TikTok, Instagram & Co.: Sieht so die Social Media-Zukunft aus?

Smartphone und Like Icon
Junge vor Weihnachtsbaum
Frau mit Kopfhörer und Smartphone

TikTok, Instagram & Co.: Sieht so die Social Media-Zukunft aus?

Mit über 7,8 Mil­lio­nen Down­loads allein in 2018 und Deutsch­land ist Tik­Tok die aktuell wohl beliebteste Social Media App. Aber wie sieht das in weni­gen Jahren aus? Soziale Net­zw­erke entwick­eln sich weit­er und müssen mit den Anforderun­gen und Trends ein­er immer dig­i­tal­isiert­eren Gesellschaft Schritt hal­ten. Wir wagen acht The­sen, die ver­rat­en, was Social Media in naher Zukun­ft für uns alle bere­i­thal­ten kön­nte.

Mehr Privatsphäre & Sicherheit

In Zeit­en von erhöhtem Daten­miss­brauch und Ver­lan­gen nach Pri­vat­sphäre wird es für soziale Net­zw­erke immer wichtiger, Ver­trauen aufzubauen. Die Bedenken nehmen über­all zu und Nutzer sind in Zukun­ft sen­si­bler denn je. Zudem tun auch die Behör­den bei den gestiege­nen Anforderun­gen rund um die DSGVO (Daten­schutz Grund­verord­nung) alles, um die Pri­vat­sphäre jedes Einzel­nen zu schützen.

Social Media Apps, die sich Trans­parenz, Daten­schutz und ver­schlüs­selte Kom­mu­nika­tion groß auf die Fahne schreiben, wer­den die Zukun­ft von Social Media dominieren.

Noch mehr Video

Dass Nutzer sozialer Net­zw­erke immer mehr Videos kon­sum­ieren wollen, ist kein Geheim­nis. Insta­gram hat es mit seinen Sto­ries, 60-Sekun­den-Videos und Insta­gram Live vorgemacht – Tik­Tok treibt es mit 15-sekündi­gen Kurz­clips auf Spitze.

Im Schnitt wer­den Videos fünf­mal länger als sta­tis­che Inhalte wie Bilder oder Text betra­chtet. In naher Social Media-Zukun­ft dür­fen wir uns also nicht nur auf noch mehr Videos  freuen, son­dern wir wer­den auch ver­mehrt Apps erleben, die bewegte Bilder in irgen­dein­er Art als Kern­funk­tion für sich nutzen.

Social Media Apps, die sich Trans­parenz, Daten­schutz und ver­schlüs­selte Kom­mu­nika­tion groß auf die Fahne schreiben, wer­den die Zukun­ft von Social Media dominieren.

Weniger persönliche Updates, aber mehr Memes

Das Posten per­sön­lich­er Sta­tus­meldun­gen nimmt schon seit Jahren kon­tinuier­lich ab. Behauptet zumin­d­est Face­book. So ver­schiebt sich die Kom­mu­nika­tion von den öffentlichen News­feeds ver­stärkt in pri­vate Bere­iche, also auch zu Apps, die das Ver­schick­en pri­vater Nachricht­en über sich­er ver­schlüs­selte Verbindun­gen erlauben.

Was hinge­gen zunimmt und immer mehr zunehmen wird, ist das Kom­mu­nizieren über externe Inhalte. So wer­den ver­stärkt inter­es­sante Videos oder lustige Memes von den Nutzern sozialer Net­zw­erke geteilt. Vielle­icht, weil das ein­fach unver­fänglich­er ist. Oder auch, weil diese Inhalte viel stärk­er zum Liken und Weit­er­leit­en ani­mieren.

Social Media Apps, die sich Trans­parenz, Daten­schutz und ver­schlüs­selte Kom­mu­nika­tion groß auf die Fahne schreiben, wer­den die Zukun­ft von Social Media dominieren.

Mehr und mehr Premium-Services

Bis jet­zt waren viele bere­it, für ein naht­los­es Nutzer­erleb­nis ein wenig Wer­bung oder Daten­han­del in Kauf zu nehmen. Und was sich immer stärk­er auch als Mar­ket­ing-Instru­ment für Unternehmen und Marken durchge­set­zt hat, wird in der Social Media-Zukun­ft ver­stärkt auf Ablehnung stoßen.

Zukün­ftige Social Media User wer­den ver­mehrt Pre­mi­um-Ser­vices nutzen, die ihnen eine frik­tion­slose Erfahrung und vielle­icht auch Zugang zu hochw­er­ti­gen Inhal­ten bieten.

Mobiles Erleben zuerst

Dass die Zukun­ft von Social Media mobil sein wird, ist Fakt: Im Jahr 2019 greifen ins­ge­samt 3,26 Mil­liar­den über mobile Endgeräte auf die sozialen Medi­en zu, ein Anstieg von mehr als 10 % gegenüber dem Vor­jahr. Und wenn in naher Zukun­ft noch viel mehr Men­schen min­destens ein inter­net­fähiges Smart­phone in der Tasche haben, ist klar, wohin die Reise geht.

Für die Zukun­ft bedeutet das, dass Entwick­ler ihren Fokus noch stärk­er auf die Mobile User Expe­ri­ence ihrer Social Media Apps leg­en müssen.

Die steigende Pop­u­lar­ität und Intel­li­genz von Sprachas­sis­ten­ten wie Alexa und Co. wird sich auch ver­stärkt auf die Zukun­ft sozialer Net­zw­erke auswirken. Schon heute wird ein Großteil der Suchan­fra­gen durch Sprache durchge­führt.

Mes­sen­ger wie What­sApp machen zudem vor, dass auch das Versenden von Sprach­nachricht­en immer beliebter wird. Wer weiß, ob wir in Zukun­ft über­haupt noch tip­pen müssen?

Social Media Apps, die sich Trans­parenz, Daten­schutz und ver­schlüs­selte Kom­mu­nika­tion groß auf die Fahne schreiben, wer­den die Zukun­ft von Social Media dominieren.

Big Data und Schwarmintelligenz

Extremere Ver­net­zung ist ein Hauptbe­standteil sozialer Net­zw­erke. Per­ma­nent sind wir vom Web umgeben und ständig wer­den Dat­en gesendet, die das Gold der Zukun­ft sind. Besuchen wir ein Restau­rant, fragt uns die App gle­ich nach ein­er Bew­er­tung oder danach, wie voll es ist. Die preis­gegebe­nen Dat­en wer­den dann in Echtzeit genutzt, um Suchergeb­nisse zu ver­fein­ern oder anderen Nutzern aktuelle Infor­ma­tio­nen zu liefern.

Durch Big Data entste­ht eine Schwarmintel­li­genz, die die Zukun­ft sozialer Medi­en und verknüpfter Ange­bote – wie bspw. Such­maschi­nen oder Bew­er­tungsser­vices – noch weit­er evo­lu­tion­ieren wird.

Augmented und Virtual Reality haben gerade erst begonnen

Tech­nolo­gien wie Aug­ment­ed und Vir­tu­al Real­i­ty sind weit­er auf dem Vor­marsch. In den näch­sten Jahren wer­den sie auch die Nutzung von Social Media Apps ver­stärkt bee­in­flussen. Sei es, durch neue Möglichkeit­en, Fil­ter und Effek­te für selb­st kreierte Videos zu nutzen oder auch, um möglichst immer­sive Erleb­nisse zu schaf­fen.

Ganz klar: Das, was Experten als Extend­ed Real­i­ty beze­ich­nen, wird schon in naher Zukun­ft völ­lig neue Anwen­dun­gen ermöglichen. Über die Nutzung von Social Media durch Brillen bis hin zur Ver­lagerung ganz­er Social Net­works mit­samt Nutzer-Avataren in virtuelle Wel­ten, ist vieles denkbar.

Die Zukunft von Social Media wird großartig!

Men­schen lieben soziale Net­zw­erke. Und statt wie früher einen oder zwei große Anbi­eter zu haben, split­ten sie sich immer mehr in kleine Nis­chen-Net­zw­erke mit beson­deren Funk­tio­nen auf. Tik­Tok, House­p­a­r­ty oder auch das neue Threads von Insta­gram sind da nur einige Beispiele.

Wenn du in Zukun­ft mit deinen Fre­un­den ver­net­zt, deine stärk­sten Momente in Live-Sto­ries oder Kurz­clips teilen, über alles informiert und via ver­schlüs­sel­ter Kom­mu­nika­tion auf dem Laufend­en bleiben willst, nur zu: Die Zukun­ft von Social Media wird großar­tig!

Das könnte Dich auch interessieren