pokeland pokemon go
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends

Wird Pokéland nach Pokémon Go der nächste App-Megahit?

Poké­land heißt das kom­mende Smart­phone-Spiel, mit dem die Poké­mon Com­pa­ny an den gigan­tis­chen Erfolg von Poké­mon Go anknüpfen will. Im Gegen­satz dazu soll es sich bei Poké­land allerd­ings nicht um ein Mul­ti­play­er-Spiel han­deln, son­dern vielmehr um ein umfan­gre­ich­es Einzel­spiel­er-Aben­teuer. Ein erstes Video macht neugierig.

Im Som­mer 2016 war Poké­mon Go in aller Munde, beziehungsweise auf nahezu jedem Smart­phone instal­liert, was große und kleine Poké­mon-Anhänger in eine regel­rechte Poké­manie ver­set­zte. Jed­er wollte der Allerbeste sein und mit der App so viele virtuelle Poké­mon wie möglich fan­gen.

Mit­tler­weile hat sich der Hype um die App längst wieder gelegt, weshalb sich nur noch hart­ge­sot­tene Poké­mon-Fans auf die Jagd nach den virtuellen Taschen­mon­stern begeben.

Karpador Jump war dieses Jahr erst der Anfang

Mit Poké­mon Go hat die Poké­mon Com­pa­ny allerd­ings noch längst nicht alle Möglichkeit­en aus­geschöpft, um Pikachu und Co. in die mobile Welt der Smart­phones zu inte­gri­eren. Erst vor kurzem über­raschte das Unternehmen zahlre­iche Poké­mon-Anhänger mit dem liebenswerten Min­ispiel Karpador Jump, in dem Du Karpadors fängst, zücht­est und trainierst.

Die Poké­mon Com­pa­ny hat Gerücht­en zufolge allerd­ings ein nagel­neues High­light am Start, das vielle­icht an den Erfolg von Poké­mon Go anknüpfen kön­nte. Bish­er herrscht jedoch noch Ungewis­sheit, was das neue Poké­mon-Aben­teuer fürs Smart­phone bere­i­thält.

Pokéland – Erste bekannte Fakten

So viel ist bere­its klar: Bei Poké­land han­delt es sich um keinen direk­ten Nach­fol­ger von Poké­mon Go. Außer­dem hat hier nicht mehr Niantic die Fin­ger im Spiel, son­dern Videospie­len­twick­ler und Nin­ten­do-Tochter­fir­ma Ambrel­la, die in der Ver­gan­gen­heit bere­its Poké­mon Rum­ble für die Nin­ten­do Wii entwick­elte. Momen­tan befind­et sich die App zu Poké­land in ein­er geschlosse­nen Betaphase, an der 10.000 Spiel­er mitwirken.

Im Spiel selb­st soll der Spiel­er seine eige­nen Poké­mon auf sechs ver­schiede­nen Inseln gegen 134 ver­schiedene Taschen­mon­ster antreten lassen. Ins­ge­samt 52 Lev­el sollen dazu zur Ver­fü­gung ste­hen. Weit­ere Infos sind noch nicht bekan­nt. Oder vielle­icht doch? Die offizielle Web­site zu Poké­land kön­nte noch weit­ere Antworten bere­i­thal­ten ­– fort­geschrit­tene Sprachken­nt­nisse in Japanisch voraus­ge­set­zt.

Spielszenen vermitteln ersten Eindruck

Etwas auf­schlussre­ich­er fall­en da die ersten Videos mit Spiel­szenen aus der App aus, wie das Video weit­er oben im Artikel beweist. Hier erkennst Du, dass das Spiel eine Optik zwis­chen Cel Shad­ing und Comic­stil aufweisen kön­nte. Außer­dem siehst Du in der gezeigten Spiel­szene, wie sich ein Rat­tfratz in mehreren Durchgän­gen gegen Heer­scharen von Raupys, Taub­sis und Mauzis behauptet. Am Ende jedes Lev­els wartet ein über­großes Endgeg­n­er-Poké­mon, das vom Prinzip her an die eben­falls überdi­men­sion­ierten Herrsch­er-Poké­mon aus Poké­mon Sonne und Mond erin­nern.

App könnte bereits diesen Sommer erscheinen

Wenn man den kur­sieren­den Gerücht­en Glauben schenkt, dann ste­hen die Chan­cen gut, dass Poké­land noch im zweit­en Quar­tal dieses Jahres für iOS und Android veröf­fentlicht wird. Im Laufe der Som­mer­fe­rien kön­nte die App also bere­its über die Smart­phones junger und erwach­sen­er Train­er flim­mern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren