Finanzwissen aus dem Netz: Mein Fonds, mein Depot, meine Immobilie

Designbox 3 The Female Company

Finanzwissen aus dem Netz: Mein Fonds, mein Depot, meine Immobilie

Immer mehr Frauen beschäfti­gen sich in ihrer Freizeit mit Gel­dan­lage und Altersvor­sorge. Aus Notwendigkeit – und mit Euphorie. Dazu beige­tra­gen haben spezielle Online-Finanz-Com­mu­ni­ties für Frauen. Über den Boom dieser Net­zw­erke und was sie so attrak­tiv macht. Gemein­sam sind wir eben auch hier stärk­er!

Erken­nt Ihr Euch in fol­gen­dem Szenario wieder? Anfangs ging Diplom-Über­set­zerin Nina Osmers noch brav hin, wenn ihr Sparkassen­ber­ater sie ein­lud. Die Ter­mine liefen dann etwa so ab: Er redete von „Umstel­lun­gen“ und „gün­stigeren Kon­di­tio­nen“ – sie ver­stand wenig, aber nachzufra­gen war ihr „unan­genehm“. „Irgend­wann habe ich Scheuk­lap­pen aufge­set­zt, alle Ter­mine abgewim­melt und die Gedanken an meinen Baus­parver­trag ver­drängt“, erzählt die 42-Jährige. Ihr Inter­esse an allem, was mit Finanzen zu tun hat­te, schätzt sie rück­blick­end bei null ein. Ihre Ken­nt­nisse eben­falls.

Doch für Nina Osmers ist die Zeit der Unwis­senheit vor­bei. Sie absolviert zurzeit einen Onlinekurs zum The­ma Ver­mö­gen­sauf­bau, auf ihrem Schreibtisch liegen Finanzbüch­er (die sie tat­säch­lich liest).
Was ist da passiert? Ganz ein­fach: Nina Osmers wurde buch­stäblich zur „Geld­fre­undin“. Da sie ger­ade dabei war, sich als Über­set­zerin selb­st­ständig zu machen, schaute sie sich das neue Por­tal, von dem sie gele­sen hat­te, genauer an: geldfreundinnen.de, ein – wie der Name schon sagt – Net­zw­erk für Frauen, die sich über Finanzfra­gen aus­tauschen möcht­en.

Finanzen als Freizeitspaß

Geldfreundinnen“-Gründerin Anke Pauli beschreibt ihre Mis­sion so: „Ich möchte Frauen dafür begeis­tern, ihre Finan­zan­gele­gen­heit­en selb­st in die Hand zu nehmen und zu erken­nen, dass Börse kein Hex­en­werk ist.“ Um dieses Ziel zu erre­ichen, set­zt sie auf Exper­tin­nen, die in soge­nan­nten „Spaces“ ihr Wis­sen zu Aktien, börsen­ge­han­del­ten Fonds, Geld in der Beziehung und vie­len weit­eren The­men teilen, Ratschläge geben und Fra­gen beant­worten. Für Mit­glieder kosten­los. Tat­säch­lich erkan­nte Nina Osmers schon nach kurz­er Zeit, dass das mit den Finanzen viel ein­fach­er ist als gedacht. Oben­drein macht ihr das The­ma inzwis­chen so viel Spaß, dass sie sich auch in anderen Com­mu­ni­ties informiert, Blogs liest, Pod­casts hört – und sich schon auf den Köl­ner „Finanzsa­lon“ der „Geld­fre­undin­nen“ freut: eine Offline-Ver­anstal­tung, auf der man Exper­tin­nen „zu allen möglichen Geldthe­men löch­ern kann“. Denn ergänzend zum Onlin­eange­bot ver­anstal­tet Anke Pauli auch reale Events in Form von Work­shops, Sem­i­naren etc.

