Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
:

Hype oder Flop? Das neue Social Network Peach auf einen Blick

Soziale Net­zw­erke gibt es wie Sand am Meer, und doch kön­nen sich nur wenige gegen Face­book und Co durch­set­zen. Seit dem 8. Jan­u­ar ver­sucht nun auch Peach mitzu­mis­chen. Kann das gelin­gen? Wir wer­fen einen Blick auf die neue Plat­tform.

 

Hohler Pfirsich?

 

Peach ist erst seit ein paar Tagen für iOS-Nutzer als App erhältlich und sorgt schon jet­zt für eine Menge Auf­se­hen. Denn Peach hat mit Dom Hof­mann einen berühmten Grün­der, der auch schon die Video­plat­tform Vine ins Leben gerufen hat. Mit Peach schafft Hof­mann nun eine Mis­chung aus mehreren bere­its beste­hen­den Dien­sten – ein biss­chen Twit­ter, ein biss­chen Tum­blr. Dabei set­zt er auf eine ele­gante Bedi­enung und einzi­gar­tige Funk­tio­nen.

Was kann Peach?

 

Die Plat­tform ori­en­tiert sich im Auf­bau auf den ersten Blick an anderen gängi­gen Vertretern unter den Social Net­works. Nach der Anmel­dung erscheinen eine Pro­fil­seite und ein News­feed mit Neuigkeit­en Dein­er Fre­unde. Durch die ersten Funk­tio­nen führt Peach noch per Anweisung, lässt dem Nutzer dann aber schnell freie Hand.

Quelle: Youtube / WIRED

Sag das Zauberwort

 

Bis jet­zt hebt sich Peach noch nicht von seinen Konkur­renten ab. Doch das ändert sich beim Blick auf die soge­nan­nten „mag­ic words“. Die inno­v­a­tive Funk­tion macht es möglich, nur per Ein­tip­pen eines Befehls eine bes­timmte Funk­tion freizuschal­ten. Tippst Du beispiel­sweise das Wort „gif“ in das Eingabefeld ein, erscheint eine Auswahl an Bewegt­bildern, die Du dann mit einem weit­eren Schlag­wort ein­gren­zen kannst. So gelangst Du mit der Eingabe von „gif“ und „cats“ an ani­mierte Katzen­bilder, die Du mit Deinen Fre­un­den teilen kannst.

Die Macht der magic words

 

Bish­er gibt es bere­its 20 dieser Zauber­wörter. Mit dem mag­ic word „weath­er“ kannst Du so das Wet­ter Deines derzeit­i­gen Stan­dorts mit der Welt teilen. Der Begriff „song“ iden­ti­fiziert per Smart­phone-Mikro ein Lied und kann es über Musik-Stream­ing-Dien­ste suchen. Viele Nutzer hypen ger­ade diese Funk­tion von Peach, die das Net­zw­erk ohne Frage von allen anderen Plat­tfor­men abhebt.

Peach_2

Nachteile des Früchtchens

 

Der erste augen­schein­liche Nachteil von Peach ist die rosa Nutze­r­ober­fläche, die viele User erst ein­mal abschreck­en wird. Per­sön­liche Nachricht­en lassen sich auf Peach lei­der auch nicht schreiben. Unter Beiträ­gen von Fre­un­den kannst Du jedoch wie gewohnt kom­men­tieren und liken. Auch die intu­itive Hand­habung und die mag­ic words kön­nen nicht über Peach‘ größten Schwach­punkt hin­wegtäuschen: die bish­er noch viel zu geringe Nutzerzahl.

Die Zukunft für Peach

 

Schon jet­zt scheint der anfängliche Hype um Peach langsam wieder abzu­flauen. Gegen die große Konkur­renz kann sich das Net­zw­erk noch nicht durch­set­zen. Ob die Anfangss­chwierigkeit­en zu bewälti­gen sind, ist so kurz nach der Veröf­fentlichung noch nicht abse­hbar. Überzeu­gen kann Peach durch seine ele­gante und leichte Bedi­enung zwar schon. Wahrschein­lich­er als ein kome­ten­hafter Durch­bruch des Net­zw­erks ist aber, dass die ganz Großen sich der Zauber­wort-Funk­tion von Peach annehmen wer­den. Vielle­icht sehen wir solche Befehle dann auch bald auf Face­book oder Twit­ter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren