Junge Frau sitzt mit ihrem Smartphone in der Hand auf dem Sofa.
Eine Frau mit roten Kopfhörern liegt auf dem Bett und hört etwas auf ihrem Handy.
Beispiel für die Nutzung von Apple Music via SharePlay in FaceTime
:

Videochat: Diese Apps sind besonders empfehlenswert

Wenn Meet­ings in der Fir­ma und Tre­f­fen mit Fre­un­den nicht in Per­son möglich sind, kom­men Apps ins Spiel, die per Videochat wenig­stens etwas Nähe her­stellen.

Ob im Büro, im Home­of­fice, zum Chat­ten mit Fre­un­den oder für den Kon­takt zur Fam­i­lie: Videotele­fonie-Apps sind viel­seit­ig ein­set­zbar. Ein Videochat erset­zt vielle­icht nicht immer ein per­sön­lich­es Gespräch, aber es ist nahe dran. Bleibt die Frage: Welche Videotele­fonie-App ist die richtige für mich?

Der schnelle Chat per Handy: WhatsApp

Mit mehr als zwei Mil­liar­den Nutzern ist What­sApp der weltweit pop­ulärste Mes­sen­ger. Die App ist also auf vie­len Smart­phones instal­liert – und sie erlaubt auch Videochats. Dazu öffnest Du ein­fach den Chat mit einem What­sApp-Kon­takt, tippst aufs Tele­fon­hör­er-Sym­bol und wech­selst während des Tele­fonats zum Videoan­ruf. Das klappt auch für Grup­pen­chats, die Teil­nehmerzahl ist allerd­ings auf acht Per­so­n­en begren­zt.

Der Marktführer: Skype

Skype dürfte mit mehr als 300 Mil­lio­nen Nutzern der Mark­t­führer unter den Videotele­fonie-Apps sein. Sie gilt als über­sichtlich und ein­fach in der Hand­habung. Zudem ist sie plat­tfor­munab­hängig: Skype gibt es für Android, iOS, Win­dows, macOS, Lin­ux und als Web-App für den Brows­er. Bis zu 50 Skype-Nutzer kön­nen gle­ichzeit­ig an einem Grup­pen­chat teil­nehmen. Skype gehört zu Microsoft und ist vere­in­facht aus­ge­drückt die kosten­lose und abge­speck­te Pop­ulär-Vari­ante von Microsoft Teams.

Skype: Eigene Hin­ter­gründe bei Video­calls ein­set­zen – So geht’s

Der Büroprofi: Microsoft Teams

Microsoft Teams ist für die Kom­mu­nika­tion im beru­flichen Umfeld gedacht. Die Anwen­dung ist Teil des kostenpflichti­gen Soft­warepakets Microsoft 365. Wer im Home­of­fice sitzt oder sich aus dem Büro mit Kol­le­gen aus­tauschen will, die nicht vor Ort sind, kann mit Teams mehr als nur per Videochat kom­mu­nizieren. Es lassen sich etwa Noti­zen und Dateien teilen sowie Ter­mine koor­dinieren und weit­ere Apps ein­binden. Bis zu 300 Per­so­n­en kön­nen an einem Videochat teil­nehmen. Teams gibt es für alle gängi­gen Betrieb­ssys­teme.

Der vielseitige Aufsteiger: Zoom

Auch Zoom richtet sich in erster Lin­ie an beru­fliche Anwen­der. Doch die pri­vate Nutzerge­meinde wächst. Der Hin­ter­grund: Die Bedi­enung ist rel­a­tiv ein­fach und die Nutzung kosten­los, allerd­ings nur für die ersten 40 Minuten und für bis zu 100 Teil­nehmer. Zahlende Zoom-Kun­den kön­nen Videokon­feren­zen und Meet­ings mit bis zu 1.000 Teil­nehmern ver­anstal­ten, die auch par­al­lel Textnachricht­en und Dateien aus­tauschen kön­nen. Zoom ist für alle gängi­gen Betrieb­ssys­teme ver­füg­bar.

Der Einfache: Google Duo

Die Videotele­fonie-App aus dem Hause Google gilt als eine der am ein­fach­sten zu bedi­enen­den Anwen­dun­gen ihrer Art. Nutzer müssen lediglich ihre Tele­fon­num­mer reg­istri­eren und kön­nen dann einen Kon­takt aus dem Tele­fon­buch anrufen – sofern der eben­falls die App auf dem Smart­phone hat. Videochats sind mit max­i­mal acht Per­so­n­en möglich. Beson­der­heit: Dank „Kuckuck“-Funktion kann der Angerufene bere­its vor dem Annehmen des Chats per Videovorschau sehen, wer ihn kon­tak­tiert. Google Duo gibt es als Web-App sowie für Android und iOS.

Welche App nutzt Du am lieb­sten für Deine Videochats? Schreib es uns in einem Kom­men­tar.

Das kön­nte Dich auch inter­essieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren