Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Fotografie trifft auf Cartoon

Lucas Lev­i­tan ist Kün­stler. Beson­ders viel Aufmerk­samkeit erhält er vor allem via Insta­gram. Das allein ist noch nicht außergewöhn­lich. Lev­i­tan hat sich aber auf Insta­gram etwas ganz Beson­deres ein­fall­en lassen: Er nutzt Fotos von Insta­gram und lädt sie dann durch seinen per­sön­lichen Kun­st­stil aufgepeppt wieder auf der Plat­tform hoch.

Fremde Fotos als Basis eigener Kunst

Das Konzept mag zunächst etwas befremdlich wirken. Wieso die Fotos ander­er Kün­stler für die eige­nen Werke nutzen und nicht gle­ich etwas Eigenes schaf­fen? Nun ja, ganz so funk­tion­iert das in diesem Fall nicht. Jeden­falls nicht, wenn es um das Pro­jekt geht, das auf Lev­i­tans Web­site – auf der auch zahlre­iche sein­er gän­zlich eige­nen Werke zu bewun­dern sind – als „Pho­to Inva­sion“ beze­ich­net wird.

A pho­to post­ed by Lucas Lev­i­tan (@lucaslevitan) on

A pho­to post­ed by Lucas Lev­i­tan (@lucaslevitan) on

Eine Inva­sion im wahrsten Sinne des Wortes. Wie Lev­i­tan selb­st in der Beschrei­bung dieser Kat­e­gorie ver­laut­en lässt, klaut er hier­für die Fotos ander­er Insta­gram-Nutzer und drückt ihnen seinen eige­nen Stem­pel auf. Dies geschieht in Form von Car­toon-Fig­uren, die er stets passend zum geklaut­en Motiv in Szene set­zt.

A pho­to post­ed by Lucas Lev­i­tan (@lucaslevitan) on

A pho­to post­ed by Lucas Lev­i­tan (@lucaslevitan) on

So entste­hen Motive wie eine Wack­el­turm-Par­tie in Stone­henge, das Angeln aus ein­er Lon­don­er Pfütze, das Har­fe­spie­len an ein­er Hänge­brücke – und, und, und … Lev­i­tan scheinen die Ideen so schnell nicht auszuge­hen.

Überraschende Resonanz

Gibt das denn keinen Ärg­er, wenn jemand ein­fach so die Bilder ander­er Kün­stler klaut und weit­er­ver­w­ertet? Eine berechtigte Frage in Zeit­en, in denen an jed­er virtuellen Ecke Abmah­nan­wälte lauern. Lev­i­tan hat­te bis­lang nach eige­nen Angaben wohl keine Prob­leme. Wie er in einem Inter­view mit dem Kul­tur­magazin Lon­don Call­ing ver­rät, waren die Reak­tio­nen der anderen Kün­stler so pos­i­tiv, dass ihn dies dazu ermutigt, weit­erzu­machen. Er hätte sog­ar das Gefühl, dass es viele Fotografen als Kom­pli­ment werten, in seinen Werken aus­geschmückt zu wer­den.

A pho­to post­ed by Lucas Lev­i­tan (@lucaslevitan) on

Seine Fange­meinde dürfte übri­gens auch gewach­sen sein. Mit­tler­weile kann Lucas Lev­i­tan auf Insta­gram auf eine stolze Zahl von rund 40.000 Fol­low­ern ver­weisen.

Kein Ende in Sicht

Der unglaubliche Erfolg online scheint nun auch auf die Offline-Welt über­schwap­pen. Im Sep­tem­ber 2014 kon­nten Lev­i­tans Werke zum ersten Mal in Shored­itch, Lon­don „in Echt“ bewun­dert wer­den.

A pho­to post­ed by Lucas Lev­i­tan (@lucaslevitan) on

Was darüber hin­aus fol­gt? Das bleibt natür­lich abzuwarten. Sich­er dürfte aber sein, dass uns Lev­i­tans Pho­to Inva­sion noch des Län­geren erfreuen wird – bei der Res­o­nanz.

Fotos: Insta­gram – Head­er-Foto: Lucas Lev­i­tan & janske.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren