht­los­er Energieüber­tra­gung” beze­ich­net, aber nicht näher beschrieben und lässt so noch einige Fra­gen offen. Wie weit Sam­sungs Forschun­gen und Pla­nun­gen bezüglich der Lin­sen sind, ist eben­falls nicht bekan­nt. Es gibt kein­er­lei offizielle Äußerung vom süd­ko­re­anis­chen Konz­ern. Der Fakt, dass das Patent 2014 ein­gere­icht wurde, zeigt allerd­ings, dass sie sich schon länger mit der The­matik beschäfti­gen.

Smart Lenses statt Google Glass?

Mit Google Glass hat erst vor kurz­er Zeit ein ander­er großer Tech­nik-Konz­ern mit einem Aug­ment­ed-Real­i­ty-Device wenig Glück gehabt. Die Brille erfuhr bere­its 2015 einen Verkauf­sstopp. Dass Aug­ment­ed Real­i­ty in Zukun­ft mehr und mehr Einzug in unser Leben find­en wird, darüber sind sich viele Experten allerd­ings einig. Vielle­icht ver­sprechen smarte Kon­tak­tlin­sen ein natür­licheres Erleb­nis und somit eine bre­it­ere Nutzer­ba­sis. Wann es soweit sein wird, ste­ht noch in den Ster­nen. Wir wer­den Dich aber natür­lich über weit­ere Entwick­lun­gen auf dem Laufend­en hal­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren