Frau macht ein lustiges Selfie mit Freunden.
Junge Frau schaut auf ihr iPhone.
Einige der Helden in Raid: Shadow Legends
:

Instagram Boomerang: 5 Tipps für coole Loops

Keine Lust mehr auf altherge­brachte Insta­gram-Self­ies? Dann nimm doch ein­fach eine Bild­folge mit Boomerang von Insta­gram auf – wir ver­rat­en Dir, wie Du damit coole Loops erstellen kannst.

Dank Insta­grams beliebter Boomerang-Funk­tion kannst Du Szenen wie das Sprin­gen in den Pool oder sog­ar das Drehen Deines Kopfes in unter­halt­same Kurzvideos ver­wan­deln. Wenn Du Boomerang noch nicht auf Deinem Smart­phone hast, tippe in der Insta­gram-App auf das Plus-Icon für das Hinzufü­gen neuer Inhalte. Danach wählst Du das Unendlichze­ichen an (die auf der Seite liegende Acht). Nun leit­et Dich Insta­gram zur Instal­la­tion der Boomerang-App. Die Auf­nahme der Bewegt-Self­ies funk­tion­iert völ­lig selb­sterk­lärend über den Auf­nahme-But­ton im Vorschaufen­ster. Die dabei entste­hen­den Loops ähneln herkömm­lichen GIFs, die sich beständig wieder­holen. Doch was soll­test Du bei der Auf­nahme eines Boomerangs beacht­en?

Halte das Smartphone ruhig

Damit das Bild nicht unan­genehm wack­elt, soll­test Du Dein Handy bei der Auf­nahme so ruhig wie möglich hal­ten. Lehne Dich oder Dein Smart­phone irgend­wo an oder benutze ein kleines Sta­tiv, um für Sta­bil­ität zu sor­gen. Teste am besten vorher aus, wie ruhig Deine Hand bei der Auf­nahme ist.

Weniger ist mehr

Um einen coolen Boomerang zu erstellen, brauchst Du nicht immer gle­ich vom Zehn-Meter-Brett zu sprin­gen oder für buntes Feuer­w­erk sor­gen – auch wenn das sich­er episch wäre. Die cool­sten Boomerangs zeigen oft die sim­ple Dinge: Das Anschnei­den der Geburt­stagstorte oder das Hochw­er­fen ein­er Plas­tik­flasche – sowas kann in Form des Kurzvideos schnell hyp­no­tisierend wirken.

? by @alisasss

Ein Beitrag geteilt von Boomerang from Insta­gram (@boomerangfrominstagram) am

Das coole Selfie

Dein Insta­gram-Feed kann mit der Zeit ein wenig unkreativ wirken, wenn Du ein herkömm­lich­es Self­ie nach dem anderen schießt. Ver­suche doch stattdessen ein­fach ein Selb­st­porträt in Form eines Boomerangs: Zeige im Kurzvideo, wie Du ger­ade Rouge auf Deine Wan­gen aufträgst oder Deine Schuhe bind­est. Egal, für was Du Dich entschei­dest: Lang­weilig wird Dein Self­ie so sich­er nicht!

Übung macht den Meister

Mache vor dem finalen Schuss immer ein paar Probeauf­nah­men: Wenn Du zeigen willst, wie frisch gebrühter Kaf­fee in eine edle Tasse gegossen wird, pro­biere zuvor unter­schiedliche Winkel aus. Falls die Lichtver­hält­nisse nicht stim­men, nimm eine Lampe zur Hil­fe. Die Devise lautet: Übung macht den Meis­ter!

Detailarbeit ist wichtig

Wenn Du eine Idee hast, werde kreativ und exper­i­men­tiere damit. Über­lege genau, wie Du das Motiv gekon­nt in Szene set­zen und für max­i­male Unter­hal­tung sor­gen kannst: Statt also nur einen Fre­und eine Flasche hochschmeißen zu lassen, engagiere gle­ich mehrere Kumpels für den Job.

#Gold­en­Gate­Bridge ✨ #Boomerang by @johnbarnett ✨ #thingsthroughthings

Ein Beitrag geteilt von Boomerang from Insta­gram (@boomerangfrominstagram) am

Achte auf Details und sorge für den richti­gen Hin­ter­grund: Lass Dich beispiel­sweise mit beweglichen Objek­ten wie Wind­mühlen ablicht­en. Hier soll­test Du allerd­ings darauf acht­en, dass um Dein Haupt­mo­tiv herum nicht zu viel passiert. Das ver­schiebt möglicher­weise den Fokus auf den falschen Punkt.

Du möcht­est statt lustiger Boomerangs doch lieber Food-Fotografie aus­pro­bieren? Wir haben für Dich ein­mal die wichtig­sten Tipps & Tricks gesam­melt, um Gerichte gekon­nt in Szene zu set­zen.

Zusammenfassung

  • Halte das Smart­phone ruhig, während Du einen Boomerang aufn­immst.
  • Selb­st sim­ple Dinge kön­nen für einen schö­nen Loop sor­gen.
  • Ein Boomerang-Self­ie sorgt für Abwech­slung in Deinem Insta­gram-Feed!
  • Die richtige Detailar­beit ist auss­chlaggebend, sollte aber nicht den Fokus des Betra­chters ver­schieben.
  • Übung macht den Meis­ter!

Was sind Deine besten Tipps für einen gelun­genen Boomerang? Ver­rate sie uns gerne in den Kom­mentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren