Mit diesen E-Scootern kannst Du den modernen Stadtverkehr erobern
Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Mit diesen E-Scootern kannst Du den modernen Stadtverkehr erobern

Mit E-Scootern kommst Du schnell in der Stadt voran und siehst dabei auch noch gut aus. Die ultra­mo­bilen Flitzer brausen, dank Straßen­zu­las­sung, nun auch bald auf Deutsch­lands Straßen. Mal schnell zum Café in der Nähe oder in der Mit­tagspause zum näch­sten Super­markt düsen – mit fol­gen­den E-Scootern machst Du immer eine gute Fig­ur.

Du möcht­est schnell von A nach B kom­men, ohne dabei ins Schwitzen zu ger­at­en? Dabei willst Du mobil bleiben und Dir keine Gedanken machen müssen, wo Du Dein urbanes Gefährt sich­er anschließen kannst? Dann wird es vielle­icht Zeit für einen E-Scoot­er. Dank der neuen Verord­nung für Elek­trokle­in­st­fahrzeuge kannst Du mit Deinem neuen E-Scoot­er bald schon bequem durch die Stadt fahren und ihn dabei fast über­all hin mit­nehmen. Damit Du auf der Suche nach Deinem neuen Gefährt nicht ori­en­tierungs­los bist, haben wir uns schon ein­mal ein paar Mod­elle näher angeschaut.

Aktivo Scoot: Tron lässt grüßen

Stylisch kommt der Akti­vo Scoot daher: Mit Rädern ohne Radnaben erin­nert der E-Scoot­er ein biss­chen an den Kult­film „Tron“. Dank ein­teiligem Mag­ne­sium­rah­men ist der Akti­vo Scoot sehr sta­bil, aber den­noch klapp­bar und somit ultra­mo­bil. Mit seinem 1000 Watt starken Motor erre­icht der E-Scoot­er eine Max­i­malgeschwindigkeit von 30 Kilo­me­ter pro Stunde. So kannst Du auch Stei­gun­gen von bis zu 20 Grad erk­lim­men. Der soge­nan­nte „Active-Wheel“-Antrieb mit 60 Mag­neten sieht dabei nicht nur echt ver­rückt aus, son­dern ermöglicht eine naht­lose Geschwindigkeitss­teuerung.

Als Fahrer hast Du die Wahl zwis­chen drei Modi: dem schnellen Fun-Modus, dem energies­paren­den Eco-Modus und dem kraftvollen Climb-Modus, mit dem sich auch steile Anstiege meis­tern lassen. Mit einem Gewicht von 13 Kilo­gramm ist der Akti­vo Scoot zwar kein Leicht­gewicht, kon­nte aber bei Kick­starter und Indi­gogo überzeu­gen. Die Reich­weite des Rollers beträgt 25 Kilo­me­ter, der E-Scoot­er soll kom­plett wartungs­frei und mit Dis­play und App erhältlich sein. Momen­tan befind­et sich der E-Scoot­er in der Pro­duk­tion­sphase und kann noch für rund 715 Euro auf der Inter­net­seite der Fir­ma aktivo­mo­tors vorbestellt wer­den.

BMW E-Scooter: Die sichere Hausnummer

Der kom­pak­te E-Scoot­er von BMW bringt Dich straßen­tauglich und ohne viel Schnickschnack sich­er von A nach B. Nach­dem BMW bere­its das Luxus-E-Roller-Mod­ell X2City auf die Straßen gebracht hat, möchte der Konz­ern im Herb­st 2019 nun mit einem kleineren Mod­ell seine Posi­tion am Markt weit­er aus­bauen. Für rund 800 Euro bietet BMW in Zusam­me­nar­beit mit Micro Mobil­i­ty Sys­tems einen wendi­gen und straßen­tauglichen Roller an, der auf deutschen Straßen prob­lem­los gefahren wer­den darf.

Der BMW E-Scoot­er erre­icht mith­il­fe seines 150-Watt-Motors eine Max­i­malgeschwindigkeit von 20 Kilo­me­ter pro Stunde und ist mit ein­er Reich­weite von 12 Kilo­me­tern ein E-Roller für den Stadtverkehr. Dank vorne und hin­ten einge­fasste Leucht­en, zwei ver­schiede­nen Bremssys­teme und Ver­sicherungss­chutz ist er im Rah­men der deutschen Straßen­verkehrsor­d­nung zuge­lassen. Der Lithi­um-Ionen-Akku lässt sich in mod­er­at­en zwei Stun­den wieder voll aufladen.

unu Scooter: der E-Scooter im Internet der Dinge

Wenn es ein­mal etwas beque­mer als per Tretroller voran gehen soll, bietet das Berlin­er Start-up unu eine kom­fort­able Alter­na­tive. Wie bei ein­er Ves­pa kannst Du es Dir hier ein­fach auf dem Sitz bequem machen.  Die E-Scoot­er von unu beweisen, wie mod­erne Mobil­ität sich noch bess­er in den All­t­ag inte­gri­eren lässt. Dank eigen­er App und inte­gri­ertem Dis­play bist Du als Fahrer nicht nur immer up-to-date, son­dern die ver­baute Voda­fone-SIM-Karte ermöglicht Dir viele weit­ere Fea­tures, die den E-Scoot­er noch attrak­tiv­er machen. Mith­il­fe der unu-App kannst Du beispiel­sweise Fam­i­lie und Fre­unde zum Roller-Shar­ing ein­laden und mit ihnen zum Beispiel Deine let­zte Route teilen. Ver­net­zt im Inter­net der Dinge bieten die E-Scoot­er von unu auch noch max­i­malen Dieb­stahlschutz.

Der Scoot­er erre­icht eine Höch­st­geschwindigkeit von 45 Kilo­me­tern pro Stunde und ist mit ein­er Reich­weite von 100 Kilo­me­tern der ide­ale Begleit­er für den Weg zur Uni, ins Büro oder in den Super­markt. Den Akku kannst Du an jed­er Haushaltssteck­dose laden, der Preis für eine volle Ladung liegt bei ger­ade ein­mal rund 80 Cent.

Der ver­net­zte E-Roller wird ab dem Spät­som­mer 2019 erhältlich sein und ist bere­its für 69 Euro im Monat oder ein­ma­lig für 2.799 Euro zu haben. Dabei sind die Kosten für die Ver­net­zung mit dem Inter­net der Dinge bere­its im Preis inbe­grif­f­en.

Jetzt hast Du die Qual der Wahl

Das sind nur einige Mod­elle, die in Deutsch­land bere­its erhältlich sind oder es bald sein wer­den. Du hast zwar die Qual der Wahl, soll­test aber vor dem Kauf auf einige Dinge acht­en: Ist Dein Traum-E-Scoot­er wirk­lich straßen­verkehrstauglich? Hier­bei ist wichtig, dass der E-Scoot­er über eine ordentliche Beleuch­tung, sowohl vorne als auch hin­ten, sowie ein ord­nungs­gemäßes Bremssys­tem ver­fügt. Weit­ere Anforderun­gen, unter anderem zum The­ma Ver­sicherungss­chutz, find­est du zum Beispiel auf den Seit­en des ADAC. Und nun: Rollin‘ with the Homies!

Fährst Du auch bald mit einem E-Scoot­er durch die Stadt? Ver­rate es uns in den Kom­mentaren!

Titelbild: Aktivo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren