Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.

Facebook setzt auf 360°-Videos: Die Facebook 360 Surround Kamera im Portrait

Diese hochw­er­tige 360°-Kam­era kön­nte der neue Liebling viel­er Video-Entwick­ler wer­den. Sie liefert hochau­flösende Bilder und spart Zeit, da eine Nach­bear­beitung kaum noch nötig ist. Auf Github ist das Soft­ware-Paket ab sofort frei ver­füg­bar und kann so von jed­er­mann genutzt wer­den.

Wer ein paar Stun­den Zeit, tech­nis­ches Know-how und zudem das nötige Klein­geld auf der hohen Kante hat, kann sich ab sofort eine inno­v­a­tive 360-Sur­round-Kam­era in den eige­nen vier Wän­den zusam­men­bauen. Face­book präsen­tierte bere­its auf der F8-Kon­ferenz seine neuste Inno­va­tion: Eine 360-Grad-Kam­era inklu­sive Soft­ware-Quell­code und ver­ständlich­er Bauan­leitung im Ikea-Stil – und das alles Open Source.

Hochauflösende Bilder im 360-Grad-Panorama

Bere­its im April 2016 gab Face­book auf der Entwick­lerkon­ferenz F8 das Ver­sprechen, dass bald jed­er die dort präsen­tierte 360-Kam­era nach­bauen könne. Und nun ist der Tag gekom­men: Das Unternehmen veröf­fentlichte die Bauan­leitung und stellte die nötige Soft­ware ins Netz.

Was man für die 360-Kam­era, die ein­er fliegen­den Unter­tasse gle­icht, benötigt? 17 Indus­triekam­eras sowie eine Menge Kabel und Schrauben.

Der Bau­plan kann in vier Stun­den umge­set­zt wer­den. Allerd­ings ist das Equip­ment für das Gad­get nicht ganz bil­lig: Stolze 30.000 Euro müssen hier­für investiert wer­den. Das Ergeb­nis lohnt sich den­noch alle­mal: So überzeugt die Kam­era mit hochw­er­ti­gen Bildern. Obwohl jede einzelne Kam­era mit nur 4,1 Megapix­eln Auflö­sung aus­ges­tat­tet ist, kann das Video eine Auflö­sung von bis zu 8K erzie­len. Vorhan­den sind 14 Weitwinkel-Objek­tive, die in ein­er kre­is­för­mi­gen Anord­nung für hochau­flösende Bilder sor­gen. Zudem gibt es drei Fish­eye-Objek­tive. Fil­mauf­nah­men wer­den hier jew­eils von einem nach oben und zwei nach unten aus­gerichteten Objek­ten getätigt. Laut US-Film­pro­duzent Arman­do Kir­win ist durch die gewährleis­tete Qual­ität eine Nach­bear­beitung nur noch in sel­te­nen Fällen nötig.

Bild3

Feedback von der Facebook-Community

Im Ver­gle­ich zu Nokias Panora­makam­era Ozo, die mit 60.000$ zu Buche schlägt, ist das neuste Face­book-Gad­get eine kostengün­stige Alter­na­tive. Beson­ders span­nend ist die Kam­era für Krea­teure im Videobere­ich. Damit ist die 360-Sur­round-Kam­era von Face­book ein weit­er­er Schritt für die immer rel­e­van­ter wer­dende  VR-Entwick­lung. Die Auf­nah­men inte­gri­eren sich prob­lem­los in VR-Brillen, aber auch auf dem PC oder dem Smart­phone sor­gen die Bilder für einen grandiosen, illus­tra­tiv­en Genuss. Wie immer inte­gri­ert Face­book auch die Com­mu­ni­ty in das Pro­jekt. So kön­nen User in extra errichteten Por­tal­en Feed­back geben und so zu ein­er Verbesserung der Kam­era beitra­gen.

Was denkst Du über Open Source Pro­jek­te wie 360 Sur­round? Wofür würdest Du die Kam­era gerne ein­set­zen? Schreib es uns in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren