Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Gegen den Herzinfarkt – Das EKG für die Hosentasche

Herz-Kreis­lauf-Erkrankun­gen und damit auch der Herz­in­farkt sind in Deutsch­land die Todesur­sache Num­mer 1. Umso beun­ruhi­gen­der sind Herzprob­leme, die auf einen Infarkt hin­weisen kön­nten. Das Start­up Car­dioSe­cur bringt gemein­sam mit Voda­fone jet­zt ein mobiles EKG in den sta­tionären Han­del, mit dem Du per App schnell und eigen­ständig Gewis­sheit über den Zus­tand und die Gesund­heit Deines Herzens bekommst.

Ein Ziehen in der Brust, kalter Schweiß, Herzs­tolpern – es gibt einige Symp­tome, die auf einen Herz­in­farkt hin­deuten kön­nen. Solche Symp­tome müssen nicht immer gefährlich sein, beun­ruhi­gend sind sie aber in den meis­ten Fällen. Schließlich gehört der Herz­in­farkt zu den häu­fig­sten Todesur­sachen in Deutsch­land. Damit Du stets Gewis­sheit über den Zus­tand Deines Herzens bekommst, hat das Start­up Car­dioSe­cur ein mobiles EKG auf Arzt­prax­is­niveau entwick­elt, das Du in der Hosen­tasche tra­gen kannst. Mit vier Elek­tro­den und ein­er App auf Deinem Smart­phone kannst Du jed­erzeit Deine Herzrate und den Herzrhyth­mus prüfen und erhältst Infor­ma­tio­nen zu Durch­blu­tungsstörun­gen. Darüber hin­aus gibt das EKG auch sofort Hand­lungsempfehlun­gen, etwa wenn Du schnell­st­möglich einen Arzt auf­suchen soll­test. Car­dioSe­cur bringt das Hosen­taschen-EKG jet­zt gemein­sam mit Voda­fone in den sta­tionären Han­del.

iphone_steto_cardio_schmal-b

Foto: MedSystems / CardioSecur

Herzdaten in weniger als einer Minute

Das EKG für die Hos­ten­tasche misst Herz­dat­en in weniger als ein­er Minute und wertet sie aus. Je nach­dem, wie das Ergeb­nis aus­fällt, gibt die App eine Ent­war­nung oder die Empfehlung, einen Arzt aufzusuchen. „Dabei gle­icht die App die aktuellen Dat­en mit dem per­sön­lichen Ref­erenz-EKG des Nutzers ab. Patien­ten wis­sen sofort Bescheid, ob sie unmit­tel­bar zum Arzt gehen soll­ten“, sagt Felix Brand, Mit­grün­der von Car­dioSe­cur. Dies sieht auch der Düs­sel­dor­fer Kar­di­ologe Dr. Mar­tin Kister als Vorteil. Deshalb legt er seinen Patien­ten das mobile EKG im wahrsten Sinne „ans Herz “: „Dank der mod­er­nen Tech­nolo­gie kann die Mes­sung der Herzw­erte erfol­gen, wenn sich die Patien­ten unwohl fühlen, und nicht erst mit Verzögerung in der Prax­is. Denn dann sind die Symp­tome häu­fig bere­its abgek­lun­gen. Das heißt aber noch lange nicht, dass alles in Ord­nung ist. Da hil­ft es mir als Arzt, wenn ich auf die Messergeb­nisse des mobilen EKG zurück­greifen kann.“

cardiosecur-active-feedback_gelb

Foto: MedSystems / CardioSecur

Moderne Technologie kann helfen, Leben zu retten

Patien­ten wie der 57-jährige Jür­gen Holtschnei­der, der vor zweiein­halb Jahren einen Herz­in­farkt erlitt, hil­ft der Ein­satz des mobilen EKG und die Beratung durch seinen Arzt, um den All­t­ag unbeschw­ert zu gestal­ten: „Ich nutze das mobile EKG seit zwei Wochen. Seit­dem gehe ich wieder deut­lich ruhiger durchs Leben, weil ich jed­erzeit weiß, wie es um die Gesund­heit meines Herzens ste­ht. Dadurch kann ich sor­gen­frei in den Urlaub fahren.“

Car­dioSe­cur zeigt, dass mod­erne Tech­nolo­gie nicht nur das Leben leichter machen, son­dern helfen kann, Leben zu ret­ten. Dabei bietet Voda­fone „mit sein­er hochmod­er­nen Net­z­in­fra­struk­tur im Mobil­funk- und Fes­t­netz die Basis für sicheren, schnellen und flächen­deck­enden Date­naus­tausch im Bere­ich der Telemedi­zin“, so Michael Reinartz, Inno­va­tion­schef von Voda­fone. „Mit unser­er Start­up Unit set­zen wir gezielt auf inno­v­a­tive Lösun­gen und Pro­duk­te von Star­tups, mit denen wir gemein­sam neue Geschäftsseg­mente eröff­nen.“

Nach erfol­gre­ichen Pilot­pro­jek­ten in Voda­fone-Shops in Düs­sel­dorf und Köln soll Car­dioSe­cur nun schrit­tweise in ganz Deutsch­land aus­gerollt wer­den. Als Voda­fone-Kunde bekommst Du das mobile EKG für derzeit 49,90 Euro statt  99,00 Euro. Die Nutzung der Soft­ware plus Kle­bepads für 6 Mes­sun­gen im Monat kosten im monatlich künd­baren Abo 9,95 Euro.

Dig­i­tale Lösun­gen find­en immer mehr Ver­wen­dung in der Medi­zin. Welche Anwen­dun­gen kennst Du bere­its?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren