Glamos macht Deinen Bildschirm zum Touchscreen

iStock
The New Pope, Jude Law, John Malkovich, Sky

Glamos macht Deinen Bildschirm zum Touchscreen

Du willst Dir einen gemütlichen Stream­ing-Abend machen, aber der Lap­top ist von der Couch aus unerr­e­ich­bar und die Fernbe­di­enung des Flatscreens ist schon lange ver­schollen? Dieses Gad­get ver­wan­delt Deine Dis­plays in Touch­screens. Wie, das ver­rat­en wir Dir hier.

Touch­screens haben längst den All­t­ag erobert, aber einige Geräte sind den­noch mit klas­sis­chen Mon­i­toren ohne Eingabe­funk­tio­nen aus­ges­tat­tet. Glam­os bietet eine Lösung, mit der Du Deinen TV oder Deinen Lap­top per Handgesten steuern kannst. Das Gad­get erzeugt im Prinzip einen virtuellen Touch­screen in der Luft vor dem eigentlichen Dis­play und reg­istri­ert, wenn Du mit der Hand Wisch- oder Tipp­be­we­gun­gen machst.

So funktioniert der virtuelle Touchscreen

Die Instal­la­tion von Glam­os erfordert wed­er App noch Instal­la­tion­spro­gramm. Du platzierst das Gad­get entwed­er auf dem Lap­top oder dort, wo Du die Steuerung haben möcht­est, verbind­est es per USB oder Blue­tooth mit dem Dis­play und kannst sofort losle­gen. Glam­os funk­tion­iert mit der laser­basierten Lidar-Tech­nolo­gie, die unter anderem bei autonomen Fahrzeu­gen einge­set­zt wird, um Hin­dernisse und andere Verkehrsteil­nehmer auf der Straße zu erken­nen. Das Gerät ist mit einem beweglichen Spiegelmod­ul aus­ges­tat­tet, das den Raum vor sich mit ein­er Rate von 40 Frames pro Sekunde abtastet. Es misst dabei die Ent­fer­nung zu Objek­ten, die sich inner­halb dieses Bere­ich­es befind­en. Wenn Du in diesem Bere­ich mit Dein­er Hand eine Bewe­gung aus­führst, wird diese Infor­ma­tion erfasst und an den angeschlosse­nen PC, Lap­top, Tablet, das Smart­phone oder den TV weit­ergegeben. Der „unsicht­bare Touch­screen“, in dem Du wis­chen und tip­pen kannst, ist ein hal­bkre­is­för­miges Feld mit Aus­maßen von rund 182x91 Zen­time­tern.

Glam­os: Device für Dis­plays ohne Touch­funk­tion, Bild: Glamos/CoreDAR — Bild: Glamos/CoreDAR

Fernsehen ohne Fernbedienung

Die Anwen­dungsmöglichkeit­en für ein Gerät wie Glam­os sind vielfältig. So wird bei einem Wohnz­im­mer­fernse­her etwa die Fernbe­di­enung für die Steuerung von Stream­ing­di­en­sten wie GigaTV über­flüs­sig – zum Pausieren eines Filmes musst Du lediglich in dem fest­ge­set­zten Bere­ich einen Fin­ger in die Luft tip­pen und zum Swipen durch das Ange­bot reichen ein­fache Wis­chbe­we­gun­gen. Bei Präsen­ta­tio­nen, die Du vor einem Pub­likum pro­jizierst, kannst Du easy von Folie zu Folie blät­tern, ohne Maus oder andere Bedi­enung. Die Videos der Entwick­ler zeigen auch mobile Games, die Du per Smart­phone aus an die Wand pro­jizierst und dann ähn­lich wie Nin­ten­do-Wii-Spiele steuerst.

GigaTV Film-Highlights zu Ostern

Es gibt bere­its einige Geräte, die ähn­liche Anwen­dun­gen ver­sprechen, wie zum Beispiel Air­bar und Bixi. Diese erken­nen jedoch nur eine begren­zte Anzahl an Bewe­gun­gen oder sind in ihren Anwen­dungsmöglichkeit­en beschränkt. Die Entwick­ler von Glam­os ver­sprechen, dass ihr Gad­get auf allen Geräten mit Dis­play funk­tion­iert und jede Bewe­gungsart erken­nt. Die Aus­maße sind mit 37x27x34 Mil­lime­tern sehr klein, was es möglich macht, das Gad­get sog­ar an ein Lap­topdis­play zu klem­men. Es wird zwei Aus­führun­gen geben, eine Basic-Ver­sion, die einen Micro-USB-Anschluss benötigt, und eine Pro-Ver­sion mit Blue­tooth-Kon­nek­tiv­ität.

Das Kick­starter-Pro­jekt von Glam­os hat sein Ziel bere­its über­schrit­ten. Laut Pla­nung soll die Pro­duk­tliefer­ung ab Juli dieses Jahres erfol­gen. Für etwa 108 Euro kannst Du die Basic-Ver­sion vorbestellen, die Pro-Ver­sion kostet unge­fähr 126 Euro.

Welchen Dein­er Bild­schirme würdest Du am lieb­sten zum Touch­screen machen? Schreib uns in die Kom­mentare, was Du von dem Gad­get hältst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren