Eine Grafik die den Einsatz von Technologien bei der Waldbrandbekämpfung zeiigt
Elternratgeber digital: Die besten Smartwatches für Kids

Das kann iOS 8.3: 300 neue Emojis, WLAN-Verbesserungen und Siri-Update

Gute Nachricht­en für alle Besitzer eines iPhones, iPads oder iPods: Ab sofort gibt es mit iOS 8.3 ein nagel­neues Update für Deine Geräte. Dabei hat Apple sich nicht nur auf Leis­tungsverbesserun­gen und Fehlerko­r­rek­turen konzen­tri­ert. Auch als Fan der Emo­jis kommst Du auf Deine Kosten. Ab sofort hast Du noch wesentlich mehr Möglichkeit­en, Deine Emo­tio­nen bildlich zu über­mit­teln.

Emojis – so vielfältig wie die Menschheit

Für nicht wenige Nutzer von What­sApp und iMes­sage sind sie inzwis­chen das Salz in der Suppe bei der Kom­mu­nika­tion. Die Rede ist natür­lich von den Smi­leys, Emoti­cons oder – wie Apple sie beze­ich­net – Emo­jis. Das hat man offen­sichtlich auch in der Konz­ernzen­trale in Kali­fornien erkan­nt und so kommt das frische iOS-Update mit ein­er bun­ten Vielfalt neuer Emo­jis daher. Ins­ge­samt sind es mehr als 300 neue Bild­chen, mit deren Hil­fe Du Deinen Nachricht­en mehr Leben ein­hauchen kannst. Aber in welchen Bere­ichen wurde hier eigentlich konkret aufgerüstet? Wir haben uns die neuen Emo­jis für Dich mal ein biss­chen genauer ange­se­hen. Zum einen find­en sich ab sofort jede Menge Emo­jis in den ver­schieden­sten Haut­far­ben. Ins­ge­samt wur­den fünf ver­schiedene Haut­töne hinzuge­fügt, die in Zukun­ft für mehr Diver­sität sor­gen sollen. Der Clou dabei: Bei jedem „men­schenar­ti­gen“ Emo­ji hast Du die Möglichkeit, die Haut­farbe aus den fünf Vari­anten auszuwählen, die sich von sehr heller Haut bis zu dun­klen Haut­typen erstreck­en. Außer­dem find­en sich 14 neue Fam­i­lien-Typen in der Auswahl. So sollte sich für jede Kon­stel­la­tion die passende bildliche Darstel­lung find­en lassen.

Fast 198 neu gestaltete Flaggen und „Vulcan Salute“

Doch nicht nur bei den „men­schlichen“ Emo­jis hat sich eine Menge getan im Zuge des iOS-Updates. Ins­beson­dere bei den Flaggen wurde deut­lich nachgebessert. So wur­den ganze 198 neu gestal­tete Flaggen einge­führt. Egal ob Alban­ien, Bosnien-Herze­gow­ina, Finn­land oder Polen, all diese Län­der sind mit dabei. Oder hast Du bis­lang vielle­icht Afghanistan, Äthiopi­en oder Sam­bia ver­misst? Dieses Gefühl gehört ab heute der Ver­gan­gen­heit an. Selb­st exo­tis­che Staat­en wie Antigua & Bar­bu­da, die Male­di­v­en oder die Sey­chellen wur­den nicht vergessen – falls Du eines Tages mal Deine Urlaub­s­grüße per Mes­sage entsprechend illus­tri­eren möcht­est. Ein weit­eres High­light bei den neuen Emo­jis ist zum Beispiel der berühmte „Vul­can Salute“, wie er einst von der Kun­st­fig­ur Spock kul­tiviert wurde. Selb­stver­ständlich hat es sich Apple auch nicht nehmen lassen, seine neuesten Pro­duk­te mit in das Update ein­fließen zu lassen. Wenn Du also Deinen Fre­un­den stolz vom Kauf Dein­er neuen Apple Watch, eines iMacs oder iPhones bericht­en möcht­est, dann find­en sich hier­für eben­falls die passenden Emo­jis. Genau hin­schauen soll­test Du bei der Ein­teilung der Kat­e­gorien, denn diese wurde zum Teil ein wenig geän­dert. Eine Über­sicht sämtlich­er Änderun­gen und Neuerun­gen bei den Emo­jis find­est Du hier.

Verbesserungen bei Bluetooth, WLAN und Siri

Natür­lich hat Apple im Rah­men von iOS 8.3 nicht nur bei den Emo­jis nachgebessert, son­dern auch son­st gibt es einiges, was sich zum Pos­i­tiv­en verän­dert hat. So soll der Start von Apps deut­lich beschle­u­nigt wer­den. Zudem ver­spricht der Her­steller Leis­tungsverbesserun­gen in den Bere­ichen Kon­trol­lzen­trum, WLAN sowie Safari-Tabs. Ins­beson­dere sollen Verbindung­sprob­leme bezüglich Blue­tooth und WLAN nun behoben wor­den sein. Um der Spam-Prob­lematik Herr zu wer­den, kannst Du for­t­an iMes­sage-Nachricht­en her­aus­fil­tern lassen, die nicht von Deinen eige­nen Kon­tak­ten kom­men. Außer­dem ist es nun möglich, uner­wün­schte Wer­bung gle­ich aus der App „Nachricht­en“ her­aus zu melden. Hinzu kommt noch, dass die Sprachas­sis­tentin Siri zukün­ftig in weit­eren Sprachen ver­füg­bar ist. Beispiel­sweise kannst Du den Ser­vice jet­zt auf Nieder­ländisch, Schwedisch oder Rus­sisch nutzen. Extrem prak­tisch ist die Tat­sache, dass bei kosten­freien Down­loads aus dem App Store kein Pass­wort mehr abge­fragt wird – dies musst Du allerd­ings expliz­it so auswählen. Wenn Du dir sämtliche Neuerun­gen gerne im Detail anse­hen möcht­est, kannst Du dir die offiziellen Release-Notes anse­hen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren