Family Vlogger: Wenn das Familienleben zu Content wird

Immer mehr Fam­i­lien auf YouTube laden dazu ein, an ihrem mehr oder weniger unter­halt­samen Fam­i­lien­leben teilzuhaben: Fam­i­ly Vlog­ger sind zum Trend gewor­den. Denn um YouTu­ber wer­den zu kön­nen, braucht es nicht viel. Was sie genau machen, wer sich das anguckt und wie die Schat­ten­seit­en der Entwick­lung ausse­hen, erfahrt ihr hier.

Family Vlogger: Wer guckt sich denn sowas an?

Vlog­ger liegen voll im Trend – auch bei Fam­i­lien. Es gibt mit­tler­weile unzäh­lige YouTube-Kanäle,  von der Marme­lade­no­ma bis Bibis Beau­ty Palace, denn wirk­lich jed­er kann zum YouTu­ber wer­den. Hier kann man das ganz nor­male bis wahnsin­nige Fam­i­lien­leben im All­t­ag miter­leben und kom­men­tieren. Gemacht von der ganzen Fam­i­lie für die ganze Fam­i­lie: Zu den Zuschauern zählen in erster Lin­ie näm­lich Kinder und Eltern. Die erfol­gre­ich­sten Vlog­ger punk­ten vor allem mit Authen­tiz­ität, pos­i­tiv­er Stim­mung und natür­lich dem Vor­bild­charak­ter der coolen, glück­lichen Fam­i­lie. An der Spitze des Erfol­gs ste­ht der Kanal des Fam­i­lien­vaters Roman Atwood. Er hat sage und schreibe 15 Mil­lio­nen Abon­nen­ten. Andere berühmte Fam­i­lien Vlog­ger sind die Shay­tards, Ellie and Jared, The Micha­laks oder die Sac­cone­Jolys.

Von der Sitcom zur Online Reality Show.

Von der Sit­com zur Online Real­i­ty Show.

Familienleben: Von der Sitcom zur Online Reality Show

Früher gab es schon viele Serien rund um das The­ma Fam­i­lien­leben, wie die Bill Cos­by Show, den Prinz von Bel-Air oder Mal­colm Mit­ten­drin. Das waren Serien mit echt­en Schaus­piel­ern und die Gags waren geschrieben. Heute sind es echte Men­schen, die ger­ade durch ihre ganz eigene sym­pa­this­che oder humor­volle Art punk­ten. Die The­men reichen von ganz nor­malen All­t­agssi­t­u­a­tio­nen wie dem Früh­stück­en und Wäschewaschen bis hin zu YouTube-typ­is­chen Inhal­ten wie Pranks und Chal­lenges. Aber auch Höhep­unk­te des echt­en Lebens wie Heirat­santräge hal­ten Vlog­ger fest. All das find­et man auf YouTube in der ganzen Band­bre­ite von Groß­fam­i­lien bis Teenag­er-Eltern. Und in ungekün­stel­ten Rough-Cuts oder in hochw­er­tig pro­duzierten Film-Blogs.

Sind Vlogger eine Gefahr für das normale Familienleben?

Natür­lich gibt es viele Stim­men, die Bedenken an Fam­i­ly Vlog­ger anmelden. Vor allem das Leben der Kinder kann man durch Fam­i­lien Vlogs beein­trächtigt sehen:

Kinder der Vlog­ger haben es beson­ders schw­er, da sie durch die unzäh­li­gen Abon­nen­ten nur noch eine eingeschränk­te Pri­vat­sphäre haben. Andere wis­sen nicht mit ihrem plöt­zlichen Ruhm umzuge­hen. Allerd­ings ken­nt man das Prob­lem bere­its aus dem Leben viel­er Kinder­stars aus Hol­ly­wood. Außer­dem ist das glück­liche Fam­i­lien­leben natür­lich auch ein Kon­strukt: Das Leben ist nicht immer eine Erfol­gssto­ry. Und in jed­er echt­en Fam­i­lie gibt es mal Stre­it, schlechte Stim­mung und Pein­lichkeit­en. Wer­den solche Dinge aus­ge­blendet, weil sie nicht in die schöne Schein­welt von YouTube passen, entste­ht ein verz­er­rtes Bild vom eige­nen Leben bzw. dem der Anderen. Wer zusam­men mit sein­er Fam­i­lie YouTu­ber wer­den will, sollte deshalb erst mit sein­er Fam­i­lie reden und klare Gren­zen definieren. So haben dann auch alle Spaß.

Das könnte Dich auch interessieren