Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

SpatialOS: Die Erde als Computersimulation?

Es klingt wie pure Sci­ence Fic­tion: Der Plan­et Erde als detailierte VR-Sim­u­la­tion. Die Anwen­dungsmöglichkeit­en sind allerd­ings weniger futur­is­tisch, dafür äußerst überzeu­gend. So überzeu­gend, dass Inve­storen bish­er über eine Mil­liarde Dol­lar in das Start-up gesteckt haben.

Dass ein ver­gle­ich­sweise kleines Lon­don­er Start-up eine so immense Unter­stützung erhält, ist beachtlich. Ins­beson­dere deshalb, da es sich außer­halb solch­er finanzkräfti­gen Inve­storen­mag­nete wie dem Sil­i­con Val­ley bewegt. Wenn das Pro­jekt allerd­ings über die Beta-Phase hin­aus kommt, soll Spa­tia­lOS nicht nur Mul­ti­play­er-Games rev­o­lu­tion­ieren, son­dern auch Fra­gen der öffentlichen Sicher­heit lösen.

VR-Simulation: Unwahrscheinliche Möglichkeiten

Improb­a­ble, „unwahrschein­lich“, nen­nt sich das Start-up aus Lon­don und macht sich anheis­chig genau das zu ändern. Aus Unwahrschein­lichkeit­en wer­den Möglichkeit­en. Die Soft­ware mit dem etwas sper­ri­gen Namen Spa­tia­lOS („spa­tial“ bedeutet in etwa „räum­lich“) soll die bis dato leis­tungs­fähig­ste Sim­u­la­tion­ssoft­ware am Markt wer­den.

Die Köpfe hin­ter Improb­a­ble: ein Team aus enthu­si­astis­chen Uni-Absol­ven­ten, mit Begeis­terung für die Möglichkeit­en virtueller Wel­ten und Abschlüssen, die das unter­stre­ichen. Ihr Ziel: mit Spa­tia­lOS völ­lig neue Wege im Bere­ich VR-Sim­u­la­tion gehen.

 

SpatialOS: Endlich zusammen zocken

Das cloud­basierte Pro­gramm Spa­tia­lOS soll beson­ders im Gam­ing-Bere­ich Maßstäbe set­zen. MMORPGS, also die berühmt-berüchtigten Online-Mul­ti­play­er-Spiele, sollen kün­ftig detail­liert­er sein und mehr Möglichkeit­en zum Beispiel in punc­to Physik bieten.

Der buch­stäblich größte Unter­schied ist allerd­ings das grundle­gende Prinzip. Bish­er ist es so, dass Du bei Online-Mul­ti­play­ern zwar the­o­retisch in ein­er großen Welt spielst, prak­tisch tust Du dies jedoch auf ver­schiede­nen Servern. Diese fassen jew­eils nur eine begren­zte Anzahl an Nutzern. Spa­tia­lOS soll das ändern. Das cloud­basierte Sys­tem schafft es – dank der Ein­bindung unzäh­liger Serv­er – eine große dig­i­tale Welt zu erschaf­fen, in der sich alle Spiel­er tat­säch­lich über den Weg laufen kön­nen.

Möglichkeiten, über das Gaming hinaus

Grund für die mil­liar­den­schw­eren Investi­tio­nen aus aller Welt dürfte aber nicht nur die jubel­nde Gam­ing-Branche sein. Nach ein­er Anfrage der britis­chen Regierung schaffte es Improb­a­ble bin­nen kürzester Zeit das „Rück­rat des Inter­nets“ in ein­er Sim­u­la­tion abzu­bilden; sprich Schnittstellen, Struk­tur, etc.

Quelle: YouTube / Improbable

Spa­tia­lOS soll aber noch mehr kön­nen. Ganze Städte, the­o­retisch sog­ar unsere kom­plette Erde, kön­nte die Soft­ware mit genug Rechen­pow­er simulieren. Die Notwendigkeit sei ein­mal dahingestellt, aber zumin­d­est im Bere­ich öffentliche Sicher­heit, Nahverkehr und so weit­er bringt ein real­is­tis­ches Abbild von Städten Vorteile mit sich.

In einem Pro­jekt des Unternehmens simuliert Spa­tia­lOS eine kom­plette Großs­tadt, unter anderem mit Echtzeit-Inter­ak­tio­nen. Ziel ist es, die Möglichkeit­en autonom fahren­der Auto­mo­bile auszu­loten, unter Aspek­ten der Verkehrssicher­heit und des wech­sel­nden Bedarfs zu ver­schiede­nen Tageszeit­en.

Simulationen der Zukunft

Sobald die Soft­ware die Beta-Phase hin­ter sich lässt, wer­den wir mit an Sicher­heit gren­zen­der Wahrschein­lichkeit auch Bere­iche wie Stadt­pla­nung, Infra­struk­tur, etc. die Möglichkeit­en dieser neuar­ti­gen Sim­u­la­tion­stech­nolo­gie nutzen. Wenn Du aber Voll­blut-Gamer bist, haben wir noch ein Schmankerl für Dich. Im fol­gen­den Video kündigt Improb­a­ble unter dem Pro­jek­t­na­men DUSK eine Koop­er­a­tion mit der Unre­al 4 Engine an.

Video: YouTube / Improbable

 

Der simuliert doch nur: Was hältst Du von der neuar­ti­gen Sim­u­la­tion­ssoft­ware Spa­tia­lOS? Sprung in der Tech­nolo­gie, gruseliger Tech­no-Kram oder „Geil, endlich bessere Open-World-Games“?

Titelfoto: Improbable / SpatialOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren