Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Digital Keys: Dein Smartphone als Autoschlüssel

Türen, die sich von alleine öff­nen, wenn Du Dich Deinem Auto näherst. Schlüs­selüber­gaben, so unkom­pliziert wie eine Textnachricht. Das alles ermöglicht der neue Stan­dard des Car Con­nec­tiv­i­ty Con­sor­tiums, ein Zusam­men­schluss aus Tech-Konz­er­nen und Auto­bauern, der nun den Autoschlüs­sel dig­i­tal­isieren will.

Autoschlüs­sel, die wie eine Fernbe­di­enung funk­tion­ieren, gibt es schon eine ganze Weile. Warum sollte man solch eine Tech­nolo­gie also nicht auf unsere Smart­phones brin­gen? Das dacht­en sich jet­zt eine Rei­he Unternehmen der Auto­mo­bilin­dus­trie und Handy-Her­steller. Unter dem Namen Car Con­nec­tiv­i­ty Con­sor­tium haben sich unter anderem Sam­sung, Apple, BMW und Gen­er­al Motors zusam­mengeschlossen und auf eine ein­heitliche Tech­nolo­gie für dig­i­tale Autoschlüs­sel geeinigt.

Um den Fahrzeugschlüs­sel sich­er und zuver­läs­sig zu dig­i­tal­isieren, ver­lassen sich die Her­steller auf Stan­dard-Tech­nolo­gien wie Blue­tooth und NFC. Ver­braucher­fre­undlichkeit und leichte Bedi­en­barkeit sind bei der Entwick­lung der Dig­i­tal Keys das ober­ste Gebot. Sie sollen den alten Autoschlüs­sel nicht ganz erset­zen, son­dern eine kom­fort­able Alter­na­tive darstellen – fürs Erste. Das Sys­tem soll kon­tinuier­lich weit­er­en­twick­elt wer­den und in der Lage sein, auch zukün­ftige Stan­dards inte­gri­eren zu kön­nen.

Das kann das Smartphone als Autoschlüssel

Mit der neuen Tech­nolo­gie wird es Dir möglich sein, die Türen Deines Fahrzeugs automa­tisch zu öff­nen, wenn Du Dich mit dem Dig­i­tal Key in Deinem Smart­phone näherst. Oder, Du hältst – wie beim bargeld­losen Bezahlen – Dein smartes Gerät ein­fach an einen Sen­sor an der Autotür um auf- und abzuschließen. Das Gle­iche gilt fürs Los­fahren. Erken­nt das Sys­tem, dass sich das Smart­phone im Auto befind­et, lässt sich der Motor ganz ein­fach mit einem Start­knopf starten. Zusät­zliche Sicher­heits­maß­nah­men kön­nen je nach Wun­sch die Eingabe ein­er PIN oder bio­metrische Dat­en wie Iris-Scan oder Fin­ger­ab­druck sein.

Car-Sharing leichtgemacht

Die ein­fache Bedi­en­barkeit beim Ein­steigen ist sicher­lich ein großer Vorteil, aber so richtig nüt­zlich wird die Tech­nolo­gie, wenn es darum geht, mehreren Men­schen gle­ichzeit­ig Zugriff auf das Auto zu geben. So kön­nen die Schlüs­sel inner­halb der Fam­i­lie ver­schickt wer­den, ohne dass eine umständliche Schlüs­selüber­gabe organ­isiert wer­den muss. Es wird auch möglich sein, die Schlüs­sel nur für eine bes­timmte Zeit zu über­tra­gen und die Rechte jed­erzeit wieder zurück­zunehmen. Beson­ders inter­es­sant dürfte dies für Car-Shar­ing-Dien­ste und Miet­wa­gen sein, da somit eine Menge Logis­tikschwierigkeit­en weg­fall­en wer­den.

Die Idee der Dig­i­tal Keys gibt es schon eine Weile, aber durch den Zusam­men­schluss der großen Unternehmen ist nun ein ein­heitlich­er Stan­dard geschaf­fen wor­den. Dadurch kön­nen jet­zt Fahrer unter­schiedlich­er Fahrzeuge mit jedem Smart­phone die gle­iche Tech­nolo­gie nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren