Telegram: Neue Funktionen für Gruppen & Co.

Ein Mann sitzt in der Küche und bedient ein Smartphone.
junge Frau mit Kopfhörern lauscht Youtube Music
Die Nachbildung eines Pokéball steht in Russland.

Telegram: Neue Funktionen für Gruppen & Co.

Update für Telegram: In Grup­pen herrscht ab sofort kein heil­los­es durcheinan­der mehr. Als Admin­is­tra­tor bringst Du dank eines neuen Fea­tures Ord­nung – und Ruhe – in den Chat. Die Aktu­al­isierung auf Ver­sion 5.10 ist sowohl für iOS als auch Android ver­füg­bar – und bringt einige weit­ere Funk­tio­nen mit. Welche das genau sind, erfährst Du hier.

„Slow Mode“ nimmt Tempo raus

In ein­er (großen) Chat-Gruppe kann schon ein­mal richtig die Post abge­hen: Inner­halb kürzester Zeit trudeln unzäh­lige Nachricht­en ein. In Telegram erhal­ten Grup­pe­nad­min­is­tra­toren daher ein biss­chen mehr Kon­trolle. Die Entwick­ler nen­nen die Neuerung „Slow Mode“.

Das steckt hin­ter dem Begriff: Chat-Teil­nehmer müssen zunächst warten, nach­dem sie eine Nachricht ver­schickt haben. Erst nach dem eine zuvor fest­gelegte Zeit abge­laufen ist, kön­nen sie die näch­ste Mes­sage ver­schick­en. Ein Timer zeigt an, wie lange sie noch aushar­ren müssen. Das Fea­ture soll „Kon­ver­sa­tio­nen geord­neter und den Wert jed­er einzel­nen Nachricht erhöhen soll“, so Telegram.

Wenn Du als Admin den Modus aktivierst, kannst Du eine Zeit zwis­chen 30 Sekun­den und ein­er Stunde fes­tle­gen. Und so geht’s: Du schal­test die Neuerung in den Grup­pene­in­stel­lun­gen ein.

Ein Name für einen Admin

Damit Du als Admin Deine neue Macht über eine Gruppe auch entsprechend zum Aus­druck brin­gen kannst, bietet Dir die App eine passende neue Option: Du kannst Dir selb­st einen Spitz­na­men geben. Als Inspi­ra­tion wirft das Unternehmen „Meme Queen“, „Spam Ham­mer“, „El Dud­eri­no“ und „Myth Buster“ in den Raum. Je nach Telegram-Gruppe dürften „Team­leit­er“ oder „Train­er“ aber sicher­lich geeigneter sein.

Das Fea­ture find­est Du in den Grup­pene­in­stel­lun­gen. Gehe dort in die Ein­stel­lun­gen für die Admin­rechte. Neben deinen Nachricht­en ste­ht kün­ftig neben Deinem Namen nicht mehr der bish­erige Titel („Admin“), son­dern der von dir aus­gewählte Nick­name.

„Silent Messages“: Handy verstummt

Du kannst aber auch selb­st für Ruhe sor­gen: mit den soge­nan­nten „Silent Mes­sages“. Wenn Du eine solche Nachricht ver­schickst, verur­sacht diese auf dem Smart­phone des Empfängers keinen Ton. Dabei ist es irrel­e­vant, ob dieser seinen Klin­gel­ton eingeschal­tet hat oder nicht. Um eine „Silent Mes­sage“ zu ver­schick­en, tippst Du auf den Senden-Knopf und hältst diesen gedrückt.

Die Telegram-Funk­tion dürfte prak­tisch sein, wenn Du eine Nachricht zu ein­er Tageszeit ver­schickst, zu der Du den Empfänger son­st verse­hentlich weck­en oder stören kön­ntest. Eine Benachrich­ti­gung auf dem Dis­play erhält dieser übri­gens trotz­dem – nur halt ohne Ton oder Vibra­tion.

Animierte Emojis

Her­zlich willkom­men! Die ani­mierten Emo­jis sind da und sor­gen für noch mehr Abwech­slung. Du kannst das Telegram-Fea­ture aus­pro­bieren, indem Du zum Beispiel in eine Nachricht ein einzelnes Herz-, Par­ty-, oder Dau­men-hoch-Emo­ji schreib­st.

In den Stick­er-Ein­stel­lun­gen kannst Du zudem fes­tle­gen, ob die App die Ani­ma­tion ein­mal oder in ein­er End­loss­chleife abspielt. Bish­er gab es in Telegram nur ani­mierte Stick­er.

Videos: Zeitstempel und Vorschau

Beim Vor­spulen von Clips, zeigt Dir die App nun eine kleine Vorschau an. Zudem führt Telegram Zeit­stem­pel ein. Wenn Du nun zum Beispiel einen Clip an Fre­unde schickst und in die Videobeschrei­bung „Schau bei 1:10 genau hin“ schreib­st, hebt die App den Zeit­punkt automa­tisch als Link her­vor. Tippt der Empfänger auf den Stem­pel, öffnet sich das Video genau an der von Dir gewün­scht­en Stelle.

Das Fea­ture funk­tion­iert sowohl mit Videos, die Du von Deinem Smart­phone ver­schickst als auch mit YouTube-Links. Prak­tisch: Die Funk­tion kannst Du auch nutzen, wenn Du direkt auf einen Clip antwortest.

Das 5G-Handy-Netz von Vodafone kommt jetzt auf Dein Smartphone.

Telegram-Funktion für Android-Version

In der Telegram-App für Android haben die Entwick­ler darüber hin­aus das Menü für ange­hängte Dateien über­ar­beit­et. Wenn Du Videos oder Bilder ver­schick­en möcht­est und auf das Büroklam­mer-Sym­bol tippst, zeigt Dir die Anwen­dung eine Bilder­vorschau für eine schnellere Auswahl an. Jene Vorschaubilder sind schön groß. Du kannst Bilder und Videos also leicht auswählen.

Wenn Du nach oben stre­ichst, öffnest Du zudem die gesamte Galerie. Weit­ere Optio­nen öffnest Du, indem Du nach links oder rechts wis­chst. Du kannst so zum Beispiel den Stan­dort teilen oder eine Umfrage hinzufü­gen. Außer­dem kannst Du nun entschei­den, ob die Dateien kom­prim­iert oder unkom­prim­iert beim Empfänger ankom­men.

Neue Akzente unter iOS

Soll­test Du Telegram auf einem iPhone nutzen, gibt es außer­dem eine Änderung, die den Nacht­modus bet­rifft. Du kannst diesen jet­zt mehr verän­dern und zusät­zliche Akzent-Far­ben auswählen. Du musst also nicht mehr zwin­gend Blau nehmen.

Über welche Neuerung freust Du dich am meis­ten? Schreibe uns Deine Mei­n­ung doch gerne in das Kom­men­tar­feld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren