Sprechende Katzen und magische Solarzellen – Zwölf garantiert sinnfreie Apps

Landwirt geht durch seine Felder, die mit der App gegen Pflanzenschäden überwacht werden
So setzt Du Deine guten Vorsätze für 2020 in die Tat um

Sprechende Katzen und magische Solarzellen – Zwölf garantiert sinnfreie Apps

Sie sind unnötig, sie belegen wertvollen Speicher, sie kosten Geld – wir brauchen sie dringend: sinnfreie Apps. Unlängst haben frühe Meilensteine wie Zippo- und Wunderkerzen-Apps ihren Reiz verloren, seitdem sie auf Konzerten herkömmliche Feuerzeuge ersetzen. Und auch mit digitalen Bierkrügen und der legendären Kettensägen-App beeindruckst Du heute niemanden mehr. Darum haben wir uns für Dich auf dem App-Markt nach den neuesten sinnfreien Spielereien umgesehen. Kriterien: Stumpf ist Trumpf.

Gudak

Lang bevor es das Smartphone gab, schlugen sich die Menschen noch mit sogenannten Analogkameras herum. Die etwas andere Kamera-App Gudak versucht den Retrogeist dieser längst vergangen Zeit nun wieder aufleben zu lassen. Die App ist im klassischen Kodak-Design gehalten und erlaubt Dir die Auswahl Deines Motivs durch ein kleines Okular auf Deinem Smartphone-Display. Soweit so gut. Was die App so besonders macht, ist hingegen, dass die „Entwicklung“ Deiner Schnappschüsse 72 Stunden in Anspruch nimmt. Ganz realitätsgetreu ist Gudak mit einem 24-Foto-„Film“ ausgestattet, der, sobald er voll ist, erst einmal ins imaginäre Fotolabor wandert. Ein Countdown in der App zeigt Dir an, wann Du Dich über Deine aufgenommenen Erinnerungen freuen darfst. Gudak bekommst Du schon für knapp einen Euro im Apple App Store.

Lustige Apps - Gudak App für Dein Smartphone

Foto: © 2016 by Screw Bar Inc.

ShakeSpeak

Ob Chatnachricht oder gesprochenes Wort: Die Sprachkultur ist im Wandel – und dazu hat sicher jeder seine eigene Meinung. Für erprobte Gegner der Yolo- und Emoji-Kultur gibt es nun aber Abhilfe fürs Smartphone. „ShakeSpeak“ macht seinem Namen alle Ehre und lässt Dich Texte verfassen, die denen des britischen Lyrikers in nichts nachstehen sollen. Die von SwiftKey entwickelte App setzt dabei auf eine intelligente Tastatur, um Dich zum Shakespeare des 21. Jahrhunderts werden zu lassen. Hierzu schlägt sie Dir beim Texten passende nächste Worte aus dem Altenglischen vor.

Ob Deine digitale Liebesbekundung dadurch wirklich zur Neuauflage von „Romeo und Julia“ wird, ist allerdings fraglich. Möglichweise handelt es sich – wie Shakespeare sagen würde – auch um „Much Ado About Nothing“, also viel Lärm um nichts. Dank der kostenlosen Verfügbarkeit im Play Store ist es den Versuch aber allemal wert.

Die Parkscheiben-App

Die Verwendung elektronischer Parkscheiben, deren Uhr während des Parkens weiterläuft, ist in Deutschland unzulässig. Doch, wo steht, dass eine Parkscheiben-App untersagt ist? Schließlich eignet sich Dein Smartphone perfekt für längere Parkeinheiten. Dafür kann aber auch so einiges schief gehen: leerer Akku, Handyklau, Bußgelder. Immerhin ist die App gratis im App Store und Play Store verfügbar.

Ugly Meter

Mit Deinen Selfies zeigst Du allen, wie schön Du bist? Ugly Meter beweist Dir vielleicht schon bald das Gegenteil. Einfach ein Foto von Dir oder Deinen Freunden auswählen und schon verrät Dir die App, wie es um Deine künftige Model-Karriere bestellt ist. Dafür legst Du im Play Store satte 75 Cent auf den Tisch, im App Store sind es noch einmal 24 Cent mehr. Dafür enthalten: das „Make Me Uglier“-Feature. Zur Not tut’s aber auch ein Spiegel. 😉

iGlowStick

Okay, so ganz ohne Beleuchtungs-Apps geht es dann irgendwie doch nicht: Knicken, schütteln, strahlen – iGlowStick bringt Dir virtuelle Knicklichter in verschiedenen Farben aufs iPhone. Ob wirklich schon jemand auf die Idee gekommen ist, sein Smartphone zu knicken, ist derzeit nicht bekannt. Oder ist das vielleicht der Grund, warum diese App mittlerweile schon nicht mehr verfügbar ist.

Pocketheat

Aber wenn schon sein Smartphone zerstören, dann doch wenigstens mit Stil: Pocketheat macht Dein iPhone zum Hand-Wärmepad. Wie das gehen soll? Ganz einfach: Die App sorgt dafür, dass Dein Betriebssystem überlastet und die Hardware heiß läuft. Ob Du Dein Tablet damit auch zur Standheizung umfunktionieren kannst, ist allerdings nicht bekannt. Die vermutlich riskante Smartphone-Variante gibt’s aber für 99 Cent im App Store.

Rubber Duck-App

Und jetzt? Smartphone dank Pocketheat zu heiß gelaufen? Dann nimm es doch zur Abkühlung mit in die Badewanne und öffne nebenbei die Rubber Duck-App. Ein Antippen bewirkt ein Quietschen, ein Quietschen bewirkt ein Lächeln. Eine Gratis-App für Apple– und Android-Nutzer, mit der es Dir garantiert warm ums Herz wird.

Hold on

Endlich wieder eine Herausforderung: Obwohl, wie sinnvoll kann es schon sein, mit Hold On einen Button so lange wie möglich gedrückt zu halten? Sinnvoll genug, dass es Apple-Kunden 99 Cent wert ist. Mit dem Android-Pendant Hold The Button kann hingegen kostenfrei „gedrückt“ werden.

Solar Charger

Wenn Du erst einmal einen mehrstündigen Rekord im Smartphone-Drücken aufgestellt hast, geht Hold on natürlich ordentlich auf den Akku. Umso besser, dass Du Dein Android-Gerät mit sogleich wieder mittels Sonnenenergie aufladen kannst. NICHT. Umsonst im Play Store.

Fake Battery

Geladen wird dann lieber doch auf die herkömmliche Art und Weise. Und wenn in der Uni oder im Büro mal wieder keine Steckdose frei ist, artet das oft in regelrechte Konkurrenzkämpfe aus: „Ich habe aber nur noch 17 Prozent, also bin ich jetzt dran.“ Nichts da. Einfach mit Fake Battery panische Weniger-als-fünf-Prozent-Meldungen generieren lassen und Mitleid und Steckdosen der Kollegen sind Dir sicher. Gibt’s kostenfrei im Play Store.

Human-to-Cat Translator

Hohe Relevanz, in unserer Redaktion aber bisher ungetestet: der Human-to-Cat Translator. Nachricht für die Mieze einsprechen und die App übersetzt mittels Sprachausgabe. Für den Spaß muss man weder im App Store, noch im Play Store bezahlen. In diesem Sinne: Wir freuen uns auf Deinen Testbericht.

App3_neu

Nothing

Wenn nun aber bei den zuvor empfohlenen Apps die Enttäuschung überwiegen sollte, dann gönn Dir doch einfach mal Nothing. Keine Abstürze, keine Performance-Probleme, keine Werbeeinblendungen – bei Nothing ist der Name noch Programm. Auch wenn die App im Play Store kostenfrei angeboten wird, so viel Qualität darf den Apple-Nutzern dann auch ruhig mal einen Euro wert sein.

Titelfoto: © 2016 by Screw Bar Inc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren