Mann trägt Galaxy Watch 4 am Arm.
Mann trägt einen blauen Fitnesstracker am Handgelenk.
:

Das perfekte Gadget für Tablet Poweruser

Jed­er von uns ken­nt das Prob­lem. Wer abends auf der Couch oder im Bett liegt und ein wenig auf dem Tablet im Inter­net surft, etwas liest oder anschaut, merkt früher oder später wie anstren­gend das ständi­ge Hochhal­ten des Tablets ist. Deswe­gen hat ein find­i­ger Entwick­ler Zeit und Geld investiert und präsen­tiert eine kom­fort­able Lösung, die noch mehr kann als nur das Filme schauen im Bett zu erle­ichtern.

Die Hand wird immer schw­er­er, das Hal­ten zunehmend unan­genehmer: Abends vor dem Schlafen gehen noch die News des Tages auf dem Smart­phone lesen, kann bere­its nach weni­gen Minuten zur echt­en Anstren­gung wer­den. Ganz zu schweigen von großen Tablets, die sich über das Lesen hin­aus natür­lich auch super zum Filme schauen eignen. Ger­ade vor dem Hin­ter­grund, dass kaum ein Tablet einen einge­baut­en Stän­der hat, oder etwas Ver­gle­ich­bares mitliefert. Was also tun, um möglichst entspan­nt im Bett zu liegen und ohne große Ver­renkun­gen die neuste Folge der Lieblingsserie im Stream zu schauen? Genau das dachte sich auch der Pro­dukt Design­er Sean Kieley.

Neuge­borenes bringt Geis­tes­blitz
Im Jahr 2012 unter­hielt sich der Design­er mit sein­er Mut­ter per Skype Videochat, als er ger­ade seine wenige Tage alte Tochter füt­terte. Bei dem Gespräch fiel es bei­den schw­er, ihr Tablet in die richtige Posi­tion zu brin­gen: Der Mut­ter auf­grund ihrer Arthri­tis und Sean weil er seine Tochter auf dem Arm hat­te. Da er bere­its in anderen All­t­agssi­t­u­a­tio­nen immer wieder vor der Her­aus­forderung stand, wie er das Tablet in die richtige Posi­tion brin­gen soll, entschloss er sich eine Lösung für das Prob­lem zu find­en. Es sollte ein­fach zu hand­haben und ergonomisch sein. Nicht ein­fach nur irgen­dein Stän­der, es sollte auch einen angenehmen Betra­ch­tungswinkel bieten, der sich auf Augen­höhe befind­et und mit möglichst vie­len ver­schiede­nen Tablet­vari­anten zurechtkom­men.

All­t­agsprob­leme Ade
Nach diversen Pro­to­typen und der Investi­tion eines Großteils sein­er Erspar­nisse, ist Sean Kieley let­z­tendlich beim Tstand angekom­men. Durch die ver­stell­baren Grei­farme lassen sich Tablets zwis­chen 7 und 13 Zoll mit dem Stän­der ver­wen­den. Der Hal­tearm des Tstand lässt sich eben­falls ohne Anstren­gung ver­stellen, sodass sich mehrere Anwen­dungsmöglichkeit­en bieten. Von der Hal­terung auf Augen­höhe bei Com­put­er­ar­beit­en, über die Nutzung als Noten­stän­der bis hin zum kom­fort­ableren Able­sen von Rezepten in der Küche, alles ist denkbar. Und um auf das Prob­lem des Film­schauens oder Buch­le­sens im Bett zurück zu kom­men, auch das ist möglich. Der Stand­fusß ist so konzip­iert, das er sich­er und bequem auf dem Bauch oder Brustko­rb Halt find­et. So kannst Du in Zukun­ft ganz bequem deine Lieblingsserie schauen. Wenn Dein Inter­esse geweckt ist, wirf doch ein­fach einen Blick auf die Kick­starter Kam­pagne. Aus­liefer­ung ist voraus­sichtlich bere­its im Dezem­ber, rechtzeit­ig zu Wei­h­nacht­en.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren