Trauernde Frau schaut aus dem Fenster
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
Die verschiedenen Gegner in Archero

Trauer-Apps: Diese digitalen Seelsorger begleiten Dich durch schwere Zeiten

Früher oder später macht jede:r von uns in seinem Leben die Erfahrung, einen geliebten oder nah­este­hen­den Men­schen zu ver­lieren. Den Ver­lust zu ver­ar­beit­en, braucht Zeit und mitunter mehr als ein­fühlsame Worte. Trauer-Apps kön­nen Dir die „schw­eren” Gefüh­le zwar nicht abnehmen, aber Trost spenden und dabei helfen, die Trauer bess­er zu ver­ar­beit­en. Wir stellen Dir Apps vor, die Dich dabei an die Hand nehmen.

Wenn ein geliebter Men­sch stirbt, bringt das alles durcheinan­der. Selb­st die eng­sten Ver­traut­en kön­nen über­fragt sein, wenn es darum geht, Dir in der Trauer Halt zu geben und die richti­gen Worte zu find­en. In diesem Fall kön­nen Trauer-Apps Unter­stützung und Zuflucht bieten.

Trauernde Frau mit Handy

Apart of me: Trauerseelsorge in einer magischen 3D-Welt

Die App Apart of me bringt ther­a­peutis­che Tech­niken der Trauerseel­sorge in eine wun­der­schöne 3D-Welt, in der Du Ruhe find­en und den Ver­lust in Deinem Tem­po ver­ar­beit­en kannst. Fan­tastis­che Wesen und eine ein­fühlsame, weise Lotsin begleit­en Dich durch die Wirren der Trauer und helfen dabei, Deine Gefüh­le zu erkun­den, diese zu ver­ste­hen und zu akzep­tieren. Auf Dein­er Reise kannst Du Dir Geschicht­en ander­er Hin­terblieben­er anhören, die eben­falls wis­sen, wie es ist, einen geliebten Men­schen zu ver­lieren. Außer­dem motiviert die App dazu, ver­schiedene All­t­agsauf­gaben zu erledi­gen, damit Du ein biss­chen Struk­tur zurück­gewinnst.

Hin­ter Apart of Me ste­ht eine gemein­nützige Organ­i­sa­tion, die ins­beson­dere junge Hin­terbliebene und ihre Fam­i­lien unter­stützt. Die kosten­lose Trauer-App aus dem App Store und Google Play wurde von Kinderpsycholog:innen in Zusam­me­nar­beit mit Jugendlichen entwick­elt. Laut der Organ­i­sa­tion soll die mehrfach aus­geze­ich­nete Anwen­dung bere­its mehr als 85.000 Mal in über 50 Län­dern herun­terge­laden wor­den sein.

Grief Refuge: Trauer-App als mobiler Beistand in schweren Zeiten

Die App Grief Refuge set­zt auf das Teilen von Erfahrun­gen und prak­tis­che Übun­gen, um Dich auf dem Weg der Trauer zu begleit­en. Mit sieben Funk­tio­nen hil­ft die kosten­lose iOS und Android-App, trauer­be­zo­gene Gefüh­le zu ver­ste­hen und her­auszufind­en, was Dir in den dun­klen Stun­den gut tut. Jeden Tag erhältst Du fein­füh­lige Botschaften in Form von med­i­ta­tiv­en Audio-Gedanken. Diese kön­nen Mut machen und auf­bauen, wenn anderen Men­schen in Deinem Umfeld die richti­gen Worte fehlen. Daneben find­est Du per­sön­liche Geschicht­en von anderen Hin­terbliebe­nen, die aufzeigen, dass jede noch so schwere Zeit irgend­wann vor­bei geht und wieder leichter wird. In einem dig­i­tal­en Tage­buch kannst Du Deine eige­nen Gedanken und Gefüh­le fes­thal­ten und diese täglich in einem Frage­bo­gen reflek­tieren. Durch die Doku­men­ta­tion und Selb­stein­schätzung sollst Du ler­nen, Deine Emo­tio­nen bess­er zu ver­ste­hen. Daneben regen ver­schiedene Übun­gen dazu an, Dich auf bes­timmte Auf­gaben zu konzen­tri­eren. Auch das soll dazu beitra­gen, mit Dein­er Trauer bess­er umge­hen zu kön­nen.

Grievy: Dein Safe Space mit persönlicher Trauerbegleitung

Jed­er Men­sch trauert anders und ver­ar­beit­et den Ver­lust auf seine eigene Weise. Deshalb bietet die Grievy App eine Art per­sön­lich­es Coach­ing in einem dig­i­tal­en Safe Space. Mit einem per­son­al­isierten Plan und mehr als 150 Kursen möchte Dir die App immer und über­all zur Seite ste­hen, wenn Du es ger­ade brauchst. Die angeleit­eten Kurse verbinden psy­chol­o­gis­ches Wis­sen und prak­tis­che Übun­gen für die Trauer­be­wäl­ti­gung. Auf der Web­site find­est Du außer­dem per­sön­liche Erzäh­lun­gen von anderen Hin­terbliebe­nen, die Trost spenden kön­nen. Hier kannst auch Du Deine eigene Geschichte teilen und damit anderen Men­schen das Gefühl geben, dass sie mit ihrer Trauer nicht alleine sind. Aktuell suchen die Entwickler:innen noch Tester:innen für die kosten­lose Beta-Ver­sion der App. Anmelden kön­nen sich sowohl Android- als auch iOS-Nutzer:innen – als Betroffene:r, als Trauer-Begleitende:r oder auch nur, wenn Du an den Möglichkeit­en der Trauer-App inter­essiert bist.

Lilies: Gemeinsam trauern und Erinnerungen teilen

Ein Gedanke, der in schw­eren Zeit­en Trost spenden kann: Du bist mit Dein­er Trauer nicht alleine. Über Deine Gefüh­le reden zu kön­nen und ver­ständ­nisvolle, geduldige Ansprechparter:innen zu find­en, kann eine große Hil­fe sein. Die Trauer-App Lilies set­zt deshalb auf den Aus­tausch unter Gle­ich­gesin­nten. Die Plat­tform bietet einen ver­trauensvollen Raum, in dem Du Deine per­sön­lichen Erin­nerun­gen und Gedanken mit anderen Trauern­den teilen kannst, zum Beispiel in Form von Fotos oder Zitat­en des Men­schen, den Du ver­loren hast. Daneben bietet die iOS-App Tipps und Links zu Organ­i­sa­tio­nen, die Dir in der Trauer­be­wäl­ti­gung pro­fes­sionell weit­er­helfen, und – als beson­deres Fea­ture – eine dig­i­tale „Umar­mung“.

Headspace: Mit Meditation achtsamer durch die Trauerphase

Auch wenn Du einen trauern­den Men­schen als Fre­und oder Fre­undin begleitest, kann diese Zeit für Dich zur Belas­tung­sprobe wer­den. Um Trost und Halt geben zu kön­nen, ist es wichtig, dass Du selb­st acht­sam mit Dir umgehst. Med­i­ta­tion kann helfen, Stress und Druck abzubauen und neue Energie zu gewin­nen. Dazu kann zum Beispiel die Med­i­ta­tions-App Head­space beitra­gen. Die iOS und Android-App bietet hun­derte geführte Kurse für unter­schiedliche Lebenssi­t­u­a­tio­nen und per­sön­liche Her­aus­forderun­gen: von Tagesmed­i­ta­tio­nen gegen All­t­agsstress bis hin zu Entspan­nungs- und Acht­samkeit­sübun­gen für besseren Schlaf und mehr Aus­geglichen­heit. Wenn der oder die Trauernde dafür bere­it und offen ist, kön­nen die Übun­gen auch ihm oder ihr helfen, einen Moment zur Ruhe zu kom­men und Kraft aufzu­tanken.

Hast Du schon mal einen geliebten, nah­este­hen­den Men­schen ver­loren? Was hat Dir in Dein­er Trauer geholfen und Mut gemacht? Erzähl uns von Deinen Erfahrun­gen in den Kom­mentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren