Verschiedene Kopfhörer-Arten im Überblick
© Eigenkreation
Apple Watch: Apple Pay einrichten
Apple Watch 5 mit verschiedenen Armbändern zum Wechseln
:

Kopfhörer: In-Ear, On-Ear, Over-Ear – die unterschiedlichen Arten im Überblick

Den meis­ten Smart­phones liegen In-Ear-Kopfhör­er bei. Doch es gibt auch Mod­elle, die mit einem Bügel über dem Kopf auf oder über den Ohren getra­gen wer­den. Wir erk­lären die Unter­schiede und Vorteile der ver­schiede­nen Kopfhör­er-Arten – von In-Ears über On-Ears bis zu Over-Ears. 

Diese Kopfhörer-Arten gibt es

Kopfhör­er sind zu ständi­gen Weg­be­gleit­ern gewor­den. Ob beim Sport, im Büro oder auf Reisen: Mit ihnen hörst Du den passenden Sound­track zur jew­eili­gen Lebenssi­t­u­a­tion, motivierst Dich mit coolen Songs beim Sport oder bildest Dich mit Busi­ness-Hör­büch­ern weit­er. Bei Kopfhör­ern wer­den drei Arten unter­schieden: In-Ear, On-Ear und Over-Ear. Was diese Mod­el­l­vari­anten voneinan­der unter­schei­det und wofür sie sich jew­eils eignen, liest Du im Fol­gen­den.

Kopfhörer-Arten: In-Ears

In-Ear-Kopfhör­er ver­schwinden kom­plett im Ohr.

In-Ear-Kopfhörer: Ideal für sportlich Aktive

Die kleinen In-Ear-Mod­elle, die Du in den Gehör­gang steckst, sind ide­al für alle sportlichen Aktiv­itäten. Sie sind leicht, sitzen fest im Ohr und ver­rutschen selb­st bei starken Kopf­be­we­gun­gen nicht. Auch bei inten­siv­en Vibra­tio­nen, die zum Beispiel bei einem Quer­feldein­lauf auftreten kön­nen, sitzen die In-Ears fest. Tipp: Soll­test Du auch bei Regen laufen wollen oder eine andere Sportart ausüben, bei der die Kopfhör­er mit Wass­er in Berührung kom­men kön­nten, achte bei der Wahl des Mod­ells auf den soge­nan­nten IPX-Wert. Er gibt die Wasser­re­sistenz an und sollte min­destens 4 betra­gen.

Weitere Vor- und Nachteile von In-Ears

Prak­tisch: Die kom­pak­ten In-Ear-Kopfhör­er kannst Du ein­fach in der Hosen­tasche ver­stauen. Und wenn Du Dir zusam­men mit einem Fre­und etwas anhören willst, gib­st Du ihm ein­fach einen der Ohrstöpsel ab. Die gute Abschot­tung der In-Ears gegenüber Außengeräuschen ist Vor- und Nachteil zugle­ich. Auf der einen Seite kannst Du Dich voll und ganz auf Deine Lieblingsmusik konzen­tri­eren, auf der anderen Seite nimmst Du wichtige Geräusche im Straßen­verkehr gar nicht oder nur gedämpft wahr. Da der Schall aus den In-Ears direkt auf das Trom­melfell trifft, belas­ten diese Mod­elle das Ohr zudem weitaus stärk­er als andere Kopfhör­er-Arten.

Kopfhörer-Arten: On-Ears

On-Ear-Kopfhör­er liegen auf dem Ohr auf, umschließen es aber nicht kom­plett.

On-Ear und Over-Ear: Differenzierter Klang

On- und Over-Ears sind klas­sis­che Bügelkopfhör­er und damit größer, unhan­dlich­er und auf Dauer etwas unbe­que­mer als In-Ears. Sie liegen entwed­er auf dem Ohr (On-Ear) oder umschließen es voll­ständig (Over-Ear). Durch die größere Ent­fer­nung zum Trom­melfell wird bei guten Mod­ellen ein dif­feren­ziert­er­er und natür­licher­er Klang erzeugt als bei In-Ears, die wiederum ein stärk­eres Bass­fun­da­ment bieten. Zudem wird bei gle­ich­er Laut­stärke Dein Trom­melfell nicht so stark belastet wie bei In-Ears. Wenn Du On-Ear-Kopfhör­er nutzt, musst Du beacht­en, dass der Klang dur­chaus nach außen drin­gen und damit zum Beispiel andere Fahrgäste im Bus oder Kol­le­gen im Büro stören kann. Over-Ears schir­men hier wesentlich bess­er ab.

Kopfhörer-Arten: Over-Ears

Over-Ear-Kopfhör­er umschließen das Ohr zur Gänze.

Kabelgebunden oder kabellos?

Viele neue Kopfhör­er sind kabel­los. In der Regel verbind­est Du sie per Blue­tooth mit Smart­phone, Lap­top und Co. Soll­test Du Dich für ein solch­es Mod­ell entschei­den, brauchst Du nie wieder das Kabel zu entwirren. Zudem wird es nie wieder irgend­wo hän­gen bleiben. Dafür musst Du die akku­be­triebe­nen Kopfhör­er immer wieder und vor allem rechtzeit­ig aufladen. Außer­dem musst Du damit leben, dass der Klang über die Blue­tooth-Verbindung nicht ganz an die Soundqual­ität von kabel­ge­bun­de­nen Kopfhör­er-Arten her­an­re­icht.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Was für Kopfhör­er nutzt Du am lieb­sten – und wofür? Schreib uns gerne einen Kom­men­tar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren