Connecting4Good: Online-Training gegen Stottern: Blockaden digital lösen

Connecting4Good: Online-Training gegen Stottern: Blockaden digital lösen

Bruce Willis, Marilyn Monroe oder König George VI. von Großbritannien: Sie alle eint nicht nur ihre Berühmtheit, sondern auch das Stottern. Die bekannten Vorbilder zeigen, dass man sich dadurch nicht unterkriegen lassen sollte. In unserer Reihe #Connecting4Good liest Du heute, wie das Online-Training „Speech again“ gegen Stottern helfen soll.

Laut der Bundesvereinigung Stottern und Selbsthilfe e.V. stottern in Deutschland rund 800.000 Menschen. Die Kasseler Stottertherapie berichtet, dass die genauen Ursachen des Stotterns bislang unzureichend geklärt sind. Eine mögliche Erklärung ist, dass das idiopathische (als idiopathisch werden Krankheiten mit nicht geklärter Ursache bezeichnet) Stottern durch eine Fehlfunktion in der vorderen linken Gehirnhälfte, in der das Sprachzentrum sitzt, verursacht wird. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Areal zu schwach ist und das Gehirn diesen Mangel durch mehr Aktivität in der rechten Gehirnhälfte ausgleichen will. Da die rechte Seite aber nicht für die Sprache zuständig ist, kommt es zu den typischen Sprachblockaden. Stotterer vermeiden es aus Angst und Scham oftmals, vor anderen Menschen zu sprechen.

 Red+ Kids

Stottertherapie in Real-time

Wie die Kasseler Stottertherapie berichtet, kennt Dr. Alexander Wolff von Gudenberg dieses Gefühl sehr gut. Mit vier Jahren begann er zu stottern und wurde dafür während seiner Schulzeit massiv gemobbt. Für von Gudenberg war das erst recht ein Grund dafür, Medizin zu studieren und anderen Stotterern zu helfen. Heute ist er Institutsleiter der Kasseler Stottertherapie und Experte für Stimm- und Sprachstörungen. Jetzt hat er das erste Online-Training gegen Stottern entwickelt.

Die Online-Therapie „Speech again“ richtet sich an Kinder ab 13 Jahren sowie Erwachsene und macht es den Betroffenen möglich, auch von zu Hause und selbstständig an ihren Sprechfähigkeiten zu üben. Im Kern geht es darum, die Aussprache als Ton- und Videoaufnahme aufzunehmen und mit einer automatischen Sprachanalyse auszuwerten. Über ein Real-time Feedback als angezeigte Stimmkurve sieht der Nutzer, wo es hakt. Stotterer lernen in den Übungen Sprachblockaden zu überwinden und in einzelne Worte nach dem Pullout-Prinzip hineinzugleiten, anstatt sofort stecken zu bleiben. Auch wenn das Stottern nicht komplett verschwindet, kann das flüssige Sprechen durch das intensive Training verbessert werden.

App „Get the Flow“: Rapper gegen Stottern

Während das Online-Training gegen Stottern den Betroffenen eine direkte Hilfe beim Sprechen gibt, bedient sich die App „Get the Flow“ von Vodafone Niederlande eines anderen Mechanismus. Einer der bekanntesten Stotterer Deutschlands ist der „Graf“. Der Sänger der Band „Unheilig“ beeindruckt durch seine seidige Singstimme. Sobald er jedoch sprechen soll, verhakelt er sich in den Worten. Tatsächlich ist beim Singen die rechte Gehirnhälfte aktiv, nicht die stotternde linke Gehirnhälfte. Deshalb können auch Stotterer glasklar singen. Vodafone Niederlande hat basierend auf dieser Idee eine App entwickelt, mit der Jugendliche gegen das Stottern anrappen. Bekannte niederländische Rapper haben exklusiv für die App Reime in verschiedenen Geschwindigkeiten aufgenommen, die die Kids nachsprechen sollen. Die Videoaufnahmen werden live analysiert, damit sie sofort ein Feedback erhalten. Ihre Rap-Übungen können sie auch mit anderen Nutzern teilen, um sich gegenseitig zu motivieren und zu zeigen: Du kannst es auch.

„Speech again“ und „Get the Flow“ helfen dabei, betroffenen Kindern und Jugendliche ihre Sprachschwierigkeiten mit digitalem Training zu überwinden. Dieser neue Zugang zu der Sprachstörung kann auch dabei helfen, dass stotternde Kinder mehr Selbstbewusstsein entwickeln und sich ihren Problemen stellen.

Hier findest Du weitere spannende featured-Artikel zum Thema #Connecting4Good.

Hilf Vodafone die Welt ein bisschen besser zu machen!

Kennst Du ein Projekt, eine App, ein Gadget oder eine technische Innovation, die wir im Rahmen dieser Reihe unbedingt vorstellen sollten? Dann hinterlasse uns Deinen Kommentar. Vielleicht handelt unsere nächste #Connecting4Good-Story ja davon?

Kennst Du Online-Trainings und Apps, die dabei helfen gesundheitsbewusster zu leben? Verrate es uns in einem Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren