Windows-10-Foto-App: So gelingt das perfekte Bild am PC & Laptop

:

Windows-10-Foto-App: So gelingt das perfekte Bild am PC & Laptop

Du schießt gerne Bilder mit dem Smartphone oder hast alternativ eine System- oder Spiegelreflexkamera? Dann kennst Du bestimmt auch schon das eine oder andere Bildbearbeitungsprogramm. Falls Du jedoch keine Lust hast, Dich eingängig mit komplexeren Programmen wie Adobe Photoshop oder GIMP zu beschäftigen, solltest Du Dir die Windows-10-Foto-App mal genauer ansehen.

Die Anwendung gehört nämlich zu den beliebtesten Programmen für Microsofts Betriebssystem und ist für gewöhnlich auf jedem PC oder Laptop mit Windows 10 zu finden. Die App findest Du kostenlos zum Download im Microsoft Store. Gerade wenn Du ein Neuling in Sachen Fotobearbeitung bist, lohnt sich das Tool. Denn damit hübschst Du Deine Bilder schnell und effektiv auf, ohne dass Du besondere Vorkenntnisse brauchst. Damit Dir der Einstieg besser gelingt, haben wir die wichtigsten Tipps und Tricks für Dich zusammengestellt.

Alben, Sammlungen und Co. – Das Hauptmenü

Das Hauptmenü bietet Dir eine gute Übersicht über Deine Fotos. So liefert der Reiter „Sammlung” einen Überblick über Deine zuletzt verwendeten Fotos, während Du unter dem Reiter „Alben” Deine Fotos verwalten und in Ordner einsortieren kannst. Auf diese Weise lassen sich Fotos leichter bestimmten Events zuordnen, wie etwa dem letzten Urlaub. Filme kannst Du unter „Videoprojekte” verwalten, und wenn Du Deine Kontakte mit Windows organisierst und sie auf Fotos markierst, findest Du unter „Personen” diese Bilder unter dem jeweiligen Namen der Person einsortiert. Der Punkt „Ordner” erlaubt Dir, Deiner Festplatte die Ordner hinzuzufügen, in denen Bilder enthalten sind. Standardmäßig sind die Bilder-Bibliothek und der Ordner „Eigene Aufnahmen” von Anfang an hinterlegt.

Bilder bearbeiten – Schnelle und einfache Anpassungen mit der Foto-App

Mit der Anwendung lassen sich Deine Bilder aber nicht nur verwalten, Du kannst sie auch editieren. Klicke dazu einfach eines der Bilder in einem Album oder in der Sammlung an und wähle dann „Bearbeiten” aus. Danach findest Du oben rechts in der Menüleiste den Optionspunkt „Bearbeiten und erstellen”. Wähle ihn aus und es öffnet sich ein Dropdown-Menü mit den Möglichkeiten „Bearbeiten” und „Zeichnen”. Zur Wahl stehen außerdem die Optionen „3D-Effekte hinzufügen”, bei dem Du das Bild durch eine Animation in einen kurzen Videoclip verwandelst, sowie „Mit Paint 3D bearbeiten”, wobei Du das aktuelle Bild in dem 3D-Zeichenprogramm öffnest. Wir beschränken uns in diesem Ratgeber auf die Bearbeiten- und Zeichnen-Funktion.

Video: YouTube / Windows

Bearbeiten – Vom Anpassen der Helligkeit bis hin zu künstlerischen Effekten

Wenn Du Dich für das Bearbeiten eines Fotos entscheidest, wird im nächsten Bildschirm rechts vom Foto eine ganze Reihe von Optionen zur Anpassung angezeigt. Ganz oben findet sich ein Symbol mit einer Schere. Tippe darauf und Du kannst das Bild zuschneiden, das Seitenverhältnis ändern und es drehen oder spiegeln. Es folgen zwei Bearbeitungskategorien: Unter dem Punkt „Verbessern” findest Du eine Vielzahl von Filtern, mit denen Du Deinem Bild einen künstlerischen Touch verleihen kannst. So hast Du die Wahl zwischen poppigeren Farben, verschiedenen Schwarz-Weiß-Filtern oder coolen Vignetten-Effekten.

Wenn Du hingegen selbst Hand anlegen möchtest, empfiehlt sich die „Anpassen”-Sektion. Hier findest Du nämlich nicht nur vordefinierte Filter, sondern die Möglichkeit, selbst einzelne Bild-Parameter zu beeinflussen. Mit dem Schieberegler bei „Licht” passt Du die Helligkeit des Bildes an, mit dem Regler bei „Farbe” stellst Du die Sättigung ein, also wie kräftig die Farben sein sollen. Wahlweise verwandelst Du das Bild in eine Schwarz-Weiß-Version des Originals. Mit „Schärfe” betonst Du die Kanten des Fotos etwas mehr. Wenn Du den Regler bei „Vignette” nach rechts ziehst, legst Du einen leicht grauen Schleier über den Bildrand, was den Fokus auf die Bildmitte legt.

Ganz unten findest Du noch zwei weitere Möglichkeiten zur Bildoptimierung. Mit „Rote Augen” korrigierst Du – genau – rote Augen, die durch den Einsatz eines Blitzes entstehen können. Mit dem Tool „Fleckenkorrektur” wiederum wischst Du kleinere Bildunreinheiten einfach weg. Bist Du fertig mit den Anpassungen, tippe auf „Speichern”, wobei Du allerdings das Original überschreibst. Alternativ tippe auf „Kopie speichern”. Somit bleibt das Original erhalten und die neue Version wird unter einem anderen Namen automatisch im selben Ordner abgespeichert.

Zeichnen – Nimm einfach selbst den Stift in die Hand

Wenn Du hingegen ins „Zeichnen”-Menü gehst, kannst Du aus verschiedenen Stifte-Tools wählen und das Bild mit eigenen Zeichnungen aufwerten. Hierbei hast Du die Wahl zwischen Kugelschreiber oder Buntstift, um nur einige Varianten zu nennen. Zusätzlich wählst Du selbst die gewünschte Stiftbreite oder Farbe und kannst auf diese Weise Dein Bild noch etwas aufhübschen. Falls Dir das Resultat nicht gefällt, gibt es praktischerweise noch die Radiergummi-Funktion, mit der Du gemalte Elemente einfach wieder löschst.

Zusammenfassung

  • Wenn Du Anwendung mit einfacher Bedienung suchst, um Fotos zu verwalten und zu editieren, dann lohnt ein Blick in die Foto-App.
  • Mit dieser App kannst Du Fotos von Deinem Rechner einfach und schnell in Alben anordnen oder nach vertaggten Personen gruppieren.
  • Weiterhin bietet Dir die App viele kreative Möglichkeiten wie Filter oder die Option, einzelne Parameter des Bildes nach Belieben anzupassen.

Bearbeitest Du auch Deine Fotos mit einer App? Welche Software nutzt Du dafür? Hinterlasse uns einfach Deine Nachricht über die Komnmentarfunktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren