Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.
:

Last Minute Infos zur Apple Watch

Katy Per­ry, Phar­rell und Drake haben sie schon am Handge­lenk, der Rest der Welt wartet noch auf die Apple Watch. Seit let­ztem Fre­itag kannst Du das erste neue Gerät von Apple seit der Ein­führung des iPads vorbestellen – exor­bi­tante Lieferzeit mit­tler­weile inklu­sive.

Apple Watch Release und Lieferzeit

Was Apple auf den Markt bringt, geht im Nor­mal­fall weg wie warme Sem­meln. So auch am ver­gan­genen Fre­itag: Die erste Ladung der Apple Watch ist inner­halb kürzester Zeit über die virtuelle Theke gegan­gen und wird ab dem 24. April an die ersten Vorbesteller aus­geliefert. Du hast den Zeit­punkt ver­schlafen? Dann musst Du Dich lei­der gedulden. Wenn Du jet­zt vorbestellst, bekommst Du Deine smarte Uhr früh­estens im Juni. Das ist dop­pelt schade: Um das neue Gad­get als erstes zu haben, ist das viel zu lange und für ein attrak­tives Finanzpro­dukt zur Finanzierung der Kult-Uhr in spe wom­öglich viel zu kurz. Einen Vorteil hat der Ansturm jedoch: Aus den Zahlen der Vorbestel­lun­gen lässt sich schon ein Trend able­sen.

applewatch

Diese Apple Watch wurde am häufigsten vorbestellt

Drei Mod­elle, zwei Größen, eine Mil­lion vorbestellte Exem­plare am Fre­itag in den USA – ein klein­er Überblick: Sport, Watch oder Edi­tion? Die Apple Watch Sport mit Alu­mini­um-Gehäuse wan­derte am ersten Tag der Vorbestel­lun­gen am häu­fig­sten in den Warenko­rb. 62 Prozent der Kun­den entsch­ieden sich für die gün­stig­ste Vari­ante. Von allen Apple-Watch-Sport-Vorbestellern entsch­ieden sich 32 Prozent für das 38mm-Gehäuse und die restlichen 68 Prozent für das größere 42mm-Gehäuse. Im Gesamtschnitt von allen Apple-Watch-Vorbestellern ist das größere Dis­play noch beliebter: 71 Prozent aller Vorbesteller haben lieber etwas mehr Anzeige am Handge­lenk.

Auch beim Arm­band gibt es einen klaren Sieger. Trotz der großen Auswahl kom­men die meis­ten Apple Watch­es eher schlicht zu ihren Trägern: Das schwarze Sportarm­band machte am ersten Tag klar das Ren­nen, sowohl bei der Apple Watch Sport als auch bei der Apple Watch. 64 Prozent der Apple-Watch-Sport-Vorbesteller wer­den Schwarz tra­gen, 22 Prozent haben sich für Weiß entsch­ieden. Auf­fäl­lige Far­ben wie Blau (6 Prozent), Grün (4 Prozent) und Pink (4 Prozent) bleiben anfangs eine Sel­tenheit. Besteller der Apple Watch (Edel­stahl-Gehäuse) nah­men zu 28 Prozent das schwarze Sportarm­band. Dicht dahin­ter mit 25 Prozent fol­gt das Milanaise-Arm­band. Die weit­eren Plätze in der Beliebtheitsskala der Apple-Watch-Arm­bän­der bele­gen das Glieder­arm­band (14 Prozent), das klas­sis­che Led­er­arm­band in Schwarz (12 Prozent) und das weiße Sportarm­band (8 Prozent).

Drei hin, vier im Sinn – die am häu­fig­sten vorbestellte Apple Watch ist dem­nach eine Apple Watch Sport mit schwarzem Sportarm­band. Offizielles State­ment von Apple sind die Zahlen natür­lich nicht, son­dern reine Mark­t­forschung von Slice Intel­li­gence. Pro Vorbesteller wur­den 1,3 Apple Watch­es zum Einzel­preis von 503,83 US-Dol­lar gekauft. Die Apple Watch Sport lag mit durch­schnit­tlich 382,92 US-Dol­lar deut­lich unter­halb der durch­schnit­tlichen 707,04 Dol­lar für eine Apple Watch im Edel­stahl-Gewand. Inter­es­sant: Auch das neue Mac­book ist seit Fre­itag im Apple Store vorbestell­bar. Immer­hin 43 Prozent der Käufer eines neuen Mac­books bestell­ten sich eine Apple Watch gle­ich mit.

applewatch2

Cleveres Feature gegen Zuspätkommen

Die Apple Watch selb­st nimmt es offen­sichtlich nicht so genau mit Ter­mi­nen – nur die schnell­sten Vorbesteller wer­den zum Apple Watch Release am 24. April ihr Exem­plar auch wirk­lich bekom­men. Passender­weise hat das Gad­get aber eine Funk­tion für notorische Zus­pätkom­mer mit an Bord. Dadurch sollst Du kaum noch spät dran sein. Das geht ganz ein­fach, indem Du Deine Apple Watch ein­fach ein paar Minuten vorstellst. Man munkelt, viele von uns täten das auch jet­zt schon mit ihrer Mikrow­ellen- oder Küchenuhr. Das soll ein Fea­ture sein? Ja, denn der Unter­schied zwis­chen falsch­er Zeit auf der Apple Watch und der Mikrow­elle ist entschei­dend: Die Mikrow­elle glaubt näm­lich tat­säch­lich, die falsch eingestellte Zeit sei richtig. Die Apple Watch hinge­gen weiß ganz genau, wie spät es ist, und zeigt Dir ein­fach nur eine falsche Zeit an, damit Du dich rechtzeit­ig auf den Weg machst.

Für die einen mag diese Funk­tion über­flüs­sig sein, andere sehen darin ganz bes­timmt eine Top-Neuheit. Ver­mut­lich alle wün­schen sich, Apple hätte diese Funk­tion selb­st benutzt und die Apple Watch dadurch für jeden pünk­tlich ver­füg­bar gemacht. Der Trick mit der vorgestell­ten Uhr kann aber wirk­lich helfen. Ein (Langzeit-)Selbstversuch mit vorgestell­ten Uhren hat ergeben, dass der Effekt tat­säch­lich nur in stres­si­gen Sit­u­a­tio­nen wirkt. Bei nor­malem Gebrauch über län­gere Zeit hin­weg zieht man aus Gewohn­heit meis­tens den selb­st­gewählten Puffer wieder ab. Manch­mal auch bei anderen Uhren, die richtig gehen.

Du möcht­est Dich in die Rei­he stellen und virtuell vor dem Apple Store camp­en? Hier geht’s zur Schlange: http://store.apple.com/de/watch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren