Hand mit Galaxy Watch4 hält Skateboard
Eine Drohne lässt Baumsamen fallen um den Wald aufzuforsten

Abkürzungen im Internet: Nützlich oder nervig?

LOL, ROFL, FYI, IMHO, HDL, CU. Ein Mix aus Tipp-Faul­heit und Zeichen­be­gren­zung bei eini­gen Dien­sten hat für fast jede Sit­u­a­tion eine Inter­net-Abkürzung oder einen eige­nen Begriff her­vorge­bracht. Nerdig oder nüt­zlich? Und was bedeuten diese Abkürzun­gen eigentlich?

ICYMI*: Schon 2011 fragte Yahoo nach den nervigsten Internet-Abkürzungen

Bere­its seit vie­len Jahren entwick­elt sich mit immer mehr Abkürzun­gen fast schon eine eigene Inter­net-Sprache. Selb­st auf der Straße hört man anstelle eines Lachens vere­inzelte „LOL“-Ausrufe (laugh­ing out loudlautes Auflachen). Geht Dir das auf die Ner­ven? Vor ein paar Jahren hat Yahoo mal eine Umfrage zum The­ma Abkürzun­gen im Inter­net gemacht. ROFL (rolling on the floor laugh­ingsich auf dem Boden wälzen und kaput­t­lachen) kam dabei am schlecht­esten weg. LOL hinge­gen wurde 2011 von immer­hin 37 Prozent der Inter­net­nutzer gele­sen. Das ist Schnee von gestern. Inter­es­sant sind die „neuen“ Buch­stabenkom­bi­na­tio­nen, die es aus den nerdig­sten Eck­en des Net­zes mit­tler­weile auf fast jedes Dis­play geschafft haben. Unsere Top-Antwort auf die nervig­ste Abkürzung wäre heute: YOLO (you only live onceman lebt nur ein­mal). Ver­wen­dung find­et der Aus­ruf gerne im Zusam­men­hang mit waghal­si­gen Aktio­nen, die in den meis­ten Fällen schiefge­hen. Der etwas weniger bekan­nte kleine Brud­er von YOLO ist HMB (hold my beerhalte mein Bier). Auf Red­dit gibt es sog­ar einen passenden Sub­red­dit, der einige der Schnap­sideen doku­men­tiert. Nach­machen ist nicht unbe­d­ingt empfehlenswert, aber lustig anzuschauen sind die Aktio­nen manch­mal schon.

*ICYMI bedeutet in case you missed itfalls Du es noch nicht mit­bekom­men hast

Unsere Top 3 der nützlichsten Abkürzungen

Platz 3: Einige brauch­bare Aus­drücke kom­men aus dem Gam­ing-Bere­ich, zum Beispiel AFK (away from key­boardnicht an der Tas­tatur bzw. abwe­send) oder BRB (be right backgle­ich wieder da). Wenn Du bei ein­er Skype-Ses­sion keine Kam­era dazugeschal­tet hast und mal kurz weg bist, wis­sen Deine Chat­part­ner Bescheid. Wenn Du wieder da bist, schreib­st Du entwed­er direkt drau­f­los oder meldest Dich mit einem BTK (back to key­boardwieder an der Tas­tatur) zurück.

Platz 2: tl;dr. Eine zweigeteilte Abkürzung, die für too long; didn’t read ste­ht und zu lang; habe ich nicht gele­sen bedeutet. Das kann entwed­er als Kom­men­tar unter­halb eines län­geren Textes ste­hen – WEHE! 😉 – oder aber als Über­schrift für eine Zusam­men­fas­sung gel­ten. Lese­faule haben so die Chance, in weni­gen Sätzen informiert zu wer­den und bei Inter­esse dann vielle­icht doch den kom­plet­ten Text zu lesen. Das macht zum Beispiel Sascha Lobo am Ende sein­er Spiegel-Kolumne so.

Platz 1: Die Gruß­formeln. LG, VG, GLG (liebe -, viele -, ganz liebe Grüße), HDL (hab dich lieb) und so weit­er. Wer seine SMS mit ein­er fre­undlichen Gruß­formel abschließen möchte, hat nach dem eigentlichen Nachrich­t­en­text meist kaum Platz dafür. Plus­punkt: Man muss kein Englisch kön­nen, um sie zu ver­ste­hen.

Internet-Abkürzungen von A bis Z: Das steht hinter den Kürzeln

Beson­ders, wenn Du Dich auf englis­chsprachi­gen Inter­net­seit­en bewegst, laufen Dir wahrschein­lich Abkürzun­gen über den Weg, die Du selb­st sel­ten bis gar nicht ver­wen­d­est. Wir haben uns durchgek­lickt und die wichtig­sten Abkürzun­gen auf einem Spickzettel für Dich vor­bere­it­et:

AFAIK: as far as I know – soweit ich weiß

AKA: also known as – auch bekan­nt als

ASAP: as soon as pos­si­ble – so schnell wie möglich

ATM: at the moment – jet­zt ger­ade

BB: bye bye – bis bald

BTW: by the way – übri­gens

CU: see you – tschüss

DND: do not dis­turb – bitte nicht stören

FYI: for your infor­ma­tion – zur Info

GTG: got to go – ich muss weg

GIDF: Google is your friend – Frag‘ nicht, son­dern benutze eine Such­mas­chine

GJ: good job – gute Arbeit

GL: good luck – viel Glück

HF: have fun – viel Spaß

IC: I see – ich ver­ste­he

ICYMI: in case you missed it – falls Du es noch nicht mit­bekom­men hast

IDK: I don’t know – ich weiß es nicht

IMHO: in my hum­ble opin­ion – mein­er beschei­de­nen Mei­n­ung nach

IOW: in oth­er words – mit anderen Worten

IRL: in real life – im richti­gen Leben

MRW: my reac­tion when – meine Reak­tion auf

N1: nice one – gut gemacht

NC: no com­ment – kein Kom­men­tar

NP: no prob­lem – kein Prob­lem

NSFW: not suit­able for work – unpassend für den Arbeit­splatz

NVM: nev­er mind – ver­giss es

OP: orini­gal post / orig­i­nal poster – erster Beitrag in einem Thread / Thread­er­steller

OT: off top­ic – gehört nicht zum eigentlichen The­ma

PPL: peo­ple – Leute

REKT: wrecked – dominiert, besiegt

RLY?: real­ly? – ern­sthaft?

SO: sig­nif­i­cant oth­er – Lebenspart­ner

TBH: to be hon­est – um ehrlich zu sein

TGIF: thank God it’s Fri­day – Gott sei Dank ist heute Fre­itag

TIL: today I learned – heute habe ich gel­ernt

W8: wait – warte kurz

WB: wel­come back – willkom­men zurück

WE: week­end – Woch­enende

Wut/w00t/wat: what – bitte was?

Y?: why? – warum?

YMMD: you made my day – Du hast meinen Tag versüßt/gerettet

Für manche sind sie ein notwendi­ges Übel – andere kom­mu­nizieren in fast jed­er Nachricht durch Abkürzun­gen. Ver­ste­hen sollte man sie schon, aber find­est Du sie hil­fre­ich oder gehen sie Dir eher auf die Ner­ven?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren