Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

So hilfreich sind Wegwerf-Mail-Adressen

Hast Du auch schon auf unzäh­li­gen Inter­net­seit­en deine pri­vate Mail-Adresse preis­gegeben? Meist wis­sen wir nicht ein­mal mehr, wo wir uns über­all angemeldet haben. Die Freiga­be der eige­nen Mail-Adresse birgt immer wieder Risiken und ist oft mit nervigem Spam ver­bun­den. Weg­w­erf-Email-Adressen sollen das ändern und Dein Post­fach ganz ein­fach von lästi­gen Nachricht­en befreien.

Was brin­gen Weg­w­erf-Email-Adressen?

Weg­w­erf-Email-Adressen, auch „Trash-Mails“ genan­nt, sind häu­fig nur für den kurzweili­gen Gebrauch konzip­iert. Auf vie­len Seit­en kannst Du dir eine Weg­w­erf-Email-Adresse erstellen und Dich auf Domains anmelden, die Du sowieso nur ein­mal besuchen möcht­est. Im Post­fach der Trash-Mail wer­den alle Benachrich­ti­gun­gen und Spam gespe­ichert. Nach Ablauf ein­er vorgegebe­nen Frist löscht sich das Fach ein­fach selb­st. Die Mail-Adresse ist dann für immer aus dem Netz ver­schwun­den und hat ihre Auf­gabe erfüllt. Die ver­schiede­nen Trash-Mails haben zudem eine ganz unter­schiedliche Lebens­dauer.

Bild1_Email

Kurzweilige Weg­w­erf-Email-Adressen

Trash-Post­fäch­er mit ein­er kurzen Lebens­dauer bieten sich vor allem bei ein­ma­li­gen Logins an. Beson­ders schnell ver­nichtet sich die „10 Minute Mail“-Adresse. Diese Seite gener­iert eine Email-Adresse, die nur zehn Minuten genutzt wer­den kann. Nach diesem kurzen Zeitraum wird die Adresse wieder ungültig und alle Nachricht­en des Post­fachs gelöscht. Benötigst Du eine Trash-Mail mit ein­er län­geren Lebens­dauer, ist weg­w­erfemail.de vielle­icht etwas für Dich. Hier löschen sich Post­fach und Adresse erst nach 24 Stun­den.

Dauer­hafte Weg­w­erf-Email-Adressen

Es gibt aber auch Post­fäch­er, die Du immer wieder nutzen kannst. Sie sollen wiederkehrende Spam-Mails vom primären Post­fach fern­hal­ten und bieten sich für alle Logins an, die häu­figer benötigt wer­den und dauer­hafte Benachrich­ti­gun­gen mit sich brin­gen. Newslet­ter wer­den so ganz leicht von den wirk­lich wichti­gen Mails getren­nt. Je nach Belieben kannst Du das Post­fach auch immer wieder löschen oder eine weit­ere Trash-Adresse hinzufü­gen. Eines der benutzer­fre­undlich­sten Ange­bote ist trashmail.com. Hier kannst Du Dir schnell eine anonyme Mailadresse erschaf­fen, die als Mülleimer fungiert.

Bild2_Email_2

Vor und Nachteile: Braucht man eine „Trash“-Adresse?

Ein­er der wichtig­sten Vorteile dieser Weg­w­erf-Adressen ist das Selek­tieren der Mails. So erscheinen Spam-Mails nie wieder zwis­chen wirk­lich wichti­gen Nachricht­en. Zudem muss der Nutzer bei der Erstel­lung ein­er Adresse keine per­sön­lichen Angaben machen. Infos zum Geburt­stag, den Essens-Vor­lieben oder der Farbe des Haustieres muss hier nie­mand preis­geben. Das macht die Anmel­dung anonymer und vor allem ein­fach­er als bei den gängi­gen Anbi­etern dauer­hafter Mail-Adressen. Jedoch sind die meis­ten Weg­w­erf-Post­fäch­er nicht von Pass­wörtern geschützt und kön­nen von jedem einge­se­hen wer­den. Man muss also sich­er gehen, dass wirk­lich wichtige Nachricht­en nicht auf der Trash-Adresse lan­den.

Die Weg­w­erf-Adressen schützen aber in jedem Fall Dein „echt­es“ Post­fach vor schädlichen Spam-Mails und sind schon aus diesem Grund eine Bere­icherung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren