Lisa Zvonetskaya: #ConnectedSheCan – 7 Fragen an 6 digitale Powerfrauen

Lisa Zvonetskaya
Designbox 3 The Female Company

Lisa Zvonetskaya: #ConnectedSheCan – 7 Fragen an 6 digitale Powerfrauen

Auch heute stellen wir Dir eine span­nende Frau vor, die durch und mit Tech­nolo­gie unsere Gesellschaft, unser Leben und unsere Umwelt mit­gestal­tet und verbessert. Durch sieben Fra­gen lernst Du sie in unseren Por­traits bess­er ken­nen. Lass Dich inspiri­eren und ent­decke das Poten­zial von Female Empow­er­ment durch Tech­nolo­gie.

Lebensmittel einfach und digital teilen

Lisa Zvonet­skaya ist die Grün­derin der UXA Food­shar­ing-App. Mit dieser kosten­losen App kann jed­er ganz ein­fach und nur mit seinem Smart­phone seine nicht ver­wen­de­ten Lebens­mit­tel abgeben und/oder abholen und so etwas Gutes für die Umwelt tun. Ihr Ziel ist es, mit der App UXA Food­shar­ing die Lebens­mit­telver­schwen­dung in pri­vat­en Haushal­ten zu reduzieren. Die Auswirkun­gen der Lebens­mit­telver­schwen­dung betr­e­f­fen vor allem die Umwelt: Über acht Prozent der glob­alen CO2 Emis­sio­nen wer­den durch Lebens­mit­telver­schwen­dung verur­sacht. Das heißt, mit jedem entsorgten Lebens­mit­tel entsor­gen wir auch wertvolle Ressourcen wie Wass­er, Dünger und Ack­er­land.

UXA verze­ich­net heute 35.000 begeis­terte Reg­istri­erte. Die Nutzer geben im Schnitt zweimal im Monat Lebens­mit­tel ab oder holen es ab. „Unser Ziel ist es, zeit­nah 100.000 Nutzer zu erre­ichen. Wenn jed­er davon zweimal im Monat ein Lebens­mit­tel abgibt, dann wären das bis zu 2,5 Mio. gerettete Lebens­mit­tel pro Jahr.“

Der Weg in die Selbstständigkeit

Nach ihrem Mas­ter­studi­um hat Lisa zuerst in der Transak­tions­ber­atung für Finanz­in­ve­storen und bei Pro­jek­ten in der Auto­mo­bil­branche gear­beit­et. Naturschutz und Umwelt sind ihr jedoch schon immer wichtig. Ihre Erfahrun­gen und das Leben in der Großs­tadt haben ihr gezeigt, dass wir zu viele Lebens­mit­tel wegschmeißen. So ent­stand 2017 ihre Idee, selb­st zu grün­den und einen Beitrag zu leis­ten, um die Lebens­mit­telver­schwen­dung auf eine ein­fache Art zu ver­ringern. Und auch wenn der Weg nicht immer ein­fach war und so manche Her­aus­forderung sie fast zur Auf­gabe bracht­en, hat Lisa durchge­hal­ten. Diese Rückschläge motivieren sie eher, es ein­fach noch bess­er zu machen!

Konnektivität bedeutet Miteinander

„Miteinan­der teilen, aushelfen, wiederver­w­erten und weit­ergeben“, das bedeutet Kon­nek­tiv­ität für Lisa als Voraus­set­zung für mehr Nach­haltigkeit. Kon­nek­tiv­ität und #Con­nect­ed­SheCan bedeutet für Lisa Freude am Aus­pro­bieren, Diver­sität, Wil­lensstärke und Mut. Das Empow­er­ment durch Tech­nolo­gie und Kon­nek­tiv­ität gibt jedem die Chance, klein anz­u­fan­gen und dann groß durchzus­tarten. Das bietet vor allem auch Frauen die Möglichkeit, Fam­i­lie, Kar­riere und Hob­bies in Ein­klang zu brin­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren