Wecker-Gadgets und -Apps: So startest Du fit in den Tag

Wecker-Gadgets und -Apps: So startest Du fit in den Tag

Du bist ein potenzieller Morgenmuffel? Und die Zeitumstellung auf Winterzeit macht es nicht einfacher? Wir nehmen für Dich die wirkungsvollsten, coolsten und verrücktesten Wecker-Gadgets und -Apps unter die Lupe. Vielleicht ist ja auch die Lösung für Dein Aufsteh-Problem mit dabei?

In der Nacht vom 27. Oktober auf den 28. Oktober werden die Uhren von 3 Uhr in der Nacht auf 2 Uhr zurück gestellt. Und obwohl Dir eine Stunde geschenkt wird, kann es sein, dass sich Dein Organismus erstmal an die Umstellung gewöhnen muss. Unruhe und Schlafprobleme können sich besonders in der Übergangszeit einstellen. Die in diesem Artikel vorgestellten Wecker-Gadgets und -App können Dir helfen, Deinen gewohnten Rhythmus wiederzufinden. Wenn auch mal mit einem Augenzwinkern.

Sensorwake Trio: Geweckt werden von Deinem Lieblingsduft

Dieses Wecker-Gadget sorgt für ein völlig neues Aufwacherlebnis, indem es Dich mit Deinem Lieblingsduft weckt. Egal ob Kaffee, eine Meeresbrise oder ein frischer Strauß Blumen, Dein bevorzugter Duft soll Dir den Start in den Tag erleichtern. Die natürlich hergestellten Gerüche kannst Du Dir in Form von Kapseln in verschiedenen Varianten ganz nach Deinem Geschmack kaufen. Eine Kapsel hält etwa einen Monat lang. Während des dreiminütigen Weckvorgangs werden jedoch nicht nur die Düfte eingesetzt. Auch Lichteffekte und Melodien sollen Dich sanft aus dem Tiefschlaf holen.

Bonjour: Wecker-Gadget mit künstlicher Intelligenz

Ein Wecker, der weiß, was Du willst, bevor Du es selber weißt? Genau das ist die Idee hinter „Bonjour“. Das von der französischen Firma Holi entwickelte Wecker-Gadget ist mit künstlicher Intelligenz ausgestattet und dadurch sogar in der Lage, direkt mit Dir zu kommunizieren. So entgegnet es beispielsweise auf Deine Aussage: „Lass mich doch noch fünf Minuten länger schlafen“, mit der Erinnerung an ein wichtiges Meeting. Das sollte für die nötige Motivation sorgen, um aus dem Bett zu springen. Um Dich von Deiner Lieblingsmusik wecken zu lassen, kannst Du Bonjour zum Beispiel mit einem Webradio verbinden. Außerdem lassen sich Lampen, Sicherheitskameras und Thermostate über das Gerät steuern. Ist es Dir morgens zu kalt zum Aufstehen, dann lass Deinen smarten Wecker ganz einfach die richtige Wohlfühltemperatur einstellen.

Der Fußball-Wurfwecker

Sehen klassische Wecker schon eher furchterregend aus, macht der Wurfwecker, in Gestalt eines runden Leders, auf dem Nachttisch eines jeden Fußballfans eine gute Figur. Und das Coolste ist, Du kannst damit beim morgendlichen Klingeln genau das machen, was Du schon immer gerne mit Deinem Wecker machen wolltest: Ihn einfach packen und mit voller Wucht gegen die Wand schleudern. Durch den Aufprall verstummt der Weckton. Jetzt solltest jedoch Du den Moment des Adrenalinausstoßes nutzen,  um sofort beschwingt aus dem Bett zu springen. Denn sich nun noch mal „kurz“ umzudrehen könnte fatale Folgen haben…

Dieses kuriose Video kursiert zum Infactory Wurfwecker im Netz und liefert Dir zumindest einen optischen Eindruck:

Pavlok: Der Stromschlag-Armband-Wecker

Deutlich rabiater geht da der Stromschlag-Wecker-Gadget „Pavlok“ zu Werke. Dabei handelt es sich um ein Armband, das mit Deinem Android-Smartphone oder iPhone verbunden wird und Dich tatsächlich mit einem Stromstoß aus dem Schlaf reißt. Der „Schock“ erfolgt frei nach dem pawlowschen Prinzip der Gewöhnung, beziehungsweise Konditionierung. Durch den gesetzten Reiz sollst Du also dazu gebracht werden, zukünftig stets zeitig wach zu werden. Ob dies nun in der Praxis wirklich klappen wird – und ob genügend Menschen wirklich bereit sind, sich bereits am Morgen so „schocken“ zu lassen – sei einmal dahingestellt. Zumindest ist der Stromschlag-Modus eine ziemlich sichere Methode, mit der sich auch die größten Schlafmützen vom Verschlafen abhalten.

Für schwere Fälle: Alarmy-App mit Foto-Modus

Auch das gute alte Testbild holt Dich nicht aus der Kiste? Dann solltest Du die App Alarmy (Sleep If U Can) installieren. Diese ist für iOS und Androide erhältlich und verfügt über einen Foto-Modus, der auch den notorischsten Langschläfer früher oder später zum Aufstehen nötigen wird. Denn Du kannst hier einen bestimmten Ort in Deiner Wohnung – etwa das Badezimmer oder Deine Kaffeemaschine – eintragen, von dem Du nach Ertönen des morgendlichen Alarms ein Foto machen musst, um diesen auszuschalten. Einfach liegen bleiben ist hier nicht. Und wenn Du erstmal auf den Beinen bist, sollte der Rest doch auch wie am Schnürchen laufen.

Alarm Run: Die Social-Alarm-App

Du hast alle möglichen Wecker und Apps ausprobiert, schaffst es am Ende aber doch, alle zu deaktivieren und Dich weiter unter Deiner Decke zu vergraben? Dann könnte die App Alarm Run möglicherweise die richtige Wahl für Dich sein. Denn diese teuflische Anwendung verschickt im Falle des Verschlafens eine SMS mit einem vorher von Dir selbst gewählten Text an ebenfalls vorab ausgewählte Kontakte aus Deinem Adressbuch. Auch ein öffentliches Posting auf Deiner Facebook-Wall, das Dich als Meister des Verschlafens outet, ist möglich. Möchtest Du Dir diese Blöße geben? Dann doch lieber alle Kräfte zusammennehmen und mit einem Satz aus der Kiste springen.

Besonders hartnäckig: I Can’t Wake Up! Alarm Clock

Eine gute Wahl für besonders schwere Fälle könnte auch die Android-App I Can’t Wake Up! Alarm Clock sein. Denn diese Anwendung lässt Dir einfach keine Ruhe, bis Du am Vorabend selbst bestimmte Aufgaben bewältigt hast. Das kann zum Beispiel das Lösen einer Rechenaufgabe sein. Oder Du musst eine Reihe von Zifferfeldern in die korrekte Reihenfolge bringen. Als besonderer Clou besteht auch die Möglichkeit einzustellen, dass Du zum Ausschalten des Weckers einen in der Wohnung platzierten Barcode scannen musst. Bevor Du die Aufgabe nicht erledigt hast, wird die App keine Ruhe geben. Das kann ziemlich anstrengend werden. Aber wetten, dass Du so nie wieder verschlafen wirst?

Bist Du eher der Typ Langschläfer oder doch ein Frühaufsteher? Welche Wecker-Gadgets oder welche App würdest Du bevorzugen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren