Künstliche Intelligenz in der Gastronomie
Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Kochen und Kellnern mit KI: Künstliche Intelligenz in der Gastronomie

Die Küche ist längst nicht mehr nur uns Men­schen vor­be­hal­ten. Kün­stliche Intel­li­genz (KI) hil­ft mancherorts schon fleißig mit. Ob beim Servieren, Zubere­it­en oder bei der Kreation neuer Gerichte. Doch wie viel Gourmet steckt eigentlich in kün­stlich­er Intel­li­genz?

Kön­nen Robot­er sich wirk­lich gute Rezepte aus­denken? Und bieten Robo-Kell­ner tat­säch­lich echt­en Ser­vice am Tisch? Find­en wir es her­aus. Wir zeigen Dir span­nende KI-Pro­jek­te aus der Gas­tronomie.

Strono: Die kreative Rezept-KI

Man ver­rühre ein paar hun­dert Rezepte in einem Topf voller KI-Codes, lasse alles kurz durchziehen und fer­tig ist Strono. Stu­den­ten des Mass­a­chu­setts Insti­tute of Tech­nol­o­gy (MIT) in den USA haben auf diesem Weg eine kreative Rezept-KI entwick­elt. Was sich die KI allerd­ings aus­gedacht hat, ist teil­weise gar nicht mal so leck­er. Denn trotz wirk­lich umfan­gre­ichem The­o­rie-Wis­sen hat eine KI nun ein­mal keinen echt­en Geschmackssinn. Deshalb sind die Piz­za-Rezepte der kün­stlichen Intel­li­genz eher als Vorschlag zu bew­erten.

Glück­licher­weise haben sich die MIT-Stu­den­ten fachkundi­gen Rat bei dem Restau­rant Crush Piz­za gesucht, sodass mit ein wenig Fein­tun­ing wirk­lich ein paar kurios-leckere Spezial­itäten her­auska­men. Welche Piz­za-Zutat­en Strono zusam­mengewür­felt hat? Zum Beispiel eine Vari­ante mit Blaubeeren, Spinat und Feta. Oder eine KI-Piz­za mit Pfir­sich, Avo­ca­do und Bacon. Das wohl abge­fahren­ste und gle­ichzeit­ig beliebteste Piz­za-Rezept war mit ital­ienis­ch­er Wurst, Gar­ne­len und Marme­lade. Die Kom­bi­na­tio­nen machen schon ein wenig neugierig, oder?

Moley MK1: Die Roboter-Küche für Dein Zuhause

Mit zwei riesi­gen Robo-Armen nimmt Dir Moley MK1 das Kochen (und das anschließende Putzen) kom­plett ab. Du brauchst bloß alle notwendi­gen Zutat­en in Reich­weite aufzustellen und der Robot­er-Küche das gewün­schte Rezept ver­rat­en. Schon macht sich der mech­a­nis­che Chefkoch mit ein­er großen Por­tion kün­stlich­er Intel­li­genz ans Werk.

Das fer­tige Essen soll genau­so leck­er schmeck­en, wie ein Profi-Koch es kre­den­zen würde. Und wenn die Robo-Küche von Moley schon im Pri­vat­en super funk­tion­iert, dann sollte sich die kün­stliche Intel­li­genz in der Gas­tronomie wahrschein­lich auch wohlfühlen, oder? Vielle­icht arbeit­en dann nicht nur zwei, son­dern gle­ich 20 Arme gemein­sam und bekochen ihre Gäste auf höch­stem Niveau. Wir warten es gerne geduldig ab, denn die Moley MK1 befind­et sich ger­ade noch in der Entwick­lung. Noch in diesem Jahr soll allerd­ings der Vorverkauf starten. Wer weiß, wom­öglich zaubert die KI dann schon in den ersten Haushal­ten das Wei­h­nacht­sessen.

Spyce: Das Restaurant mit Roboter-Köchen

Dass es richtig leck­er wer­den kann, wenn vier Maschi­nen­bau-Absol­ven­ten ein Restau­rant grün­den, zeigt Spyce. Die vier Inge­nieure kochen näm­lich nicht selb­st, son­dern haben dafür einen Robot­er mit kün­stlich­er Intel­li­genz entwick­elt. Beim Besuch bekommst Du statt ein­er klas­sis­chen Speisekarte ein Tablet in die Hand gedrückt. Dort wählst Du bequem mit einem Fin­ger­tipp eins von sieben Gericht­en des Haus­es aus. Anschließend bere­it­et der Küchenchef die Gerichte vor Deinen Augen zu.

Die etwas mon­ströse Erschei­n­ung soll bis zu 200 Gerichte pro Stunde schaf­fen. Im Inneren rotieren hier­für sieben Woks gle­ichzeit­ig. Deine Mahlzeit lan­det nach der Zubere­itung verzehrfer­tig in ein­er Schüs­sel. Ob es schmeckt? Bei einem Besuch in Boston kannst Du Dich selb­st vom Robo-Essen überzeu­gen.

Zume Pizza: KI backt Pizza während der Fahrt

Beim US-Start-up Zume Piz­za arbeit­en Men­schen und Robot­er eng zusam­men. Die Idee: Die Bestel­lun­gen kom­men in der Zen­trale an und erst unter­wegs backt ein Robot­er im Foodtruck die Piz­za fer­tig. So kommt sie wirk­lich ofen­frisch beim Kun­den an. Eigentlich ist das Back­en während der Fahrt in den USA ver­boten. Doch Zume Piz­za set­zt eine ganz spezielle Robot­er-Tech­nik ein, die von den Behör­den zuge­lassen wurde.

Zume Piz­za hat außer­dem noch eine KI entwick­elt. Anhand von umfan­gre­ichen Infor­ma­tio­nen – unter anderem zu Wochen­tag und Wet­ter – schaut die kün­stliche Intel­li­genz in die Zukun­ft und prog­nos­tiziert das Bestel­laufkom­men ganz genau. So weiß Zume Piz­za vor­ab schon ziem­lich genau, wann wo welche Piz­za bestellt wer­den wird. Diese Tech­nolo­gie dürfte für die gesamte Branche inter­es­sant sein. Vielle­icht würde die KI ja auch vorher­sagen kön­nen, dass in Deutsch­land ger­ade jemand über den Geschmack ein­er Wurst-Gar­ne­len-Marme­lade-Piz­za nach­denkt.

Gastro-Robos in China kochen und kellnern

Im chi­ne­sis­chen Kun­shan set­zt ein Restau­rantbe­sitzer auf androides Per­son­al. Hier kochen und servieren mit­tler­weile Robot­er die Speisen. Natür­lich unter Auf­sicht von men­schlichem Per­son­al. Doch die kleinen Helfer ver­ste­hen auch über vier Dutzend All­t­agssätze und kön­nen mit den Gästen kom­mu­nizieren.

Für einen rei­bungslosen Betrieb benöti­gen sie allerd­ings noch Hil­fe. Putzig sehen sie auf jeden Fall aus, doch das Augen­maß und den Charme eines Men­schen kön­nen sie bis­lang längst nicht erset­zen.

Was hältst Du von kün­stlich­er Intel­li­genz in der Gas­tronomie? Serviere uns Deine Mei­n­ung frisch in die Kom­mentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren