Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Neuer Trend Drohnen-Sport? Von Dronediving bis Dronesurfing

von

Pakete ausliefern, atemberaubende Fotos schießen oder sogar als Taxiersatz – Drohnen werden heutzutage schon in vielen verschiedenen Bereichen eingesetzt. Nun halten die unbemannten Luftfahrzeuge auch im Sport Einzug. Schwindelerregende Höhen und das gewisse Extra an Adrenalin sind beim Dronediving, Droneboarding und Dronesurfing in jedem Fall sicher. Aber Achtung: Der Drohnen-Extremsport ist nur etwas für Profis!

Es ist kein Stratosphären-Sprung, aber die neuste Extremsport-Art Dronediving bietet immerhin aufregende Bilder und ganz besondere Fallschirmsprünge. Drohnenhersteller Aerones hat in Lettland den ersten Drohnen-Fallschirmsprung ermöglicht. Gleich 28 Propeller brauchte die leistungsstarke Drohnen-Flugmaschine, um den „Drohnen-Springer“ Ingus Augstkalns in 330 Meter Höhe zu wuchten. Statt einem herkömmlichen Flugzeug sorgten in diesem Fall also unbemannte Drohnen, die Angaben der Entwickler zufolge bis zu 200 Kilogramm Gewicht tragen, für die nötige Flughöhe. Wie der erste Drohnensprung am 12. Mai 2017 ablief, kannst Du Dir im folgenden Video anschauen.

 

Video: YouTube / Aerones

 

Droneboarding: Kitesurfen durch die Schneewüste

Neben dem Extrem-Sport Dronediving ist Aerones darum bemüht, noch weitere Sportarten um die Drohnen-Teilnahme zu bereichern. Dabei scheint die Fantasie der Entwickler keine Grenzen zu kennen. Für Wintersport-Fans wurde im vergangenen Jahr bereits das Droneboarding ins Leben gerufen. Richtig, Du hast es erfasst. Ein Mix aus Snowboarden und Kitesurfen. Den Drachen ersetzen dabei gleich mehrere selbstfliegende Miniaturflugzeuge, die die wagemutigen Sportler an einer langen Leine durch weite Schneelandschaften ziehen.

 

Video: YouTube / Kaspars Balamovskis

 

Dronesurfing: Drohnen-Spaß für den Strand

Das sommerliche Pendant zum Droneboarding bietet der Strand-Zeitvertreib Dronesurfing. Wie auch im Winter lassen sich Wellenreiter hierbei vom Drohnen-Flugapparat über die Ozeane ziehen. Bei Windstille müsstest Du als Surfer-Pro also nicht mehr auf Deine Surf-Leidenschaft verzichten.

 

Video: YouTube / Freefly Systems


In Zukunft sind mit Hilfe von Drohnen sicher noch weitere neue Sportarten denkbar. Welchen Sport könntest Du Dir mit Drohnne-Beteiligung vorstellen? Wir freuen uns auf Deine Ideen in den Kommentaren.

 

Titelfoto: © 2017. Aerones, All rights reserved
Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×