Wie digitale Neuheiten das Kochen revolutionieren

Wie digitale Neuheiten das Kochen revolutionieren

Essen gehört zu einem unserer existenziellen Grundbedürfnisse und das Kochen für viele Menschen leider zu einem damit verbundenen Übel. Doch in den letzten Jahren hat das Kochen immer mehr an Popularität gewonnen und ist durch diverse Kochshows zu einem echten Trend geworden. Von diesem Hype möchten auch die Hersteller von Küchen- und Küchengeräten profitieren und beginnen immer mehr, das Kochen zu einem digitalen Erlebnis zu machen.

Die starke Kraft der Blogs

Nicht zuletzt durch die unzähligen Koch- und Backblogs haben viel Menschen ihre Liebe zum Kochen entdeckt. Hier wird das Mittagessen noch mit viel Hingabe zubereitet und anschließend mit den Lesern geteilt. Leichte Anleitungen verbinden sich mit neuen Ideen und der Sympathie für den Blogger. Die Vielzahl der Back- und Kochblogs im Netz ist kaum noch zu überblicken. Doch schon vor ihrer Zeit gab es spezielle Webseiten, die sich mit dem Thema Kochen befasst haben. Die wohl bekanntesten Seiten wie chefkoch.de oder kochbar.de können mit jedem erdenklichen Rezept aufwarten und finden für jedes noch so kleine Kochproblem die richtige Lösung. Das umständliche Hantieren mit alten Kochbüchern gehört immer mehr der Vergangenheit an. Alle Rezepte gibt es heutzutage handlich in Apps, auf dem Smartphone oder Tablet. Die werden in der Küche zwar schneller dreckig, sind ja aber eh ständiger Begleiter.

iStock_000041848228

Intelligente Küchengeräte

Auf die Popularität der Blogs und Webseiten sind auch die großen Hersteller von Küchengeräten bereits aufmerksam geworden. Auf diversen Fachmessen stellen sie immer wieder innovative Neuheiten vor, die das Leben einfacher, das Kochen schneller und den Koch entspannter machen sollen. Die Küchengeräte werden immer intelligenter und können sich schon längst mit unserem Smartphone oder Tablet verbinden.

Miele stellte in Zusammenarbeit mit Microsoft erst vor kurzem einen tabletgesteuerten Herd vor, der den Koch entlasten soll. So können Rezepte ganz einfach abgerufen und an den Herd geschickt werden. Das passende Automatikprogramm wird dann auf den Herd geladen, der von ganz allein die erforderliche Temperatur oder die gewünschte Betriebsart wie Ober-oder Unterhitze einstellt. Miele will mit seinem neuen Assistenzsystem den Zubereitungsprozess bestmöglich vereinfachen und dem Koch mehr Zeit für andere Dinge geben.

Dasselbe Ziel verfolgt auch der WMF Vitales mit Cook Assist. Der Dampfgarer ist ebenfalls mit einer App verbunden, die das gewünschte Rezept an ihn weiterleitet. Er entscheidet dann selbst, wann welche Zutat in den Garer gehört und sendet eine Benachrichtigung an das Smartphone. Der Koch muss dann nur noch handeln und kann sich zwischenzeitlich wieder anderen Dingen widmen.

iStock_000043100508

Vernetzte Küchen als Trend

Wenn es nach den Herstellern geht, sollen nicht nur einzelne Geräte intelligenter werden, sondern gleich die ganze Küche. Unzählige Apps und Spielereien sollen uns das Denken abnehmen und uns Zeit für mehr Entspannung lassen. Bald wird der Backofen mit dem Kühlschrank kommunizieren können und genau wissen, welche Zutaten für welches Rezept benötigt werden. Möglich machen soll das eine Kamera im Kühlschrank, die durch die HomeConnect-App aktuelle Bilder an Smartphone oder Tablet sendet. Die App kann bereits seit November 2014 auf allen iOS-Systemen genutzt werden und steht am Juli 2015 auch Android-Nutzern zur Verfügung. Der alte Einkaufszettel ist dann wohl passé und auch die Vernetzung mit dem Backofen soll auf diese Weise reibungslos klappen.

04_Interactive Cooktop

Auch Bauknecht hat vor einiger Zeit ein wahres Wunderwerk der Küchentechnik vorgestellt und so manchen Konkurrenten alt aussehen lassen. Der sogenannte Cooktop ist ein extragroßes Induktionskochfeld mit einer integrierten Touchkontrolle. Der Koch kann dann gleichzeitig Nachrichten schreiben, telefonieren und Zutaten bei eingetragenen Lieferanten nachbestellen. Somit wäre die Vernetzung perfekt.

Das Fazit

All diese Neuheiten werden immer wieder auf Messen vorgestellt, doch sie sind noch lange nicht alle im Handel erhältlich. Technik-affine Köche müssen sich bei den meisten Innovationen noch ein wenig gedulden. In der Zwischenzeit können sie auf altbewährte Kochblogs, Rezept-Apps oder Videoanleitungen zurückgreifen.

Viele intelligente und vernetzte Kochtöpfe sind jedoch bereits auf dem Markt und lassen sich schon per App steuern. Wahrscheinlich wird es nicht mehr lang dauern, bis wir nach der Arbeit nach Hause kommen und der Ofen das Essen schon fertig gekocht hat. Spezielle Spielereien wie der Cooktop werden bald unseren Markt erobern und wir können uns schon auf das Chatten auf der Herdplatte freuen. Jetzt müssen den Ideen nur noch ganz schnell Taten folgen, damit uns das Kochen ein bisschen einfacher gemacht wird und das Zubereiten von tollen Gerichten nicht mehr ein ungeliebtes Übel ist.

Headerbild: James Vaughan, flickr, CC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren