Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Neues Jahr, neue Technik – So smart wird 2016

2015 war der Trend schon klar ersichtlich. Alles soll smart wer­den. Die Vision vom Inter­net der Dinge wird immer mehr zur Real­ität. Auch in diesem Jahr ver­schmelzen Real­ität und Vir­tu­al­ität ein Stückchen mehr und wir kön­nen uns auf viele Neuen­twick­lun­gen freuen.

Google Glass 2.0

Googelt man nach Google Glass, find­et man schnell eine Info vom Konz­ern, die Span­nung ver­spricht: „Danke für das Erforschen mit uns. Die Reise ist hier noch nicht zu Ende.“ Seit weni­gen Tagen kön­nen wir nun konkreter spekulieren. Denn Google hat bei der US-Kom­mu­nika­tions­be­hörde FCC erste Bilder ein­gere­icht, die uns Ein­blick in das neue Design liefern. Der linke Bügel wurde einges­part und das Dis­play ver­größert. Außer­dem soll die Brille wider­stands­fähiger sein und eine verbesserte Akku­laufzeit aufweisen. Über einen eventuellen Verkauf­sstart, den Preis oder hand­feste Dat­en dür­fen wir noch grü­beln, bis sich Google zu den Gerücht­en äußert.

Smart_2016-3

Das Jahr der Virtual Reality

Dieses Jahr wer­den sie kom­men: die Vir­tu­al-Real­i­ty-Brillen, die unter anderem das Gam­ing rev­o­lu­tion­ieren wollen. Ocu­lus Rift, HTC Vive und Sonys Playsta­tion VR heißen die wohl härtesten Konkur­renten um den VR-Thron 2016.
Die Playsta­tion VR soll Dir 120 Bilder pro Sekunde, einen OLED-Bild­schirm und eine Full-HD-Auflö­sung bieten kön­nen. Bist Du ein­er von 30 Mil­lio­nen Besitzern ein­er Playsta­tion 4, kannst Du Dir schein­bar schon im ersten Quar­tal dieses Jahres die VR Playsta­tion schnap­pen.
Ocu­lus und HTC wer­den wohl vor allem um die Hard­core Gamer mit entsprechend aus­ges­tat­teten PCs kämpfen. Denn Ocu­lus hat bere­its die emp­foh­lene und dur­chaus teure Hard­ware zur Nutzung der Brille bekan­nt gegeben. Deshalb wird wohl ab dem geplanten Verkauf­sstart Ende März noch nicht die Masse an Kun­den ange­sprochen.
Die Vor­freude auf den Start ins Zeital­ter der virtuellen Real­ität ist trotz­dem unge­brochen groß, auch wenn die Verkauf­szahlen zunächst über­schaubar bleiben wer­den.

Beautiful young woman wearing virtual reality headset

Smart Home, Smart Car

Die Opti­mierung geht weit­er. Auch in diesem Jahr kannst Du Dich auf neue smarte Waschmaschi­nen, Kühlschränke, Heizungssys­teme und Türschlöss­er freuen. Doch 2016 ste­hen Pro­duk­te, die als Schaltzen­trale fungieren kön­nen, im Fokus.
Echo von Ama­zon erschien bere­its 2015 in den USA, kommt dieses Jahr voraus­sichtlich auch zu uns und wird über Sprach­s­teuerung bedi­ent. So kannst Du schnell und ein­fach mit nur weni­gen Sätzen Dein ver­net­ztes Zuhause kon­fig­uri­eren. Das lästige Klick­en von der einen zur anderen App bleibt aus.

Die elek­trische Garage fährt hoch und Dein Auto parkt schon mal aus, sodass Du gle­ich in Fahrtrich­tung ein­steigen und Dich zur Arbeit fahren lassen kannst. Na gut, ganz so weit ist man dann doch noch nicht. Aber es wird geforscht, geschraubt und pro­biert, was das Zeug hält in Sachen selb­st­fahrende und intel­li­gente Autos. Deshalb wer­den auf allen Elek­tron­ik- und Auto­mo­bilmessen dieses Jahres die Soft­ware-Entwick­ler und Auto­mo­bil­her­steller viele Entwick­lun­gen und Erfind­un­gen im Bere­ich der zukun­ft­strächti­gen smarten Cars vorstellen.

Das erste echte Hoverboard

„Eine Erfahrung von der Du schon immer geträumt hast“ lautet der Slo­gan von ArcaBoards. Das erste echte Hov­er­board der Welt wird uns präsen­tiert und soll uns über die Erde, Schnee und Wass­er tra­gen kön­nen. Mit 36 kleinen Motoren und Bat­te­rien, die in 35 Minuten aufge­laden sind, geht es einige Zen­time­ter in die Luft.
Das Video zeigt uns allerd­ings einen wenig ele­gan­ten Klotz, der bis zu 110 Kilo in der Luft schweben lassen kann. Die Fahrtzeit reicht lei­der max­i­mal sechs Minuten und auch der Preis wird wohl nicht nur mich zum Nach­denken brin­gen.
Denn mit 19.900 US-Dol­lar ist das Board wohl nur für die wenig­sten unter uns eine Investi­tion wert. Doch der Startschuss ist gefall­en, sodass sowohl optisch als auch preis­lich attrak­ti­vere Ver­sio­nen fol­gen wer­den.

Quelle: Vimeo/ ARCA

Größer, teurer, besser?

Das süd­ko­re­anis­che Elek­tron­ikun­ternehmen LG Elec­tron­ics wird in weni­gen Tagen auf der Con­sumer Elec­tron­ics Show in Las Vegas wohl einen serien­reifen 98-Zoll-Fernse­her präsen­tieren. Das entspricht ein­er Bild­schir­m­di­ag­o­nale von 2,5m und ist für Dich genau das Richtige, wenn Dir der TV auch immer zu weit von der Couch weg ste­ht. Die Auflö­sung des 8k-Pix­el­monsters trägt die beschei­dene Beze­ich­nung Super Ultra-HD und wird wohl für einen Preis im fün­f­stel­li­gen Bere­ich sor­gen. Abge­se­hen davon, dass es bish­er keine For­mate mit 8k-Auflö­sung gibt, bleibt Dir wohl bis in die zweite Jahreshälfte Zeit zum Sparen.

8K-TV, Hov­er­board oder VR-Brille – welchen Neuer­schei­n­un­gen 2016 fieberst Du am meis­ten ent­ge­gen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren