Fotos-App Windows 10
Frau liest WhatsApp-Nachricht auf ihrem Handy.
:

Windows-10-Foto-App: So gelingt das perfekte Bild am PC & Laptop

Du schießt gerne Bilder mit dem Smart­phone oder hast alter­na­tiv eine Sys­tem- oder Spiegel­re­flexkam­era? Dann kennst Du bes­timmt auch schon das eine oder andere Bild­bear­beitung­spro­gramm. Falls Du jedoch keine Lust hast, Dich eingängig mit kom­plex­eren Pro­gram­men wie Adobe Pho­to­shop oder GIMP zu beschäfti­gen, soll­test Du Dir die Win­dows-10-Foto-App mal genauer anse­hen.

Die Anwen­dung gehört näm­lich zu den beliebtesten Pro­gram­men für Microsofts Betrieb­ssys­tem und ist für gewöhn­lich auf jedem PC oder Lap­top mit Win­dows 10 zu find­en. Die App find­est Du kosten­los zum Down­load im Microsoft Store. Ger­ade wenn Du ein Neul­ing in Sachen Foto­bear­beitung bist, lohnt sich das Tool. Denn damit hüb­schst Du Deine Bilder schnell und effek­tiv auf, ohne dass Du beson­dere Vorken­nt­nisse brauchst. Damit Dir der Ein­stieg bess­er gelingt, haben wir die wichtig­sten Tipps und Tricks für Dich zusam­mengestellt.

Alben, Sammlungen und Co. – Das Hauptmenü

Das Haupt­menü bietet Dir eine gute Über­sicht über Deine Fotos. So liefert der Reit­er „Samm­lung” einen Überblick über Deine zulet­zt ver­wen­de­ten Fotos, während Du unter dem Reit­er „Alben” Deine Fotos ver­wal­ten und in Ord­ner ein­sortieren kannst. Auf diese Weise lassen sich Fotos leichter bes­timmten Events zuord­nen, wie etwa dem let­zten Urlaub. Filme kannst Du unter „Video­pro­jek­te” ver­wal­ten, und wenn Du Deine Kon­tak­te mit Win­dows organ­isierst und sie auf Fotos markierst, find­est Du unter „Per­so­n­en” diese Bilder unter dem jew­eili­gen Namen der Per­son ein­sortiert. Der Punkt „Ord­ner” erlaubt Dir, Dein­er Fest­plat­te die Ord­ner hinzuzufü­gen, in denen Bilder enthal­ten sind. Stan­dard­mäßig sind die Bilder-Bib­lio­thek und der Ord­ner „Eigene Auf­nah­men” von Anfang an hin­ter­legt.

Bilder bearbeiten – Schnelle und einfache Anpassungen mit der Foto-App

Mit der Anwen­dung lassen sich Deine Bilder aber nicht nur ver­wal­ten, Du kannst sie auch edi­tieren. Klicke dazu ein­fach eines der Bilder in einem Album oder in der Samm­lung an und wäh­le dann „Bear­beit­en” aus. Danach find­est Du oben rechts in der Menüleiste den Option­spunkt „Bear­beit­en und erstellen”. Wäh­le ihn aus und es öffnet sich ein Drop­down-Menü mit den Möglichkeit­en „Bear­beit­en” und „Zeich­nen”. Zur Wahl ste­hen außer­dem die Optio­nen „3D-Effek­te hinzufü­gen”, bei dem Du das Bild durch eine Ani­ma­tion in einen kurzen Video­clip ver­wan­delst, sowie „Mit Paint 3D bear­beit­en”, wobei Du das aktuelle Bild in dem 3D-Zeichen­pro­gramm öffnest. Wir beschränken uns in diesem Rat­ge­ber auf die Bear­beit­en- und Zeich­nen-Funk­tion.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Video: YouTube / Windows

Bearbeiten – Vom Anpassen der Helligkeit bis hin zu künstlerischen Effekten

Wenn Du Dich für das Bear­beit­en eines Fotos entschei­dest, wird im näch­sten Bild­schirm rechts vom Foto eine ganze Rei­he von Optio­nen zur Anpas­sung angezeigt. Ganz oben find­et sich ein Sym­bol mit ein­er Schere. Tippe darauf und Du kannst das Bild zuschnei­den, das Seit­en­ver­hält­nis ändern und es drehen oder spiegeln. Es fol­gen zwei Bear­beitungskat­e­gorien: Unter dem Punkt „Verbessern” find­est Du eine Vielzahl von Fil­tern, mit denen Du Deinem Bild einen kün­st­lerischen Touch ver­lei­hen kannst. So hast Du die Wahl zwis­chen pop­pigeren Far­ben, ver­schiede­nen Schwarz-Weiß-Fil­tern oder coolen Vignetten-Effek­ten.

Wenn Du hinge­gen selb­st Hand anle­gen möcht­est, emp­fiehlt sich die „Anpassen”-Sektion. Hier find­est Du näm­lich nicht nur vordefinierte Fil­ter, son­dern die Möglichkeit, selb­st einzelne Bild-Para­me­ter zu bee­in­flussen. Mit dem Schiebere­gler bei „Licht” passt Du die Hel­ligkeit des Bildes an, mit dem Regler bei „Farbe” stellst Du die Sät­ti­gung ein, also wie kräftig die Far­ben sein sollen. Wahlweise ver­wan­delst Du das Bild in eine Schwarz-Weiß-Ver­sion des Orig­i­nals. Mit „Schärfe” beton­st Du die Kan­ten des Fotos etwas mehr. Wenn Du den Regler bei „Vignette” nach rechts ziehst, legst Du einen leicht grauen Schleier über den Bil­drand, was den Fokus auf die Bild­mitte legt.

Ganz unten find­est Du noch zwei weit­ere Möglichkeit­en zur Bil­dop­ti­mierung. Mit „Rote Augen” kor­rigierst Du – genau – rote Augen, die durch den Ein­satz eines Blitzes entste­hen kön­nen. Mit dem Tool „Fleck­enko­r­rek­tur” wiederum wis­chst Du kleinere Bil­dun­rein­heit­en ein­fach weg. Bist Du fer­tig mit den Anpas­sun­gen, tippe auf „Spe­ich­ern”, wobei Du allerd­ings das Orig­i­nal über­schreib­st. Alter­na­tiv tippe auf „Kopie spe­ich­ern”. Somit bleibt das Orig­i­nal erhal­ten und die neue Ver­sion wird unter einem anderen Namen automa­tisch im sel­ben Ord­ner abge­spe­ichert.

Zeichnen – Nimm einfach selbst den Stift in die Hand

Wenn Du hinge­gen ins „Zeichnen”-Menü gehst, kannst Du aus ver­schiede­nen Stifte-Tools wählen und das Bild mit eige­nen Zeich­nun­gen aufw­erten. Hier­bei hast Du die Wahl zwis­chen Kugelschreiber oder Bunts­tift, um nur einige Vari­anten zu nen­nen. Zusät­zlich wählst Du selb­st die gewün­schte Stift­bre­ite oder Farbe und kannst auf diese Weise Dein Bild noch etwas aufhüb­schen. Falls Dir das Resul­tat nicht gefällt, gibt es prak­tis­cher­weise noch die Radier­gum­mi-Funk­tion, mit der Du gemalte Ele­mente ein­fach wieder löschst.

Zusammenfassung

  • Wenn Du Anwen­dung mit ein­fach­er Bedi­enung suchst, um Fotos zu ver­wal­ten und zu edi­tieren, dann lohnt ein Blick in die Foto-App.
  • Mit dieser App kannst Du Fotos von Deinem Rech­n­er ein­fach und schnell in Alben anord­nen oder nach vertag­gten Per­so­n­en grup­pieren.
  • Weit­er­hin bietet Dir die App viele kreative Möglichkeit­en wie Fil­ter oder die Option, einzelne Para­me­ter des Bildes nach Belieben anzu­passen.

Bear­beitest Du auch Deine Fotos mit ein­er App? Welche Soft­ware nutzt Du dafür? Hin­ter­lasse uns ein­fach Deine Nachricht über die Kom­n­men­tar­funk­tion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren