Ein BMW iX steht vor dem Vodafone-Tower in Düsseldorf.

Futurecraft 3D: Adidas Sportschuhe aus dem 3D-Drucker

Sportar­tikel­her­steller Adi­das hat ein Ver­fahren vorgestellt, das maßange­fer­tigte Zwis­chen­sohlen per 3D-Druck­er her­stellt. Damit passen sich die Sports­chuhe aus der Rei­he „Future­craft 3D“ exakt den Füßen des Trägers an.   

Nie wieder schmerzende Füße, son­dern laufen wie auf Wolken, in den für Dich bequem­sten Schuhen über­haupt. Wie das in Zukun­ft wahr wer­den kann, hat Adi­das nun anhand seines Lauf­schuhs Future­craft 3D vorgestellt. Den Visio­nen der deutschen Fir­ma zufolge sollen Adi­das-Geschäfte in zukün­ftig mit speziellen 3D-Druck­ern aus­ges­tat­tet wer­den, anhand der­er die Store-Mitar­beit­er indi­vidu­elle Zwis­chen­sohlen vor Ort anfer­ti­gen kön­nen. Diese extrem leicht­en Spezial­sohlen sollen sich dann den Kon­turen des Fußes und dessen Druck­punk­ten per­fekt anschmiegen. Beque­mer geht wohl nur bar­fuß.

Adidas3D_1_20151012

Bildquelle: Adi­das News Archiv

Maßgefertigte Sohlen umgehend vor Ort ausgedruckt

Für die Her­stel­lung eines solchen Schuhs muss der Träger vorher lediglich ein paar Meter auf einem speziellen Lauf­band zurück­le­gen. Dieses erfasst  Dat­en rund um Deinen Fuß, wom­it der dazuge­hörige 3D-Druck­er die pass­ge­nauen, flex­i­blen Zwis­chen­sohlen anfer­tigt. Zu guter Let­zt wird das indi­vidu­ell gedruck­te Stück mit dem Rest des auf herkömm­liche Weise hergestell­ten Schuhs zusam­menge­führt. Das Prozedere soll wohl so fix funk­tion­ieren, dass Du Deinen indi­vidu­ellen Lauf­schuh sofort mit­nehmen kön­nen wirst.

Um Dir ein Bild von Future­craft 3D machen zu kön­nen, schau‘ Dir am besten den hüb­schen Clip an, den Adi­das gle­ich noch mit­geliefert hat. Darin siehst Du, wie so eine Zwis­chen­sohle das Licht der Welt erblickt und in der Prax­is funk­tion­ieren soll.

Prototyp in der Entstehung

Falls Du nun Gefall­en an den ultra­beque­men Lauf­schuhen gefun­den haben soll­test, musst Du Dich lei­der noch etwas gedulden. Bei Future­craft 3D han­delt es sich näm­lich um einen Pro­to­typen, der sich noch in der Entwick­lung befind­et. Als Part­ner für das Pro­jekt ste­ht Adi­das das Unternehmen Mate­ri­alise zur Seite, das sich auf 3D-Druck spezial­isiert hat.

Wann Schuhe wie Future­craft 3D aus dem Hause Adi­das in Serie gehen sollen, ist noch nicht klar. Dafür darf­st Du Dich inner­halb der näch­sten sechs Monate auf „noch mehr bahn­brechende Design-Inno­va­tio­nen“ freuen – zumin­d­est hat Adi­das das noch in den Raum gewor­fen. Wir dür­fen also ges­pan­nt sein.

Was hältst Du von den Schuhen aus dem Druck­er? Raf­finierte Zukun­ftsmusik oder doch eher über­be­w­erteter Schnickschnack? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren