Vodafone Radio

E-Mail: kontakt@vodafone.com

Spritkosten berechnen: Die besten Apps für Autofahrer

von

Moderne Fahrzeuge sind sparsam und energieeffizient – trotzdem möchtest Du vielleicht die Kosten für Deine Tankfüllungen im Griff behalten. Mit den hier vorgestellten Apps geht das Berechnen der Spritkosten ganz leicht. Alles was Du brauchst sind ein Smartphone mit der passenden App und die Quittung der Tankstelle Deiner Wahl.

Wenn Du beruflich oder privat viel mit dem Auto unterwegs bist, lohnt sich sicher auch für Dich die Installation einer Spritkostenrechner-App. Gib einfach die getankte Menge und die gefahrenen Kilometer sowie den Spritpreis ein und Du erhältst eine detaillierte Aufstellung, welchen Verbrauch Dein Fahrzeug hat und wie viel Dich Deine Mobilität diesbezüglich kostet.

 

1. Spritkostenrechner von Horst Karban – Spritkosten berechnen anhand der Adressdaten

Der Spritkostenrechner von Horst Karban ermöglicht es Dir, Deinen Verbrauch für eine bestimmte Strecke schnell und einfach zu ermitteln. Gib hierzu einfach den Start- und Zielort, eventuell mit Zwischenstationen, an und die App erledigt den Rest. Auch eine Reichweitenberechnung ist in die App integriert sowie eine Möglichkeit, nicht nur zwischen Kilometern und Meilen, sondern auch Kilowattstunden umzuschalten. Schließlich möchtest Du auch bei Deinem Elektroauto wissen, wie weit Du kommst und was Dich das kostet. Einziges Manko: Die App ist aktuell (Stand: November 2017) nur für Android-Geräte verfügbar. Lade Dir den Spritkostenrechner hier für Android herunter.

 

Spritspartipps auf dem Prüfstand
Video: YouTube/PaidmailerInfo

 

2. Spritkostenrechner von Michael Bosch – Mit Personenzahl und Verschleißanzeige

Der Spritkostenrechner von Michael Bosch verfügt zwar nicht über eine grafische Routenberechnung – dafür kannst Du aber die Anzahl der mitfahrenden Personen angeben und so automatisch berechnen lassen, wie viel die Fahrt pro Kopf kosten wird. Außerdem zeigt Dir die App die zu erwartenden Verschleißkosten an und berechnet so nicht nur die reinen Spritkosten, sondern pauschalisiert auch die Gesamtkosten für die Fahrt. So weißt Du auf einen Blick, ob es eventuell günstiger wäre, ein Bahnticket zu buchen. Leider ist die App ebenfalls nur für Android erhältlich.

 

3. Spritverbrauch und Spritkostenrechner – praktisches Tools für iOS-Nutzer

Bei dieser App, die es wiederum nur für iOS gibt, kannst Du ebenso einfach Deine Spritkosten und den Kraftstoffverbrauch pro 100 gefahrenen Kilometern berechnen lassen. Gib einfach die Länge der Strecke, den durchschnittlichen Spritverbrauch Deines Fahrzeugs sowie den aktuellen Kraftstoffpreis ein. Die zeigt Dir daraufhin sowohl die Menge an benötigtem Sprit als auch die Gesamtkosten für die Fahrt an. Außerdem kannst Du Dir das Ergebnis der Berechnung per E-Mail zusenden lassen. Lade Dir die Spritverbrauch und Spritkostenrechner-App hier kostenpflichtig aus dem App Store herunter.

 

TankenApp mit Benzinpreistrend
Video: YouTube/Ströer Digital Publishing GmbH

 

4. Spritrechner.de – die einfache Variante

Auf der mobil optimierten Website von Spritrechner.de kannst Du Du über die Eingabe der gefahrenen Kilometer, des Literpreises und des Verbrauchs Deines Fahrzeugs sofort anzeigen lassen, welchen Verbrauch Dein Fahrzeug hat und welche Spritkosten pro 100 km anfallen. Die Funktionalität der Website ist als App sowohl für Android als auch für iOS kostenfrei zum Download erhältlich.

 

Zusammenfassung

Welche Spritkosten-App für Dich die Richtige ist, entscheidet sich nicht nur nach dem Betriebssystem Deines Smartphones. Wenn Du anhand von Start- und Zielort die Kosten für die geplante Reise berechnen willst, gibt es hierfür ebenso Apps wie für den Fall, dass Du lediglich wissen möchtest, wie viel Dein Fahrzeug im Durchschnitt auf 100 Kilometern verbraucht. In Google Maps gab es bis vor einiger Zeit ebenfalls eine Spritkosten-Funktion, die allerdings mittlerweile entfernt wurde.

 

Wie hältst Du den Durchschnittsverbrauch Deines Fahrzeugs fest? Berechnest Du die zu erwartenden Fahrtkosten mit oder ohne Berücksichtigung von Verschleiß? Verrate es uns in den Kommentaren.

Alle Kommentare ausblenden (0)
Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×