Wie TikTok Musik beeinflusst und die Charts aufmischt

Frau mit Kopfhörer und Smartphone
Smartphone und Like Icon
Junge vor Weihnachtsbaum

Wie TikTok Musik beeinflusst und die Charts aufmischt

Ver­giss 15 Minuten Ruhm, heute sind es ziem­lich genau 15 Sekun­den: Spätestens seit 2019 strö­men die Nutzer in Massen zur Social Media Video App Tik­Tok, auf der kreative und selb­st erstellte Kurz­clips geteilt wer­den. Mit allem, was man von sozialen Net­zw­erken so ken­nt: Likes, Fol­low­er, Viral­ität, Trends, reich­weit­en­starke Influ­encer und bei Tik­Tok vor allem auch pop­uläre Musik! Wir ver­rat­en dir, wie die App die heutige Musikin­dus­trie aufmis­cht.

Hast du schon mal von Lil Nas X gehört? Falls nicht, nicht schlimm! Aber bes­timmt hast du schon mal seinen Coun­try-Fusion-Hit „Old Town Road“ im Ohr gehabt. An dem Track kommt aktuell kein­er vor­bei und das ist kein Wun­der: Der Remix mit Bil­ly Ray Cyrus hat bere­its Chart-Reko­rde gebrochen! Mit Platz 1 in 13 Län­dern und der mit­tler­weile läng­sten Ver­weil­dauer ganz oben in den US-amerikanis­chen Bill­board Charts ent­thronte er nach 24 Jahren Mari­ah Carey und die Boyz II Men Bal­lade „One Sweet Day“, die den Titel seit 1995 innehat­te.

Lil Nas X: von der TikTok Challenge zum Megahit

Wer weiß, was aus „Old Town Road“ ohne Tik­Tok gewor­den wäre? Denn erst als Teil der #yee­haw­chal­lenge, bei der die Leute in Cow­boy-Out­fits tanzen, hob der Track gegen Anfang des Jahres ab wie eine Rakete. Und so wurde aus Mon­tero Lamar Hill, der seine Beats bish­er noch selb­st am Schreibtisch im Col­lege-Zim­mer gebastelt hat, der Super­star Lil Nas X. Die Mis­chung aus Trap und Coun­try-Musik war ein­fach frisch und ging auf der Plat­tform schnell so viral, dass der darauf pro­duzierte Remix müh­e­los den Sprung hinüber zu YouTube (über 370 Mil­lio­nen Views) in sämtliche Charts und damit in die Ohren des Main­streams schaffte.

AAber han­delt es sich dabei um eine Tik­Toksche Hit-Ein­tags­fliege oder ist die App mit­tler­weile zu ein­er echt­en Keimzelle und Bühne für kom­mende Super­stars gewor­den? Die Antwort ist schnell klar, wenn man sich andere Musik­er anschaut, die ihren Erfolg zum Großteil Tik­Tok und seinen Nutzern ver­danken. So ist auch die Spitze der Unit­ed States Viral 50 Charts von Spo­ti­fy über­sät mit Songs, die zuallererst auf Tik­Tok pop­ulär waren. Wie auch der Song „Run­way“ der 21-jähri­gen Rap­perin Stun­na Girl: Nach­dem ihr Sound die #run­way­chal­lenge inspiri­ert hat­te, unterze­ich­nete sie gle­ich darauf einen Ver­trag mit der Capi­tol Music Group.

TikTok Hit: Junge Menschen tanzen zusammen.

Tik­Tok und Musik gehören zusam­men

Wie sich Musik dem Medium anpasst

Es lässt sich also ohne Untertrei­bung sagen, dass Tik­Tok die glob­ale Musikin­dus­trie verän­dert oder zumin­d­est einen großen Ein­fluss auf sie hat. Und von der Plat­te über die CD bis hin zum Stream­ing-Zeital­ter haben sich der Kon­sum und die Musik immer schon dem Medi­um angepasst. Ein wichtiges Zeichen dafür ist, dass die Länge der Songs immer stärk­er schrumpft, seit­dem die Men­schen ver­stärkt auf Spo­ti­fy und Co. strea­men. Siehe „Old Town Road“: Die Orig­i­nalver­sion ist ger­ade mal 1 Minute und 53 Sekun­den lang.

Ins­ge­samt fiel die Länge eines Songs in den Bill­board Hot 100 Charts zwis­chen 2013 und 2018 um durch­schnit­tlich 20 Sekun­den auf nur noch 3 Minuten 30 Sekun­den. Mit Tik­Tok und der immer kürz­eren Aufmerk­samkeitss­panne der dig­i­tal­en Nutzer wird sich dieser Prozess wohl weit­er beschle­u­ni­gen. Vielle­icht wer­den die Songs ja in Zukun­ft extra so pro­duziert, dass sie ver­stärkt den Nutzungs­ge­wohn­heit­en pop­ulär­er dig­i­taler Plat­tfor­men entsprechen?

Der Mitmachfaktor hat großen Einfluss

Blan­co Brown’s „The Git Up“ ist ein weit­eres Beispiel, wie vor allem auch der Mit­mach­fak­tor eines Sounds zum großen Erfolg beitra­gen kann. Es gibt eine Tanzrou­tine, die jed­er per­for­men kann – oder auch Cre­ator, die dem Sound ihren ganz eige­nen kreativ­en Spin geben. In diesem Fall begann der Hype mit dem Video des Nutzers @HarveyBass, der einen Clip veröf­fentlichte, in dem er den „Cow­boy-Boo­gie“ in ein­er Cafe­te­ria macht. Ergeb­nis heute: Über sagen­hafte 60 Mil­lio­nen Fans haben mit­tler­weile zur #the­gi­t­upchal­lenge getanzt und dem Song zu Wel­truhm und Char­ter­folg ver­holfen.

Du hörst: Ein­fache und sich möglichst oft wieder­holende Lyrics, ein Bass Drop und ein Titel, der möglichst viele Wort­spiele erlaubt, sowie eine Melodie, zu der sich gut tanzen lässt – fer­tig ist der Tik­Tok Hit!

Musik und Social Media: Der nächste TikTok Hit kann kommen!

Die Gren­zen sind heute viel fließen­der: Wofür Musik­er früher noch Labels und Play­time im Radio oder Musik­fernse­hen braucht­en, reicht heute eine viral gehende Chal­lenge bei Tik­Tok, um vielle­icht den näch­sten Super­hit zu lan­den. Klar: Hier befind­et sich nun mal eine große und trend­be­wusste Ziel­gruppe. Und so wer­den auf­strebende Kün­stler im unendlichen Videostrom von Tik­Tok schnell mit­geris­sen und zum Teil ein­er gemein­samen und mil­lio­nen­fach geteil­ten Meme-Bewe­gung. Wir sind ges­pan­nt, was da noch kommt!

Das könnte Dich auch interessieren