CallYa Banner

Per Facebook zum Finanzprofi

Die Idee war längst nicht mehr neu, als Anke Pauli Mitte Mai dieses Jahr mit geldfreundinnen.de live ging. Seit 2016 haben mehrere Frauen Finanz­por­tale für die weib­liche Ziel­gruppe gegrün­det: Karoli­na Deck­er (finmarie.de), Natascha Wegelin (madamemoneypenny.de), Mar­garethe Honisch (fortunalista.de) und Dani Parthum (geldfrau.de). Gisela Enders ging mit klunkerchen.com sog­ar schon 2013 an den Start. Sie alle ver­net­zen in Face­book-Com­mu­ni­ties ihre Fans miteinan­der – die von „Madame Mon­eypen­ny“ zählt unglaubliche 46.500 Mit­glieder, mehr als 1000 Frauen nutzen „Geld­frau“ zum Aus­tausch.
Die Beiträge auf Face­book zeu­gen nicht nur von Wiss­be­gierde, son­dern auch von fundierten Ken­nt­nis­sen. Sou­verän tauschen sich die Mit­glieder über Zins­eszin­sef­fek­te, ETF-Sparpläne und Div­i­den­den­werte aus. Aber vor allem ist zwis­chen den Zeilen die Begeis­terung zu spüren. Als hät­ten es die neuen, dig­i­tal­en Ange­bote tat­säch­lich geschafft, dem The­ma Finanzen das Image eines notwendi­gen Übels – ver­gle­ich­bar mit Steuer­erk­lärung und Zah­n­reini­gung – zu nehmen und es zu ein­er Freizeitbeschäf­ti­gung aufzuw­erten, die dur­chaus mit einem Kino- oder Barbe­such konkur­ri­eren kann.

Frauen unter finanziellem Druck

Der ern­ste Hin­ter­grund des The­mas ist allerd­ings nicht zu unter­schätzen. Niedrigzins, Renten­lücke, Alter­sar­mut: Neg­a­tiv-Schlag­wörter wie diese sind Stan­dard in den Nachricht­en und richt­en sich primär an Frauen. Hart­näck­ig klafft laut Sta­tis­tis­chem Bun­de­samt zwis­chen den Geschlechtern eine Lohn­lücke von 21 Prozent; ver­gle­icht man nur das Gehalt­sniveau der Vol­lzeitbeschäftigten, schnei­den Frauen immer noch um 13 Prozent schlechter ab als Män­ner. Spätestens im Rentenal­ter zeigt sich das Aus­maß des Dilem­mas: Frauen erhal­ten im Schnitt 60 Prozent weniger Rente, meldet das Fraun­hofer-Insti­tut. Kaum mehr eine Frau kann an dem The­ma vor­beis­chauen – der Druck wächst. Höch­ste Zeit also, Finanzwis­sen aufzu­holen und Hemm­schwellen zu über­winden. Dass eine Wende in den Köpfen viel­er Frauen stattge­fun­den hat, merkt auch die Ham­burg­er Kar­ri­ere­ber­a­terin Annemette ter Horst von „Econects“. Hörte sie früher von jun­gen Kli­entin­nen Sätze wie „Ich brauche nur vorüberge­hend einen Job, dann bekomme ich sowieso Kinder“, sei es heute das wichtig­ste Beratungsziel ihrer Kundin­nen, dauer­haft finanziell auf eige­nen Beinen zu ste­hen.

Erfahrungswerte aus erster Hand

Was die Grün­derin­nen der Por­tale dazu motiviert, andere Frauen aufzuk­lären, ist meist der Wun­sch, sie vor (selb­st erfahren­em) Schaden zu bewahren. So berichtet „Madame Mon­eypen­ny“ Natascha Wegelin, wie sie einst durch den Abschluss ein­er pri­vat­en Renten­ver­sicherung „etliche Tausend Euro an Gebühren versenkt“ habe – nach schlechter Beratung. Sie habe sich geschworen, dass ihr so etwas nie wieder passieren würde, tauchte ein in die Finanzwelt – und blieb! Davon prof­i­tiert jet­zt zum Beispiel Brit­ta Janzen. Auf der Suche nach Tipps für eine Gel­dan­lage lan­dete die Geschäftsin­hab­erin („Wolle & Wun­der“) in Wegelins Face­book-Gruppe. „Wie die Frauen sich gegen­seit­ig bestärken, motiviert wirk­lich, tiefer in die The­men einzusteigen“, sagt sie. Überzeu­gend sei für die 47-Jährige aber vor allem, dass die Ratschläge neu­tral seien. „So viele Erfahrun­gen aus erster Hand bekommt man doch son­st nir­gend­wo“, schwärmt sie.

Und welche Rolle spielt es, dass die Frauen unter sich sind? „Geldfreundinnen“-Gründerin Anke Pauli ver­mutet, dass sich die Nutzerin­nen in Abwe­sen­heit von Män­nern eher traut­en, „Anfänger­fra­gen“ zu stellen. Brit­ta Janzen for­muliert das direk­ter: „Das erspart uns Beiträge à la ‚Mäuschen, ich erk­lär dir die Welt!‘“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren