Wunschzettel & Windeltorte: Wie du eine Babyparty planst

Windeltorte und Babyschuhe
Smartphone und Like Icon
Junge vor Weihnachtsbaum

Wunschzettel & Windeltorte: Wie du eine Babyparty planst

Zuckerperlen-verzierte Cupcakes, Wimpelketten, Luftballons in entzückenden Pastelltönen plus unzählige Geschenke, die in buntes Papier gewickelt und mit Schleifenband versehen sind. So in etwa sieht das Klischee einer klassischen Babyparty aus, das uns romantische Komödien aus Hollywood immer wieder vermitteln wollen. Und tatsächlich ist diese Vorstellung gar nicht so weit von der Realität entfernt! Was genau eine Babyparty ist, woher die Tradition stammt und wie du die perfekte Babyparty organisierst, erfährst du hier. 

In Deutschland gibt es Babypartys noch gar nicht so lange – der Brauch hat seinen Ursprung kurz nach dem Zweiten Weltkrieg: Als in den USA der Babyboom einsetzt, etabliert sich die Babyshower zum Highlight-Event während der Schwangerschaft. Das Babyparty-Synonym Babyshower steht dabei sinnbildlich für eine Dusche der werdenden Mami in all den entzückenden Baby-Geschenken!

Wie plane ich eine Babyparty?

Der Name Babyparty mag zuerst verwirren: Das gefeierte Baby hat ja noch gar nicht das Licht der Welt erblickt. Traditionell organisieren die beste Freundin oder die Mutter der werdenden Mama aber schon vorher die Babyshower. Sie findet dann im letzten Trimester der Schwangerschaft statt. Häufig hilft auch die Schwangere selbst bei der Planung der Party. Damit die Feier perfekt wird, solltest du unbedingt einige Wochen einplanen und vor allem frühzeitig ein Save-the-Date an die Gäste versenden! Doch vorher stehen noch weitere To-dos für die Planung der Babyparty an.

Für das Save-the-Date braucht die Party eine Gästeliste und Einladungskarten. Letztere erfordern wiederum ein Motto bzw. Design-Thema. Deshalb fangen wir genau da an! Übrigens: Um auch ja keinen Punkt auf der Babyshower-Agenda zu vergessen, findest du online zahlreiche Babyparty-Checklisten. Diese umfassen von der Gästeliste bis hin zu Tipps – wie zum Beispiel genügend Eiswürfel für die Drinks zu verwenden – alle wichtigen Orga-Punkte. Zurück zum Motto für deine Babyshower: Damit ist nicht gemeint, dass alle Gäste verkleidet antanzen sollen (es sei denn, genau das ist der Wunsch der Mommy to be). Vielmehr kannst du dir überlegen, welche Farben du für die Deko, das Buffet und entsprechend auch für die Einladungskarten wählen möchtest. Klassische Pastellfarben? Modern und rough auf Karton mit schwarzer Handschrift? Oder hat die Mami vielleicht doch eine Lieblingsfarbe, die unbedingt ins Design mit aufgenommen werden soll? Die Möglichkeiten sind unbegrenzt – und auf Pinterest findest du unter Stichworten wie „Babyparty Ideen“, „Babyshower Junge“ oder „Babyparty Deko basteln“ garantiert inspirierende Ideen für ein Babyparty-Thema.

Dekoration und Buffet einer Babyshower.

Auf Pinterest kannst du dich für die Babyshower-Deko inspirieren lassen.

Individuelle Einladungen gestalten

Vielleicht kennst du das ja von Hochzeitskarten: Auch die Einladungen zur Babyshower kannst auf zahlreichen Websites online und individuell gestalten. Liebevolle Designs findest du zum Beispiel bei Tadaaz, Send Moments oder im Raab Verlag. Alternativ zu gedruckten Karten gibt es auch die Option, digitale Einladungen zu versenden: Mit der App Paperless Post Invitations geht das ganz einfach. Hier gestaltest du die digitale Karte nicht nur nach deinem Geschmack, sondern kannst auch direkt sehen, ob die Gäste zu- oder absagen und in Begleitung kommen. Umgekehrt bietet die App dir die Möglichkeit, alle Gäste in nur wenigen Klicks über wichtige Updates zu informieren. 

Geschenke zur Babyshower

Wir haben bereits gelernt, dass der Begriff „Babyshower“ nicht von ungefähr kommt: Die werdende Mama soll in Geschenken baden bzw. duschen können. Außerdem sollen die Präsente der Babyparty-Gäste ihr dabei helfen, auf wirklich alles vorbereitet zu sein, sobald der Alltag mit dem Baby beginnt. Eine Wunschliste ist deshalb nicht nur okay, sondern absolute Pflicht! Vom Schnuller über Windeltorten bis hin zu Kleidung und Spielsachen könnt ihr diese gemeinsam befüllen. Besonders praktisch ist die natürlich digital: Bei Wunschzettel.de listest du einfach Geschenkideen auf und teilst sie mit den Gästen. So bekommen Baby und Mama all das, was sie brauchen – und bestimmt nichts doppelt!

Zwei Frauen planen eine Babyparty am Tablet.

Online findest du viele Checklisten und digitale Wunschzettel, die bei der Planung der Babyparty helfen.

Baby-Bingo & Co: Spiele für die Babyparty

Sind alle Einladungen raus, Wunschlisten gefüllt, die Location vorbereitet und das Buffet geplant, steht dem großen Tag nichts mehr im Wege! Jetzt fehlt nur noch eine ordentliche Portion Baby-Entertainment für die Party selbst. Und traditionell stehen auf der Agenda einer Babyshower so einige Spiele. Wie wär’s zum Beispiel mit Stadt, Land, Fluss als Baby-Edition? Hierbei schreiben die Gäste Babynamen, -spielzeug, -breisorten oder -kleidung anstelle von geografischen Begriffen auf. 

Ein weiterer Brauch auf der Babyparty: Die werdende Mama öffnet die unzähligen Geschenke vor allen Beteiligten in großer Runde. Auch daraus kannst du dank Baby-Bingo ein richtiges Spiel machen: Jeder Gast erhält eine Karte mit einer einzigartigen Geschenke-Kombination darauf. Für jedes geöffnete Geschenk, das auch auf der Bingo-Karte steht, darf ein Kreuz gesetzt werden. Wer als Erstes eine horizontale, vertikale oder diagonale Linie voll hat, gewinnt einen vorbereiteten Preis. Auch Geschenkeraten bietet sich beim Auspacken in der Runde an. Emotional wird’s bei Spielen, bei denen alle Anwesenden Wünsche für das ungeborene Kind aufschreiben.

Aber ganz gleich, was euch am besten gefällt: Bei der Planung einer Babyparty sind immer Organisationstalent und Kreativität gefragt. Habt Spaß dabei und bereitet eurer geliebten werdenden Mami einen zauberhaften Tag auf ihrer Babyshower! 

Das könnte Dich auch interessieren