WhatsApp-Emojis: Kennst Du die Bedeutung der Smileys im Messenger?

Kommunikation fällt mit Emojis oft leichter.
Die Wetter-App AccuWeather am Samsung Galaxy S9+.
Frau checkt die DEL-Ergebnisse

WhatsApp-Emojis: Kennst Du die Bedeutung der Smileys im Messenger?

Strikte Zurückweisung oder doch eine liebevolle Umarmung? WhatsApp-Emojis sind die universelle Zeichensprache der Generation Z – doch nicht bei jedem Smiley ist die Bedeutung auf den ersten Blick erkennbar.

Die Erfindung von Emojis verdanken wir dem Japaner Shigetaka Kurita, der Ende der 90er-Jahre an grafischen Darstellungen bastelte und dabei Symbole für Regenschirme und Sonnenstrahlen kreierte. Aus einem kleinen Pool an Bildern entstanden mit der Zeit weit über 2.000 Emojis, die heute als Universalsprache in SMS und anderen Messenger-Diensten genutzt werden.

Auch aus der WhatsApp-Kommunikation sind die Emojis nicht mehr wegzudenken. Doch nicht jeder Smiley hat auch wirklich die Bedeutung, die wir ihm zuschreiben: Was einige Menschen vielleicht als ratlosen Gesichtsausdruck interpretieren, zeigt in Wahrheit starke Verärgerung. Hättest Du die korrekten Bedeutungen der folgenden Symbole gewusst?

Der wütende Gewinner?

Der Sender dieses Smileys ist bestimmt ziemlich sauer, oder? Falsch geraten: In Japan steht das Emoji nämlich für einen Triumph.

Eine Zurückweisung? Von wegen!

Während einige Nutzer in diesem WhatsApp-Emoji möglicherweise eine höfliche Abfuhr sehen, steht der Smiley in Wahrheit für etwas völlig anderes: Nämlich eine liebevolle Umarmung.

Rote Tulpe statt heißes Feuer

Eine Flamme mit weißem Schild? Knapp daneben: Dieses Emoji ist von japanischen Kindergärten inspiriert worden – deren Betreuerinnen oft ein tulpenförmiges Namensschild an der Brust tragen.

Bild: Vodafone

Lust auf eine heiße Suppe?

Apropos, Japan: Dieses Symbol erblickst Du sicherlich bei Deiner nächsten Asien-Reise, wo es immer wieder auf lokalen Karten zu sehen ist. Er symbolisiert allerdings keine leckere Ramen-Suppe, sondern heiße Quellen.

Mr. Spock lässt grüßen

Trekkies aufgepasst! Wer die Kultserie „Star Trek“ verfolgt hat, dem ist sofort klar, wofür dieser Emoji steht: Den sogenannten Vulkanier-Gruß, die Begrüßungsgeste der Vulkanier. Dafür werden an der rechten Hand die Finger zwischen Mittel- und Ringfinger gespreizt. Seit 2014 ist der Gruß fester Bestandteil der Netzgemeinde und aus WhatsApp nicht mehr wegzudenken.

Staubwolken hinterlassen

Eine süße Duftwolke? Nicht ganz: Hinter Autos- und Zug-Emojis steht dieses Symbol für Schnelligkeit.

Keine Polizei-Sirene

Die Bedeutung des folgenden WhatsApp-Emojis ist wahrscheinlich vor allem Gamern und Tech-Profis ein Begriff: Auf den ersten Blick sieht es wie die Sirene von Rettungswagen und Polizei aus, doch der Schein trügt in diesem Fall. Das Gebilde symbolisiert eine Art drehbare Kugel, die als Ersatz für Computermäuse benutzt wird.

Keine Arroganz

Ein eingebildeter Blondschopf? Ein gelangweilter Touristen-Guide? Dieser Emoji repräsentiert nichts davon – sondern stattdessen eine servicefreundliche Kassiererin. Von Arroganz oder Desinteresse ist hier keine Spur.

Ins Schwitzen gekommen

Anders als gedacht ist die Bedeutung dieses WhatsApp-Emojis nicht „hanseatischer Regenschauer“, sondern Schweiß. Bei der nächsten Verabredung zum gemeinsamen Gang ins Fitnessstudio kannst Du also gerne dieses Symbol verwenden.

Deutschland favorisiert die Maus

Bei der Emoji-Forschung kommt es übrigens mitunter zu kuriosen Ergebnissen: So verwenden Kanadier laut einer Umfrage von 2015 am liebsten den Kothaufen-Emoji. Die Tastatur-App SwiftKey fand dagegen dank einer Studie heraus, dass die Deutschen vor allem die Maus favorisieren.

Wer wissen will, welche WhatsApp-Symbole besonders beliebt sind, sollte bei Emojistats vorbeischauen – die Website trackt deren Verwendung. Das beliebteste Symbol ist den Daten zufolge ein Klassiker, den wohl jeder schon einmal im Messenger benutzt hat.

Wer über die Emojis entscheidet

Doch wer entscheidet eigentlich, welche Emojis WhatsApp & Co. in ihre Datenbank einpflegen können? Das macht die Organisation Unicode Consortium, zu der auch Google und Facebook gehören. Hat man sich dort für neue Smileys entschieden, veröffentlicht man sie als Vorlagen. Jedes Unternehmen wählt aus dem Pool bestehender Emojis seine Favoriten und verpasst ihnen einen individuellen Anstrich. Manche Smileys weinen deshalb stärker als andere.

So kannst Du Emojis vorschlagen

Auf der Website des Unicode Consortium sind alle Emojis verzeichnet. Wer sich also unsicher ist, wofür ein bestimmter Smiley steht, sollte sich dort informieren. Zudem kannst Du auf der Homepage der Organisation auch neue Emojis vorschlagen. Wird Deine Idee dann tatsächlich übernommen, taucht sie vielleicht bald bei WhatsApp auf. Das dauert im Normalfall aber mehr als ein paar Monate.

Wer noch mehr zu der versteckten Bedeutung von Emojis erfahren will, sollte im YouTube-Kanal von Faktastisch vorbeischauen, der das einmal kurz und kompakt zusammengefasst hat.

Video: YouTube / Faktastisch

Zusammenfassung

  • Nicht jedes Emoji bedeutet auch das, was im ersten Moment vermutet wird.
  • Manche Smileys oder Symbole werden von vielen Menschen falsch gedeutet: Was nach heißer Suppe aussieht, ist in Wahrheit eine heiße Quelle.
  • Wenn Du über die Bedeutung unsicher bist, kannst Du dich auf der Website des Unicode Consortium informieren, welche alle Emojis erfasst und definiert.
  • Bei Emojistats findest Du zudem heraus, welche Smileys bei WhatsApp im Trend liegen.

Bist Du auch schon im Emoji-Fieber oder chattest Du lieber auf die „altmodische“ Art, also mit Worten? Schreib uns gerne in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren