Pokémon Go: Support für 32-Bit-Android-Geräte bleibt fürs Erste erhalten – Niantic rudert zurück

Pokémon Go
© Niantic, Inc.
: : :

Pokémon Go: Support für 32-Bit-Android-Geräte bleibt fürs Erste erhalten – Niantic rudert zurück

Vor Kurzem hat­te Niantic angekündigt, dass Poké­mon Go auf eini­gen Android-Geräten nach einem Update nicht mehr funk­tion­ieren wird. Nach­dem bekan­nt wurde, wie viele Smart­phones davon betrof­fen sein wür­den, wuchs die Kri­tik der Spiel­er. Nun hat Niantic das Update ver­schoben – fürs Erste.

Let­zte Woche gaben die Entwick­ler des AR-Spiels bekan­nt, dass Poké­mon Go zukün­ftig keine 32-Bit-Android-Geräte mehr unter­stützen wird. Diese Änderung sollte im August über ein Update einge­führt wer­den. Doch vielle­icht war den Entwick­lern nicht ganz klar, wie viele Smart­phone-Besitzer davon betrof­fen sein wür­den.

Etwa 100 Geräte-Typen betroffen

Ins­ge­samt würde laut Gizchi­na bei rund 100 Geräte-Typen der Sup­port weg­fall­en – und das bet­rifft nicht nur ältere Mod­elle. Neben Handys wie dem Sam­sung Galaxy S4 wür­den auch das Sam­sung A10e (2019), das LG K20 (2019) und das Huawei Y5 (2019) das Spiel nicht mehr unter­stützen – alles aktuelle Geräte. Bedeutet: Wollen die Nutzer dieser Smart­phones nach dem Update weit­er­hin Poké­mon Go spie­len, müssten sie sich ein neues Handy kaufen. Das verärg­ert ver­ständlicher­weise viele Spiel­er.

Das Prob­lem: Vor allem gün­stige Android-Handys kom­men noch mit einem 32-Bit-Sup­port auf den Markt. Oft steckt dahin­ter aber kein Hard-, son­dern ein Soft­ware-Prob­lem. Bei den tech­nis­chen Infor­ma­tio­nen zum Prozes­sor von Geräten ste­ht zwar oft 64 Bit – doch nicht immer nutzt die Soft­ware diese Möglichkeit­en aus. Und Google selb­st set­zt für Android-Geräte anscheinend keine 64 Bit voraus.

VF_Gaming_Pass_V02

Niantic rudert zurück: Update für Pokémon Go verschoben

Die Entwick­ler haben jet­zt auf die wach­sende Kri­tik der Spiel­er reagiert: Auf ihrem Blog teil­ten sie mit, das Update auf unbes­timmte Zeit ver­schieben zu wollen, um „Bedenken von Spiel­ern zu unter­suchen“. Es beste­ht also die Hoff­nung, dass Niantic der Poké­mon-Go-Com­mu­ni­ty ent­ge­genkommt.

Wäre auch Dein Gerät betrof­fen? Hin­ter­lasse uns hierzu gerne einen Kom­men­tar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren