Alexander und Thomas Huber (Huberbuam)
Angreifer Psiana im Mobile Game Pokémon Go

Sprechende Katzen und magische Solarzellen – Zwölf garantiert sinnfreie Apps

Sie sind unnötig, sie bele­gen wertvollen Spe­ich­er, sie kosten Geld – wir brauchen sie drin­gend: sin­n­freie Apps. Unlängst haben frühe Meilen­steine wie Zip­po- und Wun­derk­erzen-Apps ihren Reiz ver­loren, seit­dem sie auf Konz­erten herkömm­liche Feuerzeuge erset­zen. Und auch mit dig­i­tal­en Bierkrü­gen und der leg­endären Ket­ten­sä­gen-App beein­druckst Du heute nie­man­den mehr. Darum haben wir uns für Dich auf dem App-Markt nach den neuesten sin­n­freien Spiel­ereien umge­se­hen. Kri­te­rien: Stumpf ist Trumpf.

Gudak

Lang bevor es das Smart­phone gab, schlu­gen sich die Men­schen noch mit soge­nan­nten Analogkam­eras herum. Die etwas andere Kam­era-App Gudak ver­sucht den Ret­ro­geist dieser längst ver­gan­gen Zeit nun wieder aufleben zu lassen. Die App ist im klas­sis­chen Kodak-Design gehal­ten und erlaubt Dir die Auswahl Deines Motivs durch ein kleines Oku­lar auf Deinem Smart­phone-Dis­play. Soweit so gut. Was die App so beson­ders macht, ist hinge­gen, dass die „Entwick­lung“ Dein­er Schnapp­schüsse 72 Stun­den in Anspruch nimmt. Ganz real­itäts­ge­treu ist Gudak mit einem 24-Foto-„Film“ aus­ges­tat­tet, der, sobald er voll ist, erst ein­mal ins imag­inäre Foto­la­bor wan­dert. Ein Count­down in der App zeigt Dir an, wann Du Dich über Deine aufgenomme­nen Erin­nerun­gen freuen darf­st. Gudak bekommst Du schon für knapp einen Euro im Apple App Store.

Lustige Apps - Gudak App für Dein Smartphone

Foto: © 2016 by Screw Bar Inc.

ShakeSpeak

Ob Chat­nachricht oder gesproch­enes Wort: Die Sprachkul­tur ist im Wan­del – und dazu hat sich­er jed­er seine eigene Mei­n­ung. Für erprobte Geg­n­er der Yolo- und Emo­ji-Kul­tur gibt es nun aber Abhil­fe fürs Smart­phone. „Shake­Speak“ macht seinem Namen alle Ehre und lässt Dich Texte ver­fassen, die denen des britis­chen Lyrik­ers in nichts nach­ste­hen sollen. Die von SwiftKey entwick­elte App set­zt dabei auf eine intel­li­gente Tas­tatur, um Dich zum Shake­speare des 21. Jahrhun­derts wer­den zu lassen. Hierzu schlägt sie Dir beim Tex­ten passende näch­ste Worte aus dem Altenglis­chen vor.

Ob Deine dig­i­tale Liebes­bekun­dung dadurch wirk­lich zur Neuau­flage von „Romeo und Julia“ wird, ist allerd­ings fraglich. Möglich­weise han­delt es sich – wie Shake­speare sagen würde – auch um „Much Ado About Noth­ing“, also viel Lärm um nichts. Dank der kosten­losen Ver­füg­barkeit im Play Store ist es den Ver­such aber alle­mal wert.

Die Parkscheiben-App

Die Ver­wen­dung elek­tro­n­is­ch­er Parkscheiben, deren Uhr während des Parkens weit­er­läuft, ist in Deutsch­land unzuläs­sig. Doch, wo ste­ht, dass eine Parkscheiben-App unter­sagt ist? Schließlich eignet sich Dein Smart­phone per­fekt für län­gere Parkein­heit­en. Dafür kann aber auch so einiges schief gehen: leer­er Akku, Handyk­lau, Bußgelder. Immer­hin ist die App gratis im App Store und Play Store ver­füg­bar.

Ugly Meter

Mit Deinen Self­ies zeigst Du allen, wie schön Du bist? Ugly Meter beweist Dir vielle­icht schon bald das Gegen­teil. Ein­fach ein Foto von Dir oder Deinen Fre­un­den auswählen und schon ver­rät Dir die App, wie es um Deine kün­ftige Mod­el-Kar­riere bestellt ist. Dafür legst Du im Play Store sat­te 75 Cent auf den Tisch, im App Store sind es noch ein­mal 24 Cent mehr. Dafür enthal­ten: das „Make Me Uglier“-Feature. Zur Not tut’s aber auch ein Spiegel. 😉

iGlowStick

Okay, so ganz ohne Beleuch­tungs-Apps geht es dann irgend­wie doch nicht: Knick­en, schüt­teln, strahlen – iGlow­Stick bringt Dir virtuelle Knick­lichter in ver­schiede­nen Far­ben aufs iPhone. Ob wirk­lich schon jemand auf die Idee gekom­men ist, sein Smart­phone zu knick­en, ist derzeit nicht bekan­nt. Oder ist das vielle­icht der Grund, warum diese App mit­tler­weile schon nicht mehr ver­füg­bar ist.

Pocketheat

Aber wenn schon sein Smart­phone zer­stören, dann doch wenig­stens mit Stil: Pock­ethe­at macht Dein iPhone zum Hand-Wärmepad. Wie das gehen soll? Ganz ein­fach: Die App sorgt dafür, dass Dein Betrieb­ssys­tem über­lastet und die Hard­ware heiß läuft. Ob Du Dein Tablet damit auch zur Stand­heizung umfunk­tion­ieren kannst, ist allerd­ings nicht bekan­nt. Die ver­mut­lich riskante Smart­phone-Vari­ante gibt’s aber für 99 Cent im App Store.

Rubber Duck-App

Und jet­zt? Smart­phone dank Pock­ethe­at zu heiß gelaufen? Dann nimm es doch zur Abküh­lung mit in die Bade­wanne und öffne neben­bei die Rub­ber Duck-App. Ein Antip­pen bewirkt ein Qui­etschen, ein Qui­etschen bewirkt ein Lächeln. Eine Gratis-App für Apple- und Android-Nutzer, mit der es Dir garantiert warm ums Herz wird.

Hold on

Endlich wieder eine Her­aus­forderung: Obwohl, wie sin­nvoll kann es schon sein, mit Hold On einen But­ton so lange wie möglich gedrückt zu hal­ten? Sin­nvoll genug, dass es Apple-Kun­den 99 Cent wert ist. Mit dem Android-Pen­dant Hold The But­ton kann hinge­gen kosten­frei „gedrückt“ wer­den.

Solar Charger

Wenn Du erst ein­mal einen mehrstündi­gen Reko­rd im Smart­phone-Drück­en aufgestellt hast, geht Hold on natür­lich ordentlich auf den Akku. Umso bess­er, dass Du Dein Android-Gerät mit sogle­ich wieder mit­tels Sonnenen­ergie aufladen kannst. NICHT. Umson­st im Play Store.

Fake Battery

Geladen wird dann lieber doch auf die herkömm­liche Art und Weise. Und wenn in der Uni oder im Büro mal wieder keine Steck­dose frei ist, artet das oft in regel­rechte Konkur­ren­zkämpfe aus: „Ich habe aber nur noch 17 Prozent, also bin ich jet­zt dran.“ Nichts da. Ein­fach mit Fake Bat­tery panis­che Weniger-als-fünf-Prozent-Mel­dun­gen gener­ieren lassen und Mitleid und Steck­dosen der Kol­le­gen sind Dir sich­er. Gibt’s kosten­frei im Play Store.

Human-to-Cat Translator

Hohe Rel­e­vanz, in unser­er Redak­tion aber bish­er ungetestet: der Human-to-Cat Trans­la­tor. Nachricht für die Mieze ein­sprechen und die App über­set­zt mit­tels Sprachaus­gabe. Für den Spaß muss man wed­er im App Store, noch im Play Store bezahlen. In diesem Sinne: Wir freuen uns auf Deinen Test­bericht.

App3_neu

Nothing

Wenn nun aber bei den zuvor emp­fohle­nen Apps die Ent­täuschung über­wiegen sollte, dann gönn Dir doch ein­fach mal Noth­ing. Keine Abstürze, keine Per­for­mance-Prob­leme, keine Wer­beein­blendun­gen – bei Noth­ing ist der Name noch Pro­gramm. Auch wenn die App im Play Store kosten­frei ange­boten wird, so viel Qual­ität darf den Apple-Nutzern dann auch ruhig mal einen Euro wert sein.

Titelfoto: © 2016 by Screw Bar Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren