Star Wars Boost Droid: Baue Deinen eigenen R2-D2 aus Lego

Von KI-komponierte Songs: Von 60s bis Hip-Hop
Dieser Diebstahlschutz für Einbrecher schützt Dein Rad

Star Wars Boost Droid: Baue Deinen eigenen R2-D2 aus Lego

Das Robo-Sys­tem Boost von Lego bekommt promi­nen­ten Zuwachs. Bald kannst Du (endlich) R2-D2, Gonk (GNK) und den Maus-Droiden zusam­men­bauen und dann per App zum Robo-Leben erweck­en.

40 Mis­sio­nen und fast 1.200 Lego-Ele­mente umfasst das angekündigte Robo-Set für große und kleine Star-Wars-Fans. Hier erfährst Du, was die Droiden aus dem Star-Wars-Boost-Droid-Com­man­der-Set alles kön­nen und wann Du sie kaufen kannst.

R2-D2, Gonk und Maus-Droide als Lego-Roboter

Mit Lego Boost ging es schon im Jahr 2017 los. Seit­dem kur­ven die ersten Lego-Robos durch Kinderz­im­mer und Hob­byräume. Das jet­zt angekündigte Set richtet sich ganz speziell an alle Star-Wars-Fans mit Lego-Faible – oder Lego-Fans mit Star-War-Faible. Denn damit bekommst Du R2-D2, Gonk und den Maus-Droiden zum Zusam­men­bauen geliefert.

Die Lego-Ver­sio­nen der Robot­er sind natür­lich etwas klein­er als ihre Vor­bilder aus den Fil­men. R2-D2 ist nach dem Zusam­men­bau aber immer­hin gut 20 Zen­time­ter hoch und etwa 14 Zen­time­ter bre­it. Gonk bringt es auf 18 Zen­time­ter Höhe, neun Zen­time­ter Bre­ite und 16 Zen­time­ter Länge. Der Maus-Droide ist 14 Zen­time­ter hoch, neun Zen­time­ter bre­it und 17 Zen­time­ter lang.

Robotik für Zuhause: So erweckst Du die Droiden per App zum Leben

Hast Du alle Steine richtig zusam­menge­baut und es liegen keine Klötzchen mehr im Kar­ton? Dann geht es am Smart­phone oder Tablet weit­er. Schließlich hast Du nicht nur nor­male Legosteine, son­dern auch schon Sen­soren und einen inter­ak­tiv­en Motor ver­baut. Mit der Lego-Boost-App für Android und iOS kannst Du dann den soge­nan­nten Move Hub per Blue­tooth ans­teuern. Der Move Hub ist das Bauteil, das Deine Droiden sozusagen zum Leben erweckt. Du brauchst es bloß in einen der drei einzule­gen und kannst ihn anschließend auf eine von über 40 Mis­sio­nen schick­en.

Video: © & TM Lucasfilm Ltd.

Ganz von allein funk­tion­iert das natür­lich nicht. Denn was die Droiden tun sollen, musst Du zuerst noch pro­gram­mieren. Das geht aber super ein­fach per Drag-&-Drop-Funktion. So kannst Du ver­schiedene Aktio­nen wie in ein­er Kette auf Deinem Dis­play aneinan­der­rei­hen und anschließend den Play-But­ton drück­en. Schon erledigt Dein Lego-Robot­er alle Auf­gaben, die Du ihm gegeben hast.

Die Optik der App richtet sich an Kinder, die ihre ersten Pro­gram­mi­er-Erfahrun­gen sam­meln. Trotz­dem dürften auch immer mehr Erwach­sene die App früher oder später auf ihrem Smart­phone oder Tablet instal­lieren.

Vodafone Red Unlimited

Wann kommt das Star-Wars-Boost-Droid-Commander-Set?

Bis Du mit dem Basteln und Pro­gram­mieren begin­nen kannst, dauert es allerd­ings noch ein biss­chen. Denn das Set mit den drei Star-Wars-Droiden kommt erst am 1. Sep­tem­ber auf den Markt. Zum Set­preis von etwa 200 Euro kannst Du Dir dann ein Exem­plar sich­ern – und vielle­icht wün­schst Du Dir dann ja sog­ar einen ver­reg­neten Herb­st mit viel Zeit, um drin­nen an Deinen Droiden zu basteln und sie auf Mis­sion zu schick­en.

Wirst Du Dir oder Deinen Kindern das Star-Wars-Boost-Droid-Com­man­der-Set von Lego kaufen? Hin­ter­lasse uns einen Kom­men­tar.

Titelbild: © & TM Lucasfilm Ltd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